Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zossen Endlich neuer Pächter für den Bahnhof
Lokales Teltow-Fläming Zossen Endlich neuer Pächter für den Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 11.09.2018
Die Kochprofis von RTL 2 waren im Steakhaus des bislang einzigen Bahnhofspächters Michael Wadefuhl (3.v.l.) am Start. Quelle: Frank Pechhold
Anzeige
Zossen

Das Bahnhofsgebäude in Zossen hat einen neuen Betreiber. Das Objekt wurde an die AMC Apartments GmbH verpachtet. Zossens Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) sagte, dass es sich bei dem Pächter „um einen Profi handelt, der schon in der Hauptstadt auf diesem Gebiet tätig ist“. AMC vermietet Apartments in der Bundesallee und am Kurfürstendamm. Schreiber zufolge hätten sich die Verhandlungen über den Mietvertrag länger als gedacht hingezogen. Gründe dafür seien eigene Designvorstellungen des Vertragspartners und damit einher gehende Umbauarbeiten. Geplant ist, das Bistro am 1. Dezember zu eröffnen. Restaurant und Hostel sollen am 1. Februar 2019 in Betrieb gehen. Eigentlich sollte ein neuer Bahnhofspächter bereits im Mai mit Beginn der touristischen Saison starten. Die Stadt war mit drei Bewerbern über Steakhaus, Bistro und Hostel als Gesamtpaket im Gespräch.

Der bislang einzige Bahnhofspächter war Michael Wadefuhl. Er hörte Ende 2016 auf. Seitdem steht das von der Stadt für 2,9 Millionen Euro sanierte und teilweise ausgestattete Gebäude leer. Immer wieder wurde randaliert. Dank Videoüberwachung in der Wartehalle konnte Anfang 2018 eine Gruppe Jugendlicher ermittelt werden, aus der heraus eine große Glasscheibe zum Bahnsteig zerstört wurde. Bereits 2017 waren das Rolltor zum leerstehenden Bistro eingetreten (Schaden: 1300 Euro) und Scheiben demoliert worden (Schäden von 750 bis 1800 Euro).

www.amc-zossen.de

Von Frank Pechhold

Zu einem Verkehrsunfall mit einem Opel ist es am Sonntagmorgen in Zossen gekommen. Dabei wurde die Beifahrerin schwer verletzt.

10.09.2018

Riesengroß war der Andrang beim Tag der offenen Tür des Zentraldienstes der Polizei in Wünsdorf. Tausende strömten Samstag auf das Gelände. Der Festakt fand in einer bestuhlten Fahrzeughalle statt.

13.09.2018

Ohne Gerhard Gollan (92) gäbe es die Bücher- und Bunkerstadt Wünsdorf nicht. Der Bauunternehmer war Samstag bei einer Bus-Rundfahrt anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Kulturstadt mit dabei.

10.09.2018
Anzeige