Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
SV-63-Männer schlagen den BFC Preußen

Letztes Spiel des Jahres SV-63-Männer schlagen den BFC Preußen

Die Brandenburger Ostsee-Spree-Liga-Handballer haben sich am Sonntag mit 30:24 beim BFC Preußen durchgesetzt. Trotz des Fehlens von Witowski und Teichert war die Truppe von Trainer Rösicke Spiel bestimmend und gewann letztlich verdient.

Voriger Artikel
Im Roten Mantel durch die Brandenburger City
Nächster Artikel
Alex Illgen reist aus China an

Sebastian Ackermann sorgte in Berlin für die wichtigen Tore.

Quelle: Foto: Marcus Alert

Berlin. Im letzten Spiel des Jahres konnten die Handball-Männer des SV 63 Brandenburg-West gestern Abend den ersten Auswärtssieg in der Ostsee-Spree-Liga bejubeln. Der Aufsteiger gewann beim abstiegsbedrohten BFC Preußen verdient mit 30:24 und steht nun mit 15:11 Punkten auf Platz sechs der Tabelle.

Die Vorzeichen waren allerdings nicht sehr verheißungsvoll. Denn Spielmacher Gregor Teichert musste wie befürchtet verletzungsbedingt passen und Stammkeeper Andy Witowski meldete sich kurzfristig krank. Mit Skepsis wurde auch das angereiste Schiedsrichtergespann beäugt. Das hatte schon in Neubrandenburg gepfiffen. Auch dieses Mal agierten die beiden Referees nicht gerade sehr souverän.

In Hälfte eins hatte die Truppe von Trainer Dietmar Rösicke die Partie voll im Griff. „Im Angriff haben wir aber einfach zu viel verballert, um uns entscheidend absetzen zu können“, so Coach Dietmar Rösicke. Das lag auch am glatten Untergrund und daran, dass man ohne Klister, mit dem Kleber kann man den Ball besser in der Hand halten, spielen musste. Zur Pause führten die Havelstädter trotzdem zumindest mit vier Toren, hatten sich die Berliner aber längst noch nicht aufgegeben.

Mitte der 2. Halbzeit waren die Berliner plötzlich wieder dran, drohte das Spiel nun sogar zu kippen. In dieser Phase machten Tom Kryszon und Sebastian Ackermann zwei ganz wichtige Tore und sorgten so wieder für etwas Luft und somit auch für die nötige Sicherheit. Außerdem überzeugte Felix Richter immer wieder mit großer Übersicht, ordnete er gekonnt das Brandenburger Spiel. Nach hinten raus musste der SV 63 noch einmal kämpfen, ehe der so wichtige Auswärtssieg dann wirklich auch perfekt war.

„Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung“, lobte Trainer Dietmar Rösicke nach dem Abpfiff. Er ließ den Nachwuchs-Torhüter Jura Benkendorf fast das ganze Spiel zwischen den Pfosten, kam Denny Alpers nur zu Siebenmetern auf das Parkett.

„Das war eine tolle Hinrunde“, so Trainer Dietmar Rösicke. Jetzt sei man im tiefgrünen Bereich. Die Punktejagd geht schon bald weiter. Denn bereits am 9. Januar müssen die Havelstädter nach Loitz reisen.

Von Marcus Alert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.