Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Zufriedene Mitarbeiter sind das Erfolgsrezept
Lokales Teltow-Fläming Zufriedene Mitarbeiter sind das Erfolgsrezept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 05.10.2017
Für das 16. Hoffest werden in der Baumschule Marzahna noch die letzten Kübel zurechtgerückt. Quelle: Isabelle Richter
Marzahna

In der Baumschule Marzahna wird fleißig dekoriert. Beim diesjährigen Hoffest am Dienstag gibt es wieder einiges zum Gucken und Anfassen. Gäste sollen sich bei der Gestaltung ihres Gartens von den vielfältigen Blüten und Sträuchern inspirieren lassen, denn der Trend geht zum Exklusiven.

Gärtnermeister Jörn Martin berichtet: „Selbst ein Supermarkt macht keine Standardbepflanzung mehr.“

Obstbäume sind nach wie vor beliebt

Damit das neu erworbene Grün nicht gleich wieder eingeht, steht das Gärtnerteam in Marzahna ihren Kunden beratend zur Seite. „Berufstätige Menschen wollen eher einen pflegeleichten Garten“, sagt Jörn Martin. Bonsai-Bäume sind dort eher Fehl am Platz. Dennoch betont der Gärtnermeister: „Es gibt keinen Garten, in dem man nichts machen muss.“ Obstbäume ständen aber nach wie vor hoch im Kurs.

Besucher können deshalb am Dienstag auch ihre geernteten Äpfel mit nach Marzahna bringen und deren Sorte bestimmen lassen. Passend dazu gibt es ein kulinarisches Angebot „aus allem, was zum Herbst passt“, so Martin.

Für Unterhaltung sorgen die Fläming-Musikanten. Kinder können sich auf einer Natur-Hüpfburg aus Stroh austoben.

Zurzeit wird noch ein Azubi gesucht

Nebenbei feiert die Baumschule außerdem ihr 25-jähriges Bestehen. Damals noch gründete Hans Lehmann den Betrieb und setzte die ersten Jungpflanzen. Ein Jahr später stieg Jörn Martin mit ein. Der ehemalige Jüterboger führt das Geschäft heute als Einzelunternehmer und hat elf Mitarbeiter.

In den vergangenen Jahren, schätzt der Pflanzenfreund, habe er rund 80 Lehrlinge und Umschüler ausgebildet. Eine gute Bilanz. Doch auch Jörn Martin hat damit zu kämpfen, jedes Jahr neuen Gärtnernachwuchs zu finden. Drei Frauen befinden sich derzeit noch bei ihm in der Ausbildung. Für dieses Jahr hat er noch keinen Azubi gefunden.

Die Zufriedenheit der Mitarbeiter hat Priorität

Die Möglichkeit einzusteigen, bestünde aber noch, so der Gärtnermeister. Statt einer schriftlichen Bewerbung ziehe er das persönliches Gespräch vor. Denn Jörn Martin achtet sehr auf ein gutes Betriebsklima. „Jeder sollte gerne zur Arbeit kommen“, sagt er.

Auf eine zusätzliche 25-Jahr-Feier hat er deshalb bewusst verzichtet. Mit dem gesparten Geld möchte er für seine Mitarbeiter lieber einen Aufenthalts- und Schulungsraum einrichten.

Von Isabelle Richter

In der kleinen Dorfkirche in Eckmannsdorf verbirgt sich ein großer Schatz. Nach Jahren des Schweigens kann man ihn dort nun wieder nicht nur sehen, sondern auch hören. In einer Feierstunde erklang die sanierte Turley-Orgel so, wie sie ihr Schöpfer einst konzipierte.

02.10.2017

Mehrere hundert Besucher waren am Sonnabend beim Tag der offenen Tür der Blankenfelder Feuerwehr. Erstmal konnte man nicht nur daneben stehen und zugucken, sondern durfte selbst die Uniform anziehen und Rettungsgeräte ausprobieren. Ortswehrführer Mirko Höötmann hofft, dass einige Besucher nun Lust aufs Ehrenamt bekommen.

01.10.2017

Als er vom Einkauf im A10-Center kam, traute er seinen Augen nicht: Einem Besucher des Einkaufszentrums ist das Auto direkt vom Kunden-Parkplatz gestohlen worden.

01.10.2017