Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Wer hilft dem kleinen Benedict?

Oranienburger Familie hofft auf Unterstützung Wer hilft dem kleinen Benedict?

Benedict ist zwei Jahre alt und von einem seltenen Gendefekt betroffen. Das bedeutet für seine Familie aus Oranienburg: Pflege rund um die Uhr. Die Familie hat große Probleme, denn es fehlt an einer angemessenen Wohnung und einem Wagen, in dem auch Benedicts Reha-Buggy Platz findet. Doch es fehlt Geld. Inzwischen gibt es ein offizielles Spendenkonto.

Voriger Artikel
Luckenwalder gestalten Kunstwerk
Nächster Artikel
25 Flüchtlingskinder lernen in der Havelschule

Die Oranienburger mit dem kleinen Benedict.

Quelle: Robert Roeske

Oranienburg. Bereits Anfang April startete die MAZ einen Hilferuf für die Familie des kleinen Benedict aus Oranienburg. Der zweijährige Junge leidet unter dem Charge-Syndrom, einem seltenen Gendefekt, der verschiedene Körperteile betrifft. Bei Benedict ist der Sehnerv geschädigt, er hat eine Herzfehler, fehlgebildete Wirbel im Rücken und auch das Zwerchfell arbeitet nicht normal. Die sechsköpfige Familie braucht vor allem eine größere Wohnung wegen der Rundumbetreuung des Jungen und ein Auto, um im Akutfall schnell im Krankenhaus zu sein.

Vater verlor ihren Job

„Mittlerweile hat Benedict 18 Operationen hinter sich, die es in sich hatten und deshalb ist sein Gehirn nicht mehr mitgewachsen“, so Vati Marco Gwiadzdowski. Immer wieder musste der Junge ins Krankenhaus. „In dieser Zeit verlor ich auch noch meinen Job. Also kümmerte ich mich erst mal um die beiden größeren Kinder Lukas (12) und Celina (9)“, denn Mutti Susanne Müller war täglich im 100 Kilometer entfernten Krankenhaus.

Mutter Susanne Müller kümmert sich rührend um ihren Sohn

Mutter Susanne Müller kümmert sich rührend um ihren Sohn.

Quelle: Roeske

Kein Platz im Auto für den Reha-Buggy

„Damit ich mit den Kindern auch mal hinfahren konnten, hat meine Mutter uns ihr Auto zur Verfügung gestellt“, beschreibt der Vati des kleinen Benedict. Allerdings sei das schon 13 Jahre alt, hat 260 000 Kilometer auf dem Tacho und ist für die Familie zu klein. „Wir benötigen ein Fahrzeug mit sieben Sitzen und ausreichend Kofferraum, wo auch der Reha-Buggy Platz findet. Leider können wir uns das selbst nicht leisten.“

Nun will die Familie auf eigene Faust versuchen, Spenden zu sammelt. Der Verein Stars for Kids hilft und hat für sie jetzt ein Konto eingerichtet. Hilfe ist willkommen unter: Sparkasse Spree-Neiße, IBAN: DE94 1805 0000 3000 0053 30, Swift-Bic: WELA DE D1 CBN.

bitte das Stichwort: Benedict Müller nicht vergessen!

Von Heike Bergt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg