Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Fini Sturm will bei der Heim-EM glänzen

Brandenburger Ruderin Fini Sturm will bei der Heim-EM glänzen

Fini Sturm ist 20 Jahre alt, hat ihr Abitur mit einem Schnitt von 1,0 absolviert, ist Leistungssportlerin und studiert Medizin. Die Brandenburgerin freut sich aktuell auf die bevorstehenden Ruder-Europameisterschaften auf dem heimischen Beetzsee. Diese Wettkämpfe sind für sie mehr als nur ein Test für das ganz große Highlight des Jahres – Olympia in Rio.

Voriger Artikel
MAZ-Sportlerwahl-Sieger sind ausgezeichnet
Nächster Artikel
Ruder-EM: Beetzi sorgt wieder für gute Laune

Fini Sturm hat Olympia fest im Blick.

Quelle: Philip Rißling

Brandenburg/H. Fini Sturm nimmt sich gern einmal Zeit fürs backen und kochen. Die 20-jährige Ruderin ist allerdings mittlerweile selten zu Hause, um sich diesem Hobby widmen zu können. Während der Ruder-Europameisterschaft vom 6. bis 8. Mai auf der Brandenburger Regattastrecke ist sie zwar dabei, doch wohnt sie da nicht etwa zu Hause bei ihren Eltern, sondern mit der deutschen Mannschaft im Axxon-Hotel. Natürlich im Doppelzimmer mit ihrer Rostocker Partnerin Marie-Louise Dräger.

Die EM ist für den deutschen Leichtgewichts-Doppelzweier mit Marie-Louise Dräger und Fini Sturm letztlich nur eine ganz wichtige Durchgangsstation auf dem Weg nach Rio de Janeiro. Um überhaupt für die EM nominiert zu werden, mussten die beiden Ruderinnen zuvor unzählige Trainingslager und Wettkampfrennen über sich ergehen lassen. Zuletzt auch noch ein internes Ausscheidungsrennen des Deutschen Ruderverbandes, obwohl sich die beiden bei den deutschen Meisterschaften im Einer Gold und Silber gesichert hatten. Und selbst die Tatsache, dass das Duo im Jahre 2015 bereits EM-Silber gewonnen hat und somit eingespielt ist, spielte bei der Nominierung kaum eine Rolle.

Und so steht das Boot bei der EM wieder im Fokus des deutschen Cheftrainers. Denn nur, wenn sich der Zweier als international konkurrenzfähig erweist, wird an der Besetzung nicht gerüttelt. „Der Türspalt zu Olympia ist aber durch die EM-Nominierung noch einmal deutlich größer geworden“, schätzt Fini Sturm ein. Am Freitag steht am Vormittag der Vorlauf auf dem Programm. Der Hoffnungslauf am Nachmittag soll vermieden werden. Am Sonnabend folgt das Halbfinale und am Sonntag steigt dann das Finale.

Die mehrfache Gewinnerin der MAZ-Sportlerwahl hat bisher eine Bilderbuch-Karriere hingelegt. Im Jahre 2012 gewann sie ihren ersten deutschen Meistertitel. 2014 folgte WM-Gold im Doppelvierer und im vergangenen Jahr mit Silber im leichten Doppelzweier das erste EM-Edelmetall bei den Frauen. Das war auch das Jahr, in dem sie am hiesigen Domgymnasium ihr Abitur mit einem 1,0 ablegte. Angefangen hatte sie 2005 beim Ruder-Club „Havel“ Brandenburg (RCHB) mit dem Rudern. Bei Ingo Fattroth trainierte sie anfangs, später bei Andreas Herdlitschke.

Seit Herbst 2015 studiert sie eigentlich Medizin an der Berliner Charité. Doch lässt sie ihr Studium erst einmal ruhen. „Das tägliche Training, die Trainingslager und die Regatten lassen den regelmäßigen Aufenthalt im Hörsaal einfach nicht zu“, so Fini Sturm, die DOSB-Kader ist um im Team Rio des Landes Brandenburg steht. Finanziell abgesichert ist sie derzeit durch die Sporthilfe.

Täglich bestreitet sie mindestens zwei Trainingseinheiten. Um 8 Uhr geht es erstmals auf das Wasser oder in den Kraftraum und um 12.30 Uhr nochmals. Dazwischen stehen ein Frühstück im Bundesleistungszentrum am Hohenzollernkanal und eine kleine Mittagsruhe auf dem Programm. Wenn ihre Rostocker Partnerin mit dabei ist, geht es in der Regel auch noch ein drittes Mal auf das Wasser, müssen die wenigen Möglichkeiten ausgiebig genutzt werden, um gemeinsam zu trainieren.

Probleme mit dem Gewicht haben die beiden Leichtgewichte nicht. Denn dadurch, dass Fini Sturm nur 55 Kilogramm wiegt, kann Marie-Louise Dräger die maximal zugelassenen 59 Kilogramm auf die Waage bringen. Erreicht werden muss ein Schnitt von 57 Kilogramm. Gewogen wird immer zwei Stunden vor dem Wettkampf. „Wir haben immer eine eigene Waage dabei, um sicher zu gehen“, so Fini Sturm. Und sollten dann doch mal ein paar Gramm zu viel angezeigt werden, hat man bis eine Stunde vor dem Start noch die Chance auf ein zweites Wiegen.

Von Marcus Alert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.