Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Schaulaufen für die SG Westhavelland

SG Westhavelland Ein Schaulaufen für die SG Westhavelland

Im letzten Spiel der Saison besiegte die B-Jugend vom SG Westhavelland die SGH Elektronik Kyritz und blieben damit im Plan

Voriger Artikel
Von-Saldern-Gymnasium schafft Platz 7 im Bundesfinale
Nächster Artikel
Pascal Ploewka ist Deutscher Meister

Schon im Hinspiel besiegt die SG Westhavelland die SGH Elektronik Kyritz. Diesmal gab es zuhause ein 42:20-Erfolg.

Quelle: Reichert

Kyritz. Zum letzten Spiel der Saison reisten die Handballer der B-Jugend der SG Westhavelland nach Kyritz. Gegen die SGH Elektronik ging es eigentlich nur noch um Schaulaufen.

Die SG stand bereits seit einigen Wochen als Meister fest. Das von SG-Trainer Peter Awe ausgegebene Ziel, verlustpunktfrei in die Sommerpause zu gehen, hatte aufgrund einiger Spielabsagen immer noch Bestand. Doch auch zuvor hatte die Mannschaft unbeirrt ihre Kreise in der Kreisliga gezogen und mit zumeist überzeugenden Leistungen geglänzt. Gegen die Dossestädter sollte also noch einmal ein Sieg eingefahren werden. Leider standen diesmal nicht alle Spieler zur Verfügung, was sich aber im Spielverlauf als unbedeutend zeigen sollte. Zu überlegen präsentierten sich die Jungen der SG Westhavelland und konnten, um es vorne weg zu nehmen, auch die letzte Hürde souverän meistern.

Hürde souverän gemeistert

Das Spiel begann ausgeglichen. Nach wenigen Angriffen übernahm die SG jedoch das Zepter und ging in Führung. Nach und nach dominierten die Westhavelländer das Spiel immer mehr und setzten sich deutlich ab. Bereits zur Halbzeit führten die Westhavelländer Jungs mit 21:21. Alles lief also nach den Vorstellungen von Peter Awe. Seine Jungs spielten wie in der ganzen Saison souverän und hatten das Spiel und den Gegner absolut im Griff. Für die letzte Halbzeit der Saison hatte er somit keine Bauchschmerzen. Die SG hatte keine Probleme, den Spielfluss wiederaufzunehmen. Tor um Tor wurde der Vorsprung erhöht. Johannes Paul, bester SG-Werfer, trug sich starke 17 Mal in die Torschützenliste ein und hatte wesentlichen Anteil am letztendlich völlig verdienten 42:20-Sieg seiner Mannschaft.

Ohne Punktverlust souverän Meister

Mit 24:0 Punkten und 252:155 Toren ist die Mannschaft der SG Westhavelland verdienter und souveräner Meister des Spielbezirkes A. Dabei verwies man Milow und Kyritz auf die Plätze, in der vier Mannschaften umfassenden Liga. „Mit der gerade abgelaufenen, erfolgreichen Spielzeit können wir als Mannschaft natürlich absolut zufrieden sein“, so Peter Awe im Anschluss. „Es ist uns gelungen, eine schlagkräftige Truppe zu bilden, die von Spiel zu Spiel auch mannschaftlich zugelegt hat.“ Bereits jetzt laufen die Planungen für die kommende Saison, denn das Ziel ist, diese erfolgreiche Mannschaft in irgendeiner Form zusammen zu halten. Ob man dazu wieder im Spielbezirk A antreten wird steht derzeit aber noch in den Sternen.

Jetzt noch den Pokal gewinnen

Zuvor hat die SG aber noch ein großes Ziel. Am Samstag startet die SG in der Pokalrunde. Hierbei findet in Premnitz ein Turnier mit vier Mannschaften statt. Dabei sein werden Milow, Neuruppin und Wittstock. Betreut wird die Mannschaft diesmal von Christian Zerndt, da Peter Awe nicht anwesend sein wird. Das Turnier beginnt um 13 Uhr. „Wir wollen natürlich auch bei diesem Turnier ordentlichen Handball spielen und mit dem Heimvorteil im Rücken vielleicht sogar das Double aus Meisterschaft und Pokal feiern“, so der verhinderte Coach.

Von Mirko Schulz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.