Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Gas ist aus dem Kulturhaus verbannt

Stadtwerke-Techniker als 3-Medien-Mann Gas ist aus dem Kulturhaus verbannt

Alte Metallverteiler für Strom, die heute gar nicht mehr zulässig wären, liegen jetzt im Haus verteilt und erneuert unter Kunststoffgehäusen; wo vorher Gasleitungen für die Heizung durchs Haus führten, da liegen von Fernwärme durchströmte Leitungen – das denkmalgeschützte Kulturhaus Ludwigsfelde sieht seiner zweiten Baustellenparty entgegen.

Voriger Artikel
Kunst und Leid liegen eng beieinander
Nächster Artikel
Gute Perspektiven für alle Klenk-Standorte

Der „Energetiker“ Thomas Weibelzahl von den Stadtwerken am Sanierungsfall Kulturhaus.

Quelle: Privat

Ludwigsfelde. Für den 2. und 3. August lädt die Stadt unter dem Motto „Baustelle meets Graffiti “ auf die Rollschuhbahn und unter die Autobahn ein. Wie avisiert soll das die letzte Kulturhaus-Baustellenparty sein, „als nächstes wird Wiedereröffnung gefeiert“, kündigt Bürgermeister Frank Gerhard (SPD) an.

Einer, der auch so einiges auf dieser Sanierungsgroßbaustelle zu tun hat, ist der diplomierte Elektroingenieur Thomas Weibelzahl. Der 47-jährige Neuseddiner arbeitet seit gut einem Jahr bei den Stadtwerken Ludwigfelde (SWL), seit Jahresbeginn ist er Technik-Leiter der 29-köpfigen SWL-Belegschaft. Die brauchte jemanden als Koordinator für alle drei Sparten Strom, Gas und Fernwärme. Dieser Koordinator ist Thomas Weibelzahl. Mit dem Sanierungsfall Kulturhaus hat er ein gutes Bewährungsfeld direkt vor der Haustür. Der 1959 eingeweihte Bau wurde mit Gas beheizt.

Für die neue Heizvariante waren wie berichtet 700 Meter Fernwärmeleitung von der Kegelbahn zum Dichterviertel gelegt worden. Unterm Kulturhausdach sind inzwischen Kühlungs- und Lüftungsanlagen installiert, „die Anschlüsse dafür hatten aber nur im Keller Platz“, erklärt der Techniker. Auch die Kulturhausküche wurde umgestellt, dort wird jetzt mit Strom statt mit Gas gekocht. Und die vorher für 170 Kilowatt ausgelegte Stromversorgung kann nun über die Trafostation Fontanestraße mehr als 500 Kilowatt leisten, „das ist so viel wie für etwa 50 Einfamilienhäuser“, erklärt Thomas Weibelzahl.

Von Jutta Abromeit
 

BAUSTELLENPARTY

Die diesjährige Kulturhaus-Baustellenparty in Ludwigsfelde wird am 2. und 3. August gefeiert. Sie soll die letzte sein, nächstes Jahr heißt das Fest nach drei Jahren Bauzeit dann „Licht-an-Party“.
 Das Kinderprogramm am Samstag gestaltet der Kids-Club der Eisbären Berlin. Er bringt das Maskottchen des Eishockey-Meisters mit, die Meisterschale „und viele weitere Überraschungen“.
 Am Freitagabend um 17.30 Uhr öffnet der Markt, um 18.30 Uhr spielt die Ludwigsfelder Band Meine, um 20 Uhr legen Eva Croissant los, bekannt aus der TV-Sendung „Voice of Germany“, ab 21.30 Uhr spielt die Rockband Six, begleitet von einer Pyroschau, ab 23.30 Uhr legt Club-DJ Eric Know auf.
 Der Sonnabend beginnt um 11 Uhr, dann öffnet der Markt mit Frühschoppen und Musik, für 14 Uhr sind der „Kaffeeklatsch“ und Entertainer Jörg Hinz angekündigt; ab 17 Uhr spielen zu Graffiti Acts Creeper & Cane Satire Rap und P-Face Urban Dance, ab 17.45 Uhr Nekst 86 deutschen Hiphop und Trick 17 Break Dance; ab 18.30 Uhr heißt es bei Andy Schulte Tribute to Elton John, ab 19.45 Uhr spielen Leitplanke Indie Rock, ab 20.45 Uhr Rain on Robots Rocktitel und um 22 Uhr legt die Partyband Right Now mit einer Pyroschau los, das Ende der Baustellenparty ist gegen 1 Uhr geplant. ja

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Zossen
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg