Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Die Damen des SV 63 brauchen noch etwas

SV 63 Brandenburg Die Damen des SV 63 brauchen noch etwas

Trainer Jens Bermig von den Brandenburger Handballfrauen ist unzufrieden mit dem Pokalauftritt seiner Mannschaft trotz Sieg gegen HSV Falkensee. Es lief nicht viel zusammen. Die zweite Männermannschaft des SV 63 will in diesem Jahr in der Landesliga vorn mitspielen und Trainer Steffen John sieht so langsam seine Stammsieben für die Meisterschaft.

Voriger Artikel
Krimi am Grillendamm
Nächster Artikel
1500 Drachenpaddler auf dem Beetzsee

Cindy Fontaine traf sieben Mal im Pokalspiel gegen den HSV Falkensee.

Quelle: Marcus Alert

Brandenburg/H. Die Handballfrauen des SV 63 haben noch gut zehn Tage, bis sie in die Saison starten. „Die brauche ich auch“, so ein unzufriedener Trainer Jens Bermig. Seine Truppe schlug zwar am Sonntag im Landespokal den HSV Falkensee mit 31:27, doch lief nicht viel zusammen. „27 Gegentore sind einfach zu viel“, ärgert sich Bermig. Positiv sei nur gewesen, dass viele Spielerinnen torgefärlich gewesen seien. Katharina Hill traf immerhin acht Mal und Cindy Fontaine sieben Mal. Torjägerin Madlen Fontaine zog sich zwar eine Handverletzung zu, doch ist der Coach überzeugt, dass sie deshalb nicht länger ausfallen wird.

Team II vom SV 63 will in der Landesliga oben mitmischen

Die 2. Männermannschaft des SV 63 Brandenburg-West will in diesem Jahr in der Landesliga ganz oben mitspielen. Im Landespokal zeigten sie am Wochenende schon einmal, was sie können. Der gleichklassige HC Angermünde wurde im Halbfinale deutlich mit 20:12 geschlagen. Da die gastgebende SG Westhavelland II Rot-Weiß Werneuchen mit 15:10 schlug, kam es im Finale zum Havelland-Derby. Hier setzten sich die Brandenburg dann gegen die Premnitzer Oldies, die sich als Kreispokalsieger qualifiziert hatten, mit 17:15 durch.

Auf der Torhüterposition keine Sorgen

„Ich habe zwar noch einiges ausprobiert, doch so langsam bildet sich die Stammsieben heraus“, so Trainer Steffen John, dem Florian Franz als Co-Trainer zur Seite steht. Auf jeden Fall muss er ohne Torhüter Ron Jura planen, der sich im Training die Kreuzbäder gerissen hat und somit fast die komplette Saison ausfallen wird. Da aber Juri Benkendorf, der die gesamte Vorbereitung in der Ersten bestritten hat, wieder nach unten geschickt wurde, hat er auf der Torhüterposition – Dassler und Nimmert sind weitere Keeper - keine Sorgen. Ohne A-Jugend stehen John 19 Spieler zur Verfügung. Nur 14 dürfen auf das Protokoll, so dass einige immer pausieren müssen.

Coach John will zwei oder drei Spieler an die Erste heranführen

„Mir ist es ganz besonders wichtig, zwei oder drei Spieler an die Erste heranzuführen“, so der Brandenburger Coach Steffen John. Ein Kandidat dürfte Rückraumspieler Dustin Wiznerovicz sein, der gerade aus der A-Jugend in die Männer gewechselt ist. „Er hat in beiden Spielen eine sehr gute Leistung geboten“, so Coach John. Obwohl der SV 63 II nur in der Landesliga spielt, wird das Team wohl auch in der nächsten Landespokal-Runde wieder auswärts antreten müssen. Denn der Wettbewerb wird als Vereinspokal ausgespielt und somit taucht als Spielklasse immer die Ostsee-Spree-Liga auf.

Auch in der Landesliga Mitte muss der SV 63 Brandenburg-West II am kommenden Sonnabend zum Auftakt auswärts antreten. Gegner ist dann, bereits um 14 Uhr, der SV Lok Rangsdorf II. Die John-Truppe will natürlich erfolgreich starten.

Von Marcus Alert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.