Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Rot-Weiß Ziesar verteidigt den Titel

Tischtennis-Turnier Rot-Weiß Ziesar verteidigt den Titel

Die Tischtennis-Spieler von Rot-Weiß Ziesar haben beim Wusterwitzer Karfreitagsturnier ihren Vorjahres-Titel erfolgreich verteidigt. Am Start waren 16 Mannschaften aus der Region.

Voriger Artikel
Gib Alles lädt zum Lauf
Nächster Artikel
SV 63 siegt in Altlandsberg

Die Wusterwitzerin Anja Köhlmann war die einzige Frau.

Quelle: Fotos: Ale

Wusterwitz. Der Sieg der SG Rot-Weiß Ziesar beim Wusterwitzer Tischtennis-Karfreitagsturnier im vergangenen Jahr war offensichtlich kein Zufall. Denn die Mannschaft verteidigte bei der 41. Auflage des Turnieres nun ihren Titel und konnte den vom Wusterwitzer Bürgermeister gestifteten Pokal erneut entgegennehmen. Überragender Spieler beim Sieger war einmal mehr Gregor Seiler, der in seinen elf Spielen nur einen einzigen Satz abgab. Zum Gewinn der Einzelwertung reichte dies letztlich aber nicht, da der Nauener Andy Vetter in zwölf Spielen ungeschlagen blieb. Die Siegerehrung erfolgte wie gewohnt beim anschließenden Spanferkel-Essen in der Wusterwitzer Kulturscheune.

16 bis maximal in der 1. Landesklasse spielende Teams waren in der Wusterwitzer Sporthalle mit dabei. Die Mannschaftsduelle begannen mit einem Doppel und wurden dann mit Einzelspielen so lange fortgesetzt, bis ein Team fünf Punkte hatte. „Dadurch kommt man bei dem Turnier auf gut 300 Spiele“, so Karsten Harnisch, der zusammen mit Turnierleiter Hardy Böhl für die Organisation verantwortlich zeichnete.

Das Finale war allerdings hoch spannend. Mit 5:4 konnte sich Rot-Weiß Ziesar gegen Hellas Nauen durchsetzen. Trost für Hellas war der Autohaus-Dehn-Pokal. Das kleine Finale entschied Tucheim gegen Treuenbrietzen für sich. Blau-Weiß Wusterwitz hatte dieses Mal nichts mit der Medaillenvergabe zu tun und kam am Ende nur auf Platz neun und damit direkt vor Wusterwitz II ein und damit deutlich hinter der SG Stahl, die Platz sechs belegte.

Wie erwartet konnte das mit unterklassig spielenden Akteuren besetzte Team von Wusterwitz III den letzten Platz nicht verhindern. In dieser, sonst in der Kreisklasse aktiven Mannschaft, spielte mit Anja Köhlmann auch die einzige Frau. „Es geht um den Spaß und darum, auch einmal gegen deutlich stärkere Gegner anzutreten“, so die 34-Jährige, die bereits mit sieben Jahren in Ziesar mit dem Tischtennis begonnen und nach längerer Pause vor drei Jahren in Wusterwitz wieder angefangen hat. Und sie hatte letztlich auch kein Problem damit, dass sie ihre Duelle verlor.

Von Marcus Alert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.