Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Kaltenborn: Ein Ort sehnt sich nach Ruhe
Lokales Teltow-Fläming Kaltenborn: Ein Ort sehnt sich nach Ruhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 15.12.2015
Verschlafen und leer wirkt das Dorf Kaltenborn in diesen Wintertagen. Nichts deutet darauf hin, dass dort ein Mörder wohnte. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Kaltenborn

Verschlafen wirkt das 84-Seelen-Dorf Kaltenborn aus der Gemeinde Niedergörsdorf in diesen Wintertagen. Nichts deutet darauf hin, dass vor sechs Wochen dort der mutmaßliche zweifache Mörder Silvio S. (32) festgenommen wurde. Er soll die beiden Jungen Mohamed (4) und Elias (6) getötet haben. Auch dass seine Mutter Astrid S. (53) sich jetzt öffentlich dazu geäußert hat, wie sie ihren Sohn auf den Fahndungsfotos erkannt und schließlich bei der Polizei angezeigt hat, ist kein Gesprächsstoff im Ort.

Auf Initiative von Ortsvorsteher Christian Laiblin haben sich die Einwohner eine Art Schweigegelübde auferlegt – zumindest den Medien gegenüber. Der Ort will zur Ruhe kommen und nicht schon wieder im Rampenlicht stehen. „Sie werden kaum eine Auskunft bekommen“, kündigt eine Einwohnerin an. Die Türen und Fenster sind verschlossen, kaum jemand verirrt sich nach draußen. Fremden weicht man lieber aus.

Zur Galerie
Der 4 Jahre alte Flüchtlingsjunge Mohamed ist tot, sein mutmaßlicher Mörder gefasst. Es war der Brandenburger Silvio S. aus Kaltenborn (Teltow-Fläming). Derzeit wird der Fundort der Leiche von Ermittlern untersucht und bewacht. Sie stellen auch im Haus Beweise sicher.

Im Ort halten viele noch zur Familie von Silvio S.

Gerda Liese, eine Nachbarin der Familie, lässt auf Astrid S. nichts kommen. „Sie ist anerkannt im Dorf und muss sich vor uns nicht verstecken“, sagte die 84-Jährige, „was da passiert ist, kann man immer noch nicht fassen, aber man darf ja nicht die Mutter dafür verantwortlich machen.“

Gerda Liese wohnt seit 60 Jahren in Kaltenborn. Solch einen Vorfall habe sie freilich noch nie erlebt, aber Spießruten müsse die Familie nicht laufen. Gerda Liese bezweifelt, dass Astrid S. durch ihr öffentliches Bekenntnis mehr Ruhe findet. „Zu wünschen wäre es der Familie, gerade vor Weihnachten“, sagt sie. Astrid S. komme öfter zu ihr rüber und kümmere sich um sie. „Dafür tröste ich sie“, sagt Gerda Liese.

Pfarrerin: Familie darf nicht in Mithaftung genommen werden

Pfarrerin Ines Fürstenau-Ellerbrock möchte nur ungern an dem Thema rühren. „Momentan ist Ruhe im Dorf“, sagt sie. Es sei ein Gebot der Mitmenschlichkeit, „sich der geschundenen Seelen anzunehmen“. Man dürfe die Familie nicht in Mithaftung nehmen und sie sei froh, dass die Einwohner sehr wohl differenzieren zwischen der Tat des Sohnes und der Familie. „Es wäre schäbig, jetzt auf Distanz zu gehen“, ist die Pfarrerin überzeugt. Der Dorfgemeinschaft und ihrer Gemeinde gibt sie zum bevorstehenden Weihnachtsfest die Botschaft auf den Weg: „Haltet das Licht hoch!“

Zur Galerie
Gerichtsmediziner transportieren den Leichnam ab, der im Kleingarten gefunden wurde.

Der Medienrummel in Kaltenborn ist deutlich weniger geworden

Ein Nachbar, der seinen Namen lieber nicht nennen will, fühlt sich unsicher, wie er der Familie nach dem Vorfall begegnen soll. „Es herrscht ein bisschen Unsicherheit im Ort, vor allem bei Eltern mit kleinen Kindern, die bisher die friedliche Dorfidylle geschätzt haben“, sagt der 34-Jährige. Es sei normal gewesen, dass Kinder frei und arglos im Dorf und auf den Feldern herumliefen, „jetzt ist man vorsichtiger geworden“, sagt er.

Nachbar Jens Lehman bestätigt: „Es ist ein seltsames Gefühl.“ Der Medienrummel aber habe sich beruhigt und jetzt im Winter treffe man auch nicht ständig Dorfbewohner, mit denen das Thema diskutiert wird. „Jeder muss sich seine eigene Meinung dazu bilden.“

Von Elinor Wenke

Ginge es nach ihr, würde Weihnachten ausfallen, sagt Diana Parllaki. Die 32-jährige Mutter aus Ludwigsfelde trauert um ihre verstorbene Tochter Lena. Tagsüber lässt sie sich ihren Schmerz mit Rücksicht auf ihre Söhne nicht anmerken. Für Adrian, Florian und Julian wünscht sie sich ein paar schöne Geschenke zum Fest.

15.12.2015
Teltow-Fläming Ruhestand für Schwester Silvia - Im Dienst der Kinder

Krankenschwester Silvia Stollin geht nach 45 Jahren Dienst auf der Entbindungsstation im Luckenwalder DRK-Krankenhaus in den Ruhestand. Sie hat ihre Berufswahl nie bereut. Doch schlimme Schicksale ihrer Patienten berühren sie bis heute.

18.12.2015
Teltow-Fläming Verwaltungssitz in Blankenfelde-Mahlow - Vorsichtiges Ja zum Rathaus

Die kommenden Wochen sind für Blankenfelde-Mahlow entscheidend. Ein Gutachten könnte Aufschluss darüber geben, ob die unter Korruptionsverdacht stehenden Planerverträge für das Rathaus rechtens waren oder nicht. Um das Projekt zu retten, hat die Gemeinde nun elf Millionen Euro in die Finanzplanung der kommenden Jahre aufgenommen.

18.12.2015
Anzeige