Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Rösicke-Truppe bezwingt den TSV Rudow

Handballer des SV 63 siegen Rösicke-Truppe bezwingt den TSV Rudow

Die Handballmänner des SV 63 haben die Pflichtaufgabe in der Ostsee-Spree-Liga gegen den TSV Rudow letztlich souverön gelöst und die Berliner mit 36:32 besiegt. Nur in der Schlussphase, nach diversen Wechseln, lief nicht mehr viel zusammen, so dass Coach Rösicke zurückwechseln musste.

Voriger Artikel
ASC-Schwimmer überzeugen im Becken
Nächster Artikel
Handball-Damen schlagen Neubrandenburg

Sebastian Ackermann machte wie gewohnt auch gegen den TSV Rudow ein starkes Spiel.

Quelle: Foto: Marcus Alert

Brandenburg/H. Nach diesem Heimsieg liegen wir voll im grünen Bereich“, freute sich SV-63-Coach Dietmar Rösicke am Sonnabend nach dem 36:32-Erfolg über den TSV Rudow. Und kehre man am nächsten Sonntag nicht mit leeren Händen vom BFC Preußen zurück, dann liege man sogar im dunkelgrünen Bereich. Die anschließende Weihnachtsfeier sah daher nur zufriedene Gesichter.

Die Brandenburger waren von Beginn an zwar die bessere Mannschaft, doch die flinken Rudower gaben sich nie auf. Hinzu kam der erwartet starke Kreisspieler, der selbst den erfahrenen Sebastian Ackermann fast zum Verzweifeln brachte. Auch ein 13:7-Vorsprung zur Mitte des 1. Durchganges stellte keine Vorentscheidung dar. Zur Pause lagen die Havelstädter wieder nur mit drei Treffern in Front (18:15).

In Hälfte zwei konnte der Gastgeber Tor um Tor davonziehen. Mitte der 2. Halbzeit war der Vorsprung beim 31:22 auf neun Treffer angewachsen. Der mit Knieproblemen ins Spiel gegangene Felix Richter hatte unter dem Beifall der Zuschauer einen Treffer sogar per Kempa-Trick erzielt. Nun schien nur noch die Frage der Höhe des Sieges interessant zu sein. Trainer Dietmar Rösicke schickte nun Jura Benkendorf für Andy Witowski zwischen die Pfosten und brachte ab der 50. Minute dann fast die gesamte Bank. Der Bruch im Spiel war schon fast folgerichtig, zumal nun auch noch Felix Richter in Manndeckung genommen wurde. Gregor Teichert konnte nicht mehr eingreifen, da er sich eine Fußverletzung zugezogen hatte.

Da sich nun auch noch beide Kryszons Zeitstrafen einhandelten, fing sich das Team die ersten Gegentreffer in dieser Situation. Obwohl Denny Alpers in dieser Phase sogar noch einen Siebenmeter abwehren konnte, führte der SV 63 drei Minuten vor dem Ende nur noch mit 34:31. Trainer Rösicke brachte nun wieder einige seiner Stammspieler und Philipp Kryszon traf in der Schlussphase noch zweimal.

Von Marcus Alert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.