Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Mit den Schwarznasen auf Du und Du

MAZ-Sommerserie Mit den Schwarznasen auf Du und Du

Die MAZ-Sommerserie "Balkonien statt Balkan": Manuela Holl schätzt das Landleben,– das bedeutet für sie Erholung. Die Berliner Beamtin hat sich für eineinhalb Jahre beurlauben lassen, um Zeit für ihre Tiere zu haben.

Voriger Artikel
Kupferstern aus Kunststoff
Nächster Artikel
Ende 2016 soll Verkehr durch Tunnel fließen

Lieblingsplatz ist für Mutter und Tochter bei den Schafen.

Quelle: Gudrun Ott

Jütchendorf. "Natur ist das Schönste für mich", sagt Manuela Holl, stellt die Sense zur Seite und zeigt über rund 10000 Quadratmeter Wiese und Weideland. Hier draußen, hinter ihrem Haus, sprießt üppiges Grün und der Blick reicht hinüber bis ins Nachbardorf Gröben.

Hinter einem Koppelzaun weiden vier Walliser Schwarznasenschafe, abgetrennt blökt Widder Benny. Der nämlich darf erst zu den Auen (so nennt man die weiblichen Tiere), wenn die Mückenzeit und damit die Übertragungsgefahr einer Seuche, die den Föten im Mutterleib der Tiere schaden kann, vorbei ist.

Die Berliner Beamtin hat sich für eineinhalb Jahre beurlauben lassen, um Zeit fürs Land und für ihre Tiere zu haben. Im April hat sie die Herdbuchtiere gekauft, will züchten, um die Rasse zu erhalten. Bereits im 15. Jahrhundert wurden die Schwarznasenschafe im Schweizer Kanton Wallis erwähnt. Sie sind genügsam und zutraulich. Ihre Wolle eignet sich hervorragend zum Filzen. Manuela Holl hat ihre Tiere bereits einmal scheren lassen. Die Wolle ging an eine Züchterin in Bayern. Es werden daraus wunderbar wärmende Walkjacken gefertigt.

Das nächste Mal wird die 50-Jährige versuchen, ihre Tiere selber zu scheren. Die Klauenpflege, die sehr intensiv durchgeführt werden muss – die Schafe sind die harten Böden des Gebirges gewohnt –, hat sie sich vom Tierarzt zeigen lassen. "Einen Spinnkurs habe ich auch schon absolviert", erzählt die schlanke Jütchendorferin. An ihrem kräftigen Händedruck spürt man, sie ist eine, die zuzupacken versteht.

Tochter Leonie mag Landleben und Tiere ebenso gern wie ihre Mutter. So ist es für das 12 Jahre alte Mädchen selbstverständlich, seine Ferien weitgehend in der Natur zu verbringen. Es schmust mit dem Lieblingsschaf Honey oder besucht die Pferde, die so gut riechen. Die ersten Tiere in der Familie waren die Katzen, dann kamen ein Leonberger und ein Pyrenäenhund hinzu. Es folgten zwei Pferde und seit April bereichern die Walliser Schwarznasenschafe die ländliche Idylle.

"Meinen schönsten Urlaub verbringe ich hier auf dem Land", weiß Manuela Holl und Leonie nickt. Von den Nachbarn bekam die Hobby-Bäuerin zum Geburtstag eine besondere Legehenne. Aber weil Hühner zum glücklichen Leben ihresgleichen brauchen, wohnt das Geburtstagshuhn in der nachbarlichen Hühnerschar, lediglich die Hühnereier findet die Beschenkte jeden Morgen im Körbchen im Hof. Sie schwärmt von der Arbeit und findet dafür nur Superlative: "Sensen ist für mich wie Meditation, ähnlich dem Spinnen. Dann bin ich ganz weit weg. Und wenn ich die Schafe streichele, dann werden meine Hände weich und zart vom Fett, das in der Wolle ist."

Von Gudrun Ott

Information

Die MAZ-Lokalredaktion Zossen möchte von ihren Lesern wissen:

Warum bleiben Sie im Urlaub lieber zuhause?

Was reizt Sie an Balkonien statt Balkan, an Terrasse statt Tunesien?

Kennen Sie jemanden, der notorischer Daheimbleiber ist?

Rufen Sie an oder schreiben Sie an:

Zossener Rundschau,

Marktplatz 4, 15806 Zossen,

Telefon: 03377/341512,

E-Mail:  zossen@mazonline.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Zossen
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg