Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zossen Dank an Einsatzkräfte nach Großbrand
Lokales Teltow-Fläming Zossen Dank an Einsatzkräfte nach Großbrand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 31.01.2019
Einsatzbesprechung am Unglücksort. Quelle: rank Pechhold
Zossen

 Dank an alle Feuerwehrleute, Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdienst sowie Helfer. Das ist die Botschaft der Zossener Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) am Tag nach dem Großbrand in Nächst Neuendorf. Dort brannte am Mittwoch eine Lagerhalle komplett ab (die MAZ berichtete). Einsatzleiter waren Mathias Bleeck und Robert Gebuhr. Stadtbrandmeister Stefan Kricke war nicht, wie versehentlich berichtet, vor Ort, sondern krank.

Verwaltungschefin Schreiber ist voll des Lobes über die „Professionalität und Einsatzbereitschaft“ der ausnahmslos ehrenamtlichen Kameraden. Vor allem bei der schnellen und zuverlässigen Wasserversorgung über längere Strecken hätten sich die regelmäßigen Übungseinsätze ausgezahlt. Die Bürgermeisterin bedankt sich auch bei den Feuerwehrleuten aus Ludwigsfelde, Mittenwalde, Rangsdorf, Baruth und Sperenberg. „Die Zusammenarbeit mit den Nachbarn hat bestens geklappt.“

Senioren mussten nicht evakuiert werden

Noch in der Nacht stellten die ortsansässigen Firmen Erdtrans und Mücolef schwere Technik zur Verfügung, um das Hallendach fachmännisch herunterzureißen. Caterer Bodo Wosch versorgte die Einsatzkräfte mit Kaffee, Tee, belegten Brötchen und Bockwurst. „Danke auch für diese schnelle Hilfe.“

Wegen der starken Rauchentwicklung wurden unverzüglich Luftmessungen veranlasst. „Wir hatten Glück mit dem Wetter“. Der Rauch zog senkrecht nach oben ab. Deshalb habe man Schreiber zufolge die Bewohner des nahe gelegenen Seniorenwohnparks nicht evakuieren müssen.

Von Frank Pechhold

Die Entscheidung im Ortsbeirat ist gefallen. Das abgebrannte alte Schöneicher Gerätehaus wird abgerissen. Besser sieht es hingegen für den fast ausgetrockneten Dorfteich aus.

30.01.2019

Am Donnerstag nehmen Brandermittler der Kripo in der total ausgebrannten Lagerhalle im Zossener Ortsteil Nächst Neuendorf die Arbeit auf. In der Halle standen unter anderem Oldtimer im Wert von über 200 000 Euro, außerdem wurden dort alte Lieferwagen umgebaut.

02.02.2019

Besser spät als nie. Tempo 30 gilt seit kurzem vor der Goetheschule in Zossen. Das seit vielen Jahren von Eltern und Lehrern geforderte Verkehrsschild macht den Schulweg für die Kinder sicherer.

30.01.2019