Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° bedeckt

Navigation:
Kartoffeln werden traditionell eingelagert

Einmietung in Sperenberg hat begonnen Kartoffeln werden traditionell eingelagert

Die Kartoffelernte ist vorbei. Bei der Agrargesellschaft Sperenberg ist man nicht ganz zufrieden mit der Ausbeute. Umso wichtiger, dass die Knollen richtig eingemietet werden. Richtig eingelagert halten die Kartoffeln wochenlang.

Voriger Artikel
Wenn Zweitakter wie Chanel riechen
Nächster Artikel
Autofreunde machen alten W50 wieder fit

Geschäftsführer Gerhard Linde mit den ersten Kartoffeln, die dieses Jahr in eine Erdmiete kommen.

Quelle: Gudrun Schneck

Sperenberg. Wer wissen will, wo die Kartoffeln gewachsen sind, die er isst, kauft sie direkt beim Landwirt. Auch die Agrargesellschaft Sperenberg bietet in ihrem Hofladen Knollen-Netze ab fünf Kilogramm an.
So recht ist Vorsitzender Gerhard Linde nicht mit der diesjährigen Ernte zufrieden. „Die Kartoffeln sind im Durchschnitt kleiner als sonst“, sagt er. Zwischen 80 und 90 Tonnen Speisekartoffeln verkauft die GmbH pro Jahr. Sie gehen über den eigenen Verkaufstisch an der Baruther Landstraße oder werden an Gaststätten geliefert. Dieser Tage wurde in Sperenberg mit der Einmietung begonnen. Kartoffel-Erdmieten auf dem Feld sind eine stromunabhängige und ökologische Methode zur Lagerung von Wurzelgemüse. Die Kartoffeln werden vorher nur grob von anhaftender Erde gereinigt, da diese Erdkruste die Oberflächen unempfindlich gegen Schimmelpilze macht. „Wir machen das wie unsere Vorfahren“, erklärt Gerhard Linde. „Die Kartoffeln werden aufgehäuft, mit Stroh und Erde vor Licht und Kälte geschützt. So bleiben sie über Monate haltbar. An frostfreien Tagen entnehmen wir dann bei Bedarf die Vorräte.“ Die Agrar GmbH Sperenberg legt zwei Kartoffelmieten an – eine für die vorwiegend mehlig kochende Sorte Adretta, die von 80 Prozent der Kunden verlangt wírd, und eine für die vorwiegend fest kochende Sorte Gala. Sie geht meist an Gaststätten.
Im Hofladen finden die Kunden unter anderem auch Sonnenblumenkerne als Vogelfutter, kleine Bunde Heu und Stroh für die Kleintierhaltung, Weizen, Gerste und Hafer für Pferde und Kaninchen, Körnermais für Jagd und Fischerei – alles aus eigenem Anbau. Die Eier stammen von der Löwendorfer Geflügel GmbH.

Von Gudrun Schneck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kartoffelernte in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald

Die Zeiten, in denen die Kartoffel als eines der beliebtesten Essen in Deutschland galt, sind längst vorbei. Nudeln und Reis sind populärer. Das merken auch die Kartoffelbauern aus Dahme-Spreewaöd und Teltow-Fläming. Sie bauen weniger Kartoffeln als noch vor Jahren an. Aber aus einem anderen Grund sind Kartoffeln gefragter denn je.

mehr
Mehr aus Zossen
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg