Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Sprühregen

Navigation:
Trainer Rösicke macht nach letztem Spiel Schluss

SV 63 Brandenburg Trainer Rösicke macht nach letztem Spiel Schluss

Der SV 63 Brandenburg sieht sich nach einem neuen Trainer um – Dietmar Rösicke verlässt die Mannschaft – Veränderungen auch in der Geschäftsstelle

Voriger Artikel
Nur Trostpunkt in der 4. Bundesliga-Runde
Nächster Artikel
Von-Saldern-Gymnasium schafft Platz 7 im Bundesfinale

Zum letzten Mal steht Dietmar Rösicke während der Begegnung mit dem Stralsunder HV für den SV 63 Brandenburg an der Seitenlinie.

Quelle: Marcus Alert

Brandenburg/H. Am Samstag wird um 18 Uhr das letzte Saisonspiel der 1. Männermannschaft des SV 63 in der Ostsee-Spree-Liga angepfiffen. Zu Gast wird der Stralsunder HV sein, aktuell Zweitplatzierter hinter dem Tabellenführer aus Cottbus. „Mir steht die derzeit beste Truppe zur Verfügung“, so Trainer Dietmar Rösicke. Fehlen werden Tietz, Teichert und Lipinski. In Stralsund hatten die Brandenburger einen schon sicher geglaubten Punkt in allerletzter Sekunde noch verloren. „Stralsund ist ein guter Name, der die Mannschaft genügend motivieren sollte“, so Rösicke.

Im Anschluss wird gefeiert

Im Anschluss wird vor der Halle der Saisonabschluss gefeiert. Für Musik und Verpflegung ist gesorgt. Es wird gleichzeitig auch das letzte Punktspiel für Cheftrainer Dietmar Rösicke sein. Er hat die Männer in den letzten drei Jahren hervorragend betreut und sie in der Ostsee-Spree-Liga etabliert. Der Aufwand für den in der Lausitz lebenden Trainer ist aber einfach zu groß geworden. Für jedes Training und jedes Punktspiel hat er etwa vier Stunden im Auto gesessen. Er soll am Samstag verabschiedet werden. Der Verein befindet bereits sich in Gesprächen mit möglichen Nachfolgern, ein Vollzug kann aber noch nicht vermeldet werden. Ob und in welcher Form Co-Trainer Matthias Junge der Mannschaft weiterhin zur Verfügung stehen wird, ist ebenfalls noch nicht geklärt. In jedem Fall wird auch Felix Richter das letzte Spiel für den SV 63 bestreiten, er hat von klein auf alles in den Handball investiert und dabei privat und beruflich immer Abstriche gemacht. Jetzt möchte er kürzer treten.

Veränderungen auch in der Geschäftsstelle

In der Geschäftsstelle des SV 63 wird sich zur neuen Saison ebenfalls eine Veränderung ergeben. Der langjährige Geschäftsführer und sportliche Leiter Peter Höhne stellte seinen Rentenantrag zum 1. April 2017. Ehrenamtlich wird er bis zum Saisonende weiter zur Verfügung stehen und die Arbeiten Stück für Stück übergeben. Während der Saison 2005/2006 wechselte er aus Usedom zurück zum SV 63 und übernahm die sportliche Leitung der 1. Männermannschaft und später den Posten des Geschäftsführers. Die Verabschiedung wird erst zu Saisonbeginn im September 2017 stattfinden. Eine Neubesetzung der Geschäftsstelle mit einem hauptamtlichen Geschäftsführer ist derzeit wirtschaftlich nicht möglich. Die Geschäftsstelle wird bis auf weiteres nicht in gewohnter Form geöffnet sein. Dem Verein schweben feste Öffnungszeiten der Geschäftsstelle vor, vielleicht zweimal wöchentlich.

Verein setzt auf ehrenamtlich engagierte Leute

„Nun gilt es Aufgaben zu verteilen. Das Stichwort Ehrenamt steht dabei an erster Stelle. Der Verein benötigt engagierte Leute, die sich in die Vereinsarbeit einbringen und bereit sind, Ideen und Verbesserungen anzuregen und umzusetzen“, so Vorstandsmitglied Frank Seiler. Nachwuchskoordinator Florian Franz werde in Zukunft mehr Kompetenzen erhalten, um selbständiger arbeiten zu können. Er hat bereits in den vergangenen Monaten mit viel Engagement dazu beigetragen, dass sich im Nachwuchsbereich seine Handschrift abzeichnet.

Von Marcus Alert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.