Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Zweigeschosser aus Kriegszeit verschwindet
Lokales Teltow-Fläming Zweigeschosser aus Kriegszeit verschwindet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:57 21.03.2017
Bis 31. März wird von dem ofenbeheizten zweigeschossigen Haus nichts mehr zu sehen sein. Quelle: Foto: Abromeit
Ludwigsfelde

Bis Ende des Monats wird in Ludwigsfelde an der Ernst-Thälmann-/Ecke Arthur-Ladwig-Straße nichts mehr an den Wohnblock erinnern, der bisher dort stand. Die städtische Wohnungsgesellschaft Märkische Heimat ließ dort einen weiteren Zweigeschosser abreißen, einen Block der Daimler-Werksiedlung mit zwölf „komfortlosen Wohnungen“, wie Geschäftsführer Thomas Schröter sagte.

Dieser Block ist inzwischen der 13. in der Siedlung an Thälmann- und Potsdamer Straße, der verschwindet. Anfangs hatte die Märkische Heimat die zwischen 1938 und 1943 für Beschäftigte des Daimler-Flugmotorenwerks Genshagen gebauten und ofenbeheizten Häuser nach dem Mauerfall noch saniert. Doch obwohl die gegenüber den Vorkriegsbauten deutlich größeren Wohnungen zu den begehrtesten der Stadt gehören, stellte die Märkische Heimat das Sanieren ein. Irgendwann war es teurer geworden, als die Häuser abzureißen und dort neu zu bauen. Anstelle der beiden Blöcke am Ende der Thälmann-Straße kurz vor der Siethener Straße stehen inzwischen Einfamilienhäuser, zwischen alter Post und den Stadtwerken stehen 44 neue Wohnungen kurz vor der Vollendung. „Wir gehen davon aus, dass wir zum 1. April die Nutzungsfreigabe bekommen“, so Schröter.

Bis 31. März werden nun auch am jüngsten Abbruchhaus die Keller aus der Erde gebrochen und die Grube verfüllt sein, so der Firmenchef. Die Märkische Heimat werde dort neu bauen, mit Blick auf die gegenüberliegende Grundschule wahrscheinlich familienfreundlich mit Wohnungsgrößen ab drei Zimmern, sagt Schröter. Vorerst habe man nicht die Kraft dazu. Im Moment sei man bei der Wohnungsgesellschaft darauf fokussiert, auf dem geräumten Gelände an der Zetkin-Straße im Stadtteil West mehr als 100 Wohnungen zu planen. Dort hatte eine DDR-Platte gestanden, die nach einer Gasexplosion abgerissen worden war.

Von Jutta Abromeit

DRK und Wasserwacht waren in der Wahrnehmung der Dahmer Öffentlichkeit lange Zeit eins. Dass dem nicht so ist, sondern der Ortsverband der Hilfsorganisation viel breiter aufgestellt ist, rückt der neue Vorstand nun stärker ins Blickfeld.

21.03.2017

In der Wiesenschule konnten die Schüler mehr über richtiges und falsches Verhalten in den Sozialen Medien erfahren. Für viele ist es wie eine eigene Welt, in der sie sich bestens auskennen. Das dachten sie zumindest. Die Schüler waren überrascht, welche Konsequenzen und Gefahren dort lauern können.

24.03.2017

In Erinnerung an die von den Nazis ermordeten Luckenwalder Juden Anna und Julius Hoffnung sowie Henriette Spitz wurden am Montag vor deren letzten Wohnhäusern Stolpersteine verlegt. Seit 2009 sind auf Initiative der örtlichen CDU und unter finanzieller Beteiligung vieler Bürger nunmehr 35 Stolpersteine durch den Künstler Gunter Demnig verlegt worden.

21.03.2017