Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zossen Autofreunde machen alten W50 wieder fit
Lokales Teltow-Fläming Zossen Autofreunde machen alten W50 wieder fit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 22.10.2013
Jörg Lange, Heinz Heinrich und Günter Tangermann (v.l.) richten das Fahrerhaus des W<ET>50 wieder her. Viele Mitglieder des Vereins hatten auch im Beruf mit Autos zu tun. Quelle: Gudrun Ott
Anzeige
Ludwigsfelde

Da steht er, oder besser, da steht es, das Gerippe, das wieder ein W50 werden soll. Gebaut als Zugmaschine Anfang der 70er Jahre für die Nationale Volksarmee der DDR, nach der Wende umgerüstet zum Kipper. Um gut vierzig Zentimeter war das Fahrzeug für diesen Zweck gekürzt worden. Die „Freude der Industriegeschichte“ Ludwigsfeldes wollen den Oldtimer wieder flott machen. Für sie ist es eine Herausforderung.
Vereinsmitglied Michael Primus fand das Fahrzeug in einer Anzeige in der Märkischen Allgemeinen. Der W50 stand auf einem großen Bauernhof nahe Brandenburg und konnte sogar noch aus eigenem Antrieb gefahren werden. Das war schon mal eine gute Voraussetzung. „Die Jungs können zaubern“, meint Dieter Enoch, der noch nicht lange dem Verein „Freunde der Industriegeschichte Ludwigsfelde“ angehört und ehrfurchtsvoll auf Hubert Ptak, Jürgen Sebald, Hans Bergner, Eckhard Rutz und Bernd Domigall weist. Allesamt seien sie „die Montagsarbeiter mit den goldenen Händen“.
Der W50 wurde von ihnen nicht nur auf die Originallänge gebracht. Eine Original-Seilwinde wurde gegen den Kipperaufbau eingetauscht und auch der Reifendruck kann wieder vom Fahrerhaus aus auf allen vier Rädern reguliert werden. Nun soll das Fahrzeug auch wieder wattfähig werden, das bedeutet, es muss einen Fluss in einer bestimmten Wassertiefe durchqueren können. „Dafür müssen die Achsen dicht sein“, erklärt Eckhard Rutz. Der Diplomingenieur für Kfz-Technik war bei Ifa, später bei Daimler Benz beschäftigt und hat, wie die meisten anderen Mitglieder des Vereins, seinen früheren Beruf mit Eintritt ins Rentenalter zum Hobby gemacht. „Wir kennen uns hier alle“; sagt Jürgen Sebald. Er war Ingenieur in der Versuchsabteilung und frischt gern sein Wissen auf, wie er es ausdrückt. Für viele ist es Jahrzehnte her, dass sie die Autos berufsmäßig gebaut haben. Das Fahrerhaus des „W50LA/A/Z“ ist die reinste Rostlaube und wird von den Spezialisten der Blech- und mechanischen Bearbeitung Günter Tangermann, Jörg Lange und Heinz Heinrich hergerichtet. Ziel ist, auch dieses Fahrzeug im Ludwigsfelder Stadtmuseum auszustellen. Alle vom Verein restaurierten Fahrzeuge wurden im Ludwigsfelder Autowerk produziert und sind im Museum in wechselnden Ausstellungen zu sehen.

Von Gudrun Ott

Zossen Einmietung in Sperenberg hat begonnen - Kartoffeln werden traditionell eingelagert

Die Kartoffelernte ist vorbei. Bei der Agrargesellschaft Sperenberg ist man nicht ganz zufrieden mit der Ausbeute. Umso wichtiger, dass die Knollen richtig eingemietet werden. Richtig eingelagert halten die Kartoffeln wochenlang.

22.10.2013
Zossen Oldtimerfans trafen sich zum letzten Mal im Jahr in Wünsdorf - Wenn Zweitakter wie Chanel riechen

Zum letzten Mal in diesem Jahr trafen sich gestern bei herrlichem Wetter Oldtimerfans mit ihren Fahrzeugen in der Bücherstadt. Mit dabei war auch Trabi-Fahrerin Ulrike Wellsandt aus Rehagen. Nicht nur für sie riechen Zweitakter wie Chanel.

08.10.2013
Zossen Sylvia Schlauß aus Groß Machnow wird überrascht - Der Kohle-Kanzler hält sein Zahl-Versprechen

Ungewöhnlich, aber wahr: ein Kanzler hält Wort. Und zwar Kohle-Kanzler Benni vom BB-Radio-Morgenmagazin, der seit dem 2. September auf seine Weise in den Bundestagswahlkampf eingreift. Sein Wahl-, besser gesagt Zahl-Versprechen: Wo er hält, gibt’s Geld.

12.09.2013
Anzeige