Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Zuzugsort wappnet sich für Pendlerströme
Lokales Teltow-Fläming Zuzugsort wappnet sich für Pendlerströme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 09.12.2017
Auch am Bahnhof Großbeeren muss sich wegen der Pendlerströme einiges ändern. Quelle: Foto: Abromeit
Anzeige
Großbeeren

Welche Verkehrsprobleme muss der Zuzugsort Großbeeren in den kommenden Jahren lösen, was muss an gegenwärtigen Zuständen geändert werden, damit der Verkehr angesichts rasant wachsender Pendlerströme auch zu den Hauptverkehrszeiten morgens und abends nicht zum Erliegen kommt? Um solche Fragen für die Bereiche fließender und ruhender Verkehr auf der Straße, für den öffentlichen Personennahverkehr sowie für Radfahrer und Fußgänger beantworten zu können, hatte die Gemeinde ein Verkehrsentwicklungskonzept in Auftrag gegeben.

Am Montagabend stellte Diplomingenieurin Lisa Trosse vom Berliner Büro Hoffmann-Leichter den Mitgliedern des Ausschusses für Gemeindeentwicklung, Bauen, Wohnen und Flughafen den allerersten Entwurf eines solchen Konzeptes vor. Nach den Worten des Ausschussvorsitzenden Michael Richter (CDU) habe man nun eine Arbeitsgrundlage.

Auf manchen Straßen bis 28 100 Fahrzeuge in 24 Stunden

Das Büro untersuchte gegenwärtige Verkehrsströme sowohl innerorts als auch im Güterverkehrszentrum (GVZ). Dabei habe die Analyse vier Schwerpunkte im GVZ ergeben; so gibt es im Nordbereich der B 101 Abschnitte, die in 24 Stunden von bis zu 28 100 Fahrzeugen passiert werden, davon ist bis zu ein Drittel Schwerlastverkehr. Niemanden verwunderte, dass die Osdorfer Straße, eine Parallelverbindung zwischen dem Ortsteil Heinersdorf und Berlin, zu den am dringendsten zu sanierenden Straßen gehört. Dabei empfehlen die Verkehrsplaner den Ausbau dieser Trasse mit begleitendem Fuß- und Radweg.

Um den Verkehr im Ort zu beruhigen, wird Tempo 30 nicht nur vor der Schule empfohlen, sondern auf dem gesamten Hauptstraßennetz im Ort. In Wohngebieten wie vor der Kita in der Ulmenstraße könnten Pflanzkübel dazu beitragen. Außerdem geht es um Parkplätze, besseres Umsteigen im Nahverkehr, um Lücken im Radwegenetz und sichere Schulwege.

Von Jutta Abromeit

Angelika Eder ist multikulturell in Europa unterwegs. Bisher leitete sie Goethe-Institute in Mittel- und Osteuropa, jetzt leitet sie geschäftsführend den Bereich Kunst- und Kulturvermittlung in der Stiftung Genshagen.

08.12.2017

Das Unternehmer-Netzwerk „Regional, mir nicht egal“ unterstützt den SC Trebbin. Die Werfer des Vereins können sich nun Sportgeräte und ein Zelt kaufen.

08.12.2017

Die Bombendrohung gegen DHL und die explosiven Päckchen in Frankfurt und Potsdam verunsichern auch viele Betreiber von Paketshops im Kreis Teltow-Fläming. Sie schauen Pakete genauer an, horchen daran oder nehmen unbekannte Kunden in Augenschein. Doch Angst wollen sie sich keine machen lassen.

08.12.2017
Anzeige