Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Lokales Zwei Frauen, vier Hunde, ein Fest
Lokales Zwei Frauen, vier Hunde, ein Fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 04.07.2016
Samira Rohde (l.) und ihre Cousine Sabrina Loos mit den Dackeln Bruno und Pino und den Mischlingshunden Luna und Pino. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Schmachtenhagen

Sie sind schon lange „auf den Hund“ gekommen: Samira Rohde und Sabrina Loos. Die jungen Frauen mit riesigem Herz für Tiere sind mit Hunden in Schmachtenhagen groß geworden und haben heute selbst jeder zwei Exemplare. Hunde, die alle vier schon ein ziemliches Hundeleben erfahren müssen.

Samira Rohde, die als medizinische Fachangestellte arbeitet, besitzt die Dackel Bruno und Pinu. Während sie Bruno vor zwei Jahren halb verhungert aus schlechter Haltung gerettet hat, galt Wirbelwind Pinu als schwer vermittelbar. Nun sind alle drei ein Herz und eine Seele.

Sabrina Loos, die als Pharmazeutisch-technische Angestellte arbeitet, liegen ebenso die vom Leben gebeutelten Tiere am Herzen: Welche Rassen sich in Luna und Pino vermischt haben, sei unklar. Beide Tiere stammen aus Rumänien, vermittelt über den Verein Animal Souls. „Pino war nur noch Haut und Knochen. Befand sich schon in einer Pflegestelle. Er liebt Herrchen mehr als sich selbst“. Und auch mit einem verlorenen Ohr tobt Luna heute glücklich über den Schmachtenhagener Dorfanger.

„Man kann sicher nicht überall helfen, ab wir haben uns gesagt, wir probieren es mit einem Fest“, so Sabrina Loos. Das war vor einem Jahr. Seitdem haben sie die Werbetrommel gerührt. Am Sonnabend, 16. Juli, findet nun zum „Tag des Tierschutzes“ ihr Fest auf dem Sportplatz in Schmachtenhagen statt. Ab 14 Uhr ist jeder willkommen. Dort singt der Männerchor „Gute Freunde“, es gibt ein Kleinfeld-Fußball-Turnier, einen Tombola in der jedes Los gewinnt, Kinderschminken für die Jüngsten. Ab 19 Uhr machen „JoSaJa“ Musik, ab 20.30 Uhr die Musiker von „Stampede“. Es gibt Cocktails, gesunde Burger und selbst gebackene Kuchen.

„Wir finden, dass zu wenig auf die Engagierten im Tierschutz aufmerksam gemacht wird. Sie müssen mehr Anerkennung bekommen “, begründet Sabrina Loos ihre Motivation, das Fest mit zu organisieren.

Ziel des Tierschutzfestes für die ganze Familie ist es, neben Geld auch Sachspenden einzuwerben. Willkommen sind zum Beispiel Decken, Handtücher, Verbandsmaterial, Leinen, Näpfe, überschüssiges Futter. Alles wird aufgeteilt, geht an den Tierschutzverein Oberhavel und den Verein Gnadenhof & Wildtierrettung, die beide Vertreter zu Fest schicken, und ebenso an den Verein „Hunde ohne Schutz“ aus Bayern, der sich vor allem Vierbeiner in Ungarn kümmert und den Animal Souls e. V. „Es geht uns aber um Hilfe für alle Tiere, ob Hund, Katze oder verletztes Eichhörnchen.“

Nun hoffen Samira Rohde und Sabrina Loos, dass die Premiere ihres Festes gelingt. 700 Euro haben sie als Grundstock an Geld und Sachspenden schon auf der hohen Kante. Kontakt: Samira Rohde (0172/ 1 36 22 77, samirarohde@gmx.de).

Von Heike Bergt

Edle Pferde und ein saniertes Herrenhaus: Darauf arbeitet Ralf-Dieter Montag-Girmes hin. Rund 1,2 Millionen Euro investiert der Geschäftsmann in das alte Gutshaus in Kallinchen und die benachbarte Lipizzaner-Zucht. Dabei war das Anwesen schon dem Verfall geweiht. Im Dorf hätte niemand auch nur einen Cent darauf gewettet, dass sich das Blatt doch noch zum Guten wendet.

04.07.2016
Lokales Führerschein in Brandenburg - Die Fahrprüfungen sind heute viel schwerer

Der Jüterboger Arno Reich ist seit fast 40 Jahren Fahrlehrer. In der Region Teltow-Fläming ist er als Sachverständiger auch für die Überprüfung von Fahrschulen verantwortlich. Wir haben ihn getroffen, um über die Fahrprüfungen, den eigenen Fahrstil und das Leben als Berufs-Beifahrer zu sprechen.

04.07.2016
Lokales Der „Alte Dorfkrug“ in Kolberg - Institution seit mehr als 150 Jahren

Der schönste Platz ist heute längst nicht mehr hinter der Theke. Das jedenfalls ist das Fazit von Wilfried Rehder, dessen Familie seit 1852 den „Alten Dorfkrug“ in Kolberg betreibt. Der 66-Jährige meint, dass in kaum einer Branche die Wende derart eingeschlagen hat wie in der Gastronomie. Auch das Schicksal seiner Gastwirtschaft steht in absehbarer Zeit auf der Kippe.

04.07.2016
Anzeige