Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zossen Mehr Züge, mehr Platz, schönere Bahnhöfe
Lokales Teltow-Fläming Zossen Mehr Züge, mehr Platz, schönere Bahnhöfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 21.05.2018
Ein Zug der Linie RB 24 fährt am Bahnhof von Königs Wusterhausen ein. Ab 2022 verkehrt hier der RE7. Quelle: Oliver Fischer
Dahmeland-Fläming

Es soll ein großer Wurf werden und deutliche Verbesserungen für die Fahrgäste in den Regionalzügen in Brandenburg bringen: Das neue „Netz Elbe-Spree“, das der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) derzeit ausschreibt und das ab 2022 in Betrieb gehen soll. Mehr Züge und mehr Platz wird es geben, gerade im südlichen Berliner Umland, so der stellvertretende VBB-Pressesprecher Eike Arnold.

Zwei Ausbaustufen: 2022 und 2025

Das Netz wurde am Mittwoch bei der VBB-Dialogkonferenz in Ludwigsfelde vorgestellt. Es hat zwei Ausbaustufen: Die erste ab Dezember 2022, die zweite nach Fertigstellung der Dresdner Bahn (geplant: Dezember 2025). Weitere sind vorgesehen, wenn geplante Investitionen durch sind. Dazu gehören der Ausbau des Bahnhofs Königs Wusterhausen und eventuell die S-Bahn-Verlängerung nach Rangsdorf.

Große Veränderungen bei RE7 und RB24

Schon in der ersten Stufe werden die Regionalzuglinien teilweise verändert, neue sollen hinzu kommen. Die größten Veränderungen sind beim Regionalexpress RE7 und der Regionalbahn RB24 vorgesehen. Der RE7, der bisher von Wünsdorf-Waldstadt über Rangsdorf, Blankenfelde und den Flughafen Schönefeld zur Berliner Stadtbahn (Ostkreuz bis Charlottenburg) fährt, beginnt ab 2022 in Senftenberg. Von dort aus fährt er auf der Strecke der jetzigen RB24 nach Königs Wusterhausen und von dort zur Berliner Stadtbahn. Die RB24 fährt dann von Wünsdorf-Waldstadt zum BER und zunächst als Flughafenexpress weiter zur Stadtbahn. Darüber hatte es bereits Irritationen in Rangsdorf gegeben. Sobald die Dresdner Bahn eröffnet ist, fährt die RB24 vom BER über Berlin-Schöneweide und Ostkreuz nach Eberswalde.

Neuer RE8 ersetzt südlich von Berlin den RE5

Der jetzt von Stralsund über Berlin, Wünsdorf-Waldstadt und Baruth nach Elsterwerda und Finsterwalde verkehrende RE5 wird ab Berlin durch den neuen RE8 ersetzt. Er beginnt am Berliner Hauptbahnhof und nimmt von dort aus dieselbe Strecke wie heute der RE5. Auf dieser Linie soll der Stundentakt über Wünsdorf-Waldstadt hinaus bis Ba­ruth verlängert werden, zudem wird es beschleunigte Züge bis Finsterwalde geben. Wenn die Dresdner Bahn in Betrieb genommen wurde, soll es ab Wünsdorf-Waldstadt einen annähernden Halbstundentakt nach Berlin geben.

Neue Linie RB32 von Ludwigsfelde zum BER

Ganz neu im Netz ist die Linie RB32. Sie wird ab 2022 Ludwigsfelde im Stundentakt mit dem BER verbinden und dort an den Flughafenexpress angebunden (die MAZ berichtete). Nach Inbetriebnahme der Dresdner Bahn wird sie über Ostkreuz nach Oranienburg fahren. Die Linie komme viel zu spät, findet der Ludwigsfelder Wirtschaftsförderer Wilfried Thielicke. „Diese Bahn brauchen wir eher“, sagt er. Man würde die Pendler zum Industriegebiet gern auf der Bahn sehen, brauche dafür aber eine zuverlässige Vertaktung.

Mehr Platz in Zügen der RB22 von Potsdam nach Königs Wusterhausen

Bei der RB22 von Potsdam über Ludwigsfelde-Struveshof und Schönefeld nach Königs Wusterhausen soll es ab 2022 mehr Platz in den Zügen geben. Die Züge beginnen allerdings nicht mehr in Berlin sondern fahren von Potsdam-Griebnitzsee über Potsdam-Hauptbahnhof und Pirschheide nach Struveshof, zum BER und Königs Wusterhausen. Eine neue Linienführung bekommt auch die RB33 von Jüterbog nach Potsdam: Sie fährt ab 2022 aus dem Fläming direkt zum Potsdamer Hauptbahnhof.

VBB will bei Verbesserung von Bahnhöfen helfen

Verbessern will der VBB auch die Bahnhofsgebäude in der Region. Dazu startet der Verbund die Kompetenzstelle Bahnhof. Sie soll die Eigentümer der Gebäude identifizieren und sie bei der Reaktivierung ehemaliger Bahnhofsgebäude unterstützen. Handlungsbedarf sieht der Verkehrsverbund in Teltow-Fläming bei den Bahnhöfen Baruth, Blönsdorf, Dabendorf, Großbeeren, Jüterbog, Niedergörsdorf, Thyrow, Trebbin und Wünsdorf-Waldstadt. In Dahme-Spreewald sieht der VBB diesen für Brand, Drahnsdorf, Golßen, Lubolz, Luckau-Uckro, Oderin, Walddrehna und Zeesen.

Details zum neuen Linienkonzept gibt es im Internet unter www.vbb.de/vbbimdialog und www.vbb.de/nes

Von Carsten Schäfer

Die französische Journalistin und Schriftstellerin Pascale Hugues hat am Dienstagnachmittag in der Stadtbibliothek Zossen gelesen. Den Besuchern stellte sie ihr aktuelles Buch „Deutschland à la francaise“ vor. Darin geht es um ihr Leben zwischen zwei Ländern.

20.05.2018

In einen Schuppen in Nunsdorf ist eingebrochen worden. Es wurde eine Wildkamera gestohlen.

16.05.2018

Mitten im Nadelwald liegt der Märchen-Campingplatz. Am äußersten Ende von Zesch am See betreiben Andrea und Carsten Voltz seit 20 Jahren das Café-Restaurant „Zum Hexenstübl“.

19.05.2018