Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Lokales luckenwalder Motive am Eingangstor der Stadt
Lokales luckenwalder Motive am Eingangstor der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:54 15.08.2017
Die unterschiedlichen Proportionen mit den großen Kariedeljungen und dem kleineren Stadttheater hatte der Künstler für den Wohnblock am Bahnhofsvorplatz in Luckenwalde vorgeschlagen. Quelle: Margrit Hahn
Luckenwalde

Das Stadttheater, die Kariedeljungs, die Johanniskirche und die Mendelsohnhalle zieren neuerdings den Wohnblock am Bahnhofsvorplatz in Luckenwalde. Gestaltet wurde die Fassade von Tobias Silber. Er hat schon einige Verschönerungen an Wohnblöcke der Luckenwalder Wohnbaugenossenschaft vorgenommen.

„Wir wollten mit diesen Motiven eine Verbindung zur Stadt schaffen“, sagt Ramon Wittich, Technischer Vorstand der Wohnbaugenossenschaft. Eine Mieterin hatte dem Künstler schon während der Arbeiten mitgeteilt, dass sie sich sehr darüber freut, jetzt durch die Kirche ins Haus zu gehen. „Es ist gut möglich, dass es nicht jedem gefällt. Aber so ist es eben mit der Kunst“, sagt Wittich. Ursprünglich waren mehr Motive geplant. Doch dann hat man sich auf die vier wichtigsten Motive geeinigt.

Der Giebel zur Käthe-Kollwitz Straße zeigt einige Sportarten, die in der Kreisstadt betrieben werden: Fußball, Handball, Schwimmen, Ringen und Radsport. „Alle Sportarten konnten wir leider nicht abbilden“, bedauert Wittich. Er ist mit dem Ergebnis zufrieden. „Es bietet sicher Diskussionsstoff. Wenn die Leute darüber reden, haben wir erreicht, was wir wollten“, fügt Wittich hinzu. Vor allem Bahnreisenden fallen die Bilder sofort auf. Momentan laufen bei der Wohnbaugenossenschaft die Planungen für 2018.

Von Margrit Hahn

20-jähriger Berliner stirbt auf der Verbindungsstraße zwischen Hennickendorf und Ahrensdorf – Bürger fordern endlich Konsequenzen

14.08.2017

Mädchen und Jungen vom Luckenwalder Hort Burg verbrachten eine Woche in Dobbrikow. Das Programm war wieder vielseitig. Für Spaß und Spiel blieb genügend Zeit.

12.08.2017

Nachdem 120 000 Euro in die Arbeiten des Kemnitzer Kirchturms gesteckt wurde, drohte ein Baustopp, Zum Glück wurden nochmal 36 000 Euro locker gemacht, sodass der Turm bis zum Ende des Jahres fertig ist. Allerdings muss ein zweiter Bauabschnitt erfolgen, um auch das Kirchenschiff sanieren zu können.

10.08.2017