Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zossen Auf dem Kraut-und Rübenmarkt gibt es kein Plastik mehr
Lokales Teltow-Fläming Zossen Auf dem Kraut-und Rübenmarkt gibt es kein Plastik mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 17.04.2019
Kurt Liebau und Elisabeth Kunkel wollen das Aufkommen an Plastikmüll auf dem Markt senken. Quelle: Melanie Breitkopf
Zossen

Am Sonnabend startete auf dem Zossener Kirchplatz der erste Kraut- und Rübenmarkt des Jahres. An 14 verschiedenen Ständen konnten die Marktbesucher von 9 bis 13 Uhr regionale Produkte von Wein oder Honig bis hin zu Pflanzen und Kräutern erwerben. Außerdem haben sich die Marktleiter Elisabeth Kunkel und Kurt Liebau für dieses Jahr etwas Besonderes vorgenommen.

„Wir wollen das Aufkommen an Plastikmüll senken, und deshalb soll der Kraut- und Rübenmarkt plastiktütenfrei werden“, verriet Kurt Liebau. Die Händler würden sich viele Gedanken machen, so dass es auf dem Markt bereits im Herbst keine einzige Plastiktüte mehr geben soll. Da die finanziellen Möglichkeiten des Veranstalters jedoch beschränkt sind, musste eine kreative Idee her.

„Klima ist wichtiges Anliegen“

„Wir haben einfache Papiertüten gekauft, welche wir mit einem selbst gestalteten Stempel bedrucken“, sagt Elisabeth Kunkel. Die Produkte des Kraut- und Rübenmarktes sollen zukünftig darin verpackt werden. „Das Klima und die Auswirkung auf die Ökologie ist ein wichtiges Anliegen für uns“, so die beiden Marktleiter.

Der erste Kraut- und Rübenmarkt fand im Oktober 2004 statt und entwickelte sich zu einer Erfolgsgeschichte. In diesem Zusammenhang wurde dann auch der Verein BAZ, Bildung-Aufklärung-Zossen, gegründet, welcher sich der Organisation des Marktes widmet. Dabei arbeitet der Verein besonders eng mit der Kirche zusammen. „Ohne diese Zusammenarbeit wäre die Durchführung des Marktes schwer möglich“, sagt Liebau. Strom, Wasser und Toiletten würden zur Verfügung gestellt.

15 Jahre Kraut- und Rübenmarkt

Anlässlich des 15-jährigen Jubiläums des Marktes wolle man den Septembermarkt nutzen, um entsprechend zu feiern, so Liebau. Auch wenn der April noch keine Kraut- und Rübenzeit ist, verfügte der Auftaktmarkt am Sonnabend über ein großes Angebot. Es wurden neben Apfelmus und Eierlikör auch Brot, Gewürze und unterschiedliche Sorten von Marmelade angeboten. Die Hauptsaison beginnt spätestens im Juni, wo das Angebot auf bis zu 20 Stände verteilt ist.

„Es ist einfach eine schöne Atmosphäre hier“, sagt Brigitte Finck aus Dahlewitz, die seit dem letzten Jahr als Ausstellerin auf dem Markt dabei ist.

Von April bis September findet der Kraut- und Rübenmarkt jeweils am zweiten Sonnabend des Monats statt. „Wir sind immer auf der Suche nach Unterstützung, Helfern und Neumitgliedern“, so Elisabeth Kunkel.

Von Melanie Breitkopf

Werke von Hannelore Teutsch und Reinhard Jacob sind zurzeit in der Neuen Galerie in Wünsdorf zu sehen. Bis zum 12. Mai sind beider Arbeiten in der vom Landkreis Teltow-Fläming betriebenen Galerie zu sehen.

11.04.2019

In den kommenden Tagen wird bei der Bahn in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald wieder gebaut. Besonders betroffen ist diesmal die S 2: Sie entfällt vom 12. bis 23. April zwischen Blankenfelde und Priesterweg.

11.04.2019

Jetzt ist in Nunsdorf auch das Weibchen angekommen.

10.04.2019