Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
173 Starter beim Eichwalder Silvesterlauf

Leichtathletik 173 Starter beim Eichwalder Silvesterlauf

Insgesamt gingen beim 21. Eichwalder Silvesterlauf 173 Teilnehmer an den Start. „Es war diesmal eine sehr gute Beteiligung, deutlich besser als vor 12 Monaten“, sagte Christel Marggraf, Mitglied im Org.-Team von Veranstalter Ajax Eichwalde 2000.

Eichwalde 52.3724995 13.6246217
Google Map of 52.3724995,13.6246217
Eichwalde Mehr Infos
Nächster Artikel
Internationale Erfahrung beim HSV Wildau

Schon beim Start über fünf und zehn Kilometer hatten die Teilnehmer des 21. Eichwalder Silvesterlaufes sichtlich viel Freude.

Quelle: Gerlinde Irmscher.

Eichwalde. Insgesamt gingen beim 21. Eichwalder Silvesterlauf 173 Teilnehmer an den Start. „Es war diesmal eine sehr gute Beteiligung, deutlich besser als vor 12  Monaten“, sagte Christel Marggraf, Mitglied im Org.-Team von Veranstalter Ajax Eichwalde 2000. Besonders erfreut zeigte sich der 2. Vorsitzende des Vereins, Uwe Möller, dass sich auch sechs „alleinreisende syrische Jugendliche“ (ALREJU) aus Prieros der letzten Laufveranstaltung des Jahres stellten. „Sie hatten sich alle für die zehn Kilometer im Vorfeld angemeldet, nur einer schaffte diese Distanz, die anderen fünf mussten nach der Hälfte der Strecke aufgeben“, so Möller.

Mit drei Jahren war Hanna Käthner die jüngste Teilnehmerin. Sie lief die 400 m in 3:54 min.. Ältester Starter mit 75 Jahren war Henner Köpenik, der für die 5-km-Strecke 37:47 min. benötigte. „Wir konnten mit Mike Paschke sogar einen Läufer aus Bad Kissingen (Bayern) begrüßen“, erzählte Christel Marggraf. „Bei optimalen äußeren Bedingungen und einer sehr gut von Lothar Peterwitz markierten Strecke waren wir auch für einen eventuellen Wintereinbruch mit Schneefall gewappnet. Der Bauhof der Eichwalder Gemeindeverwaltung stand bereit, um die Strecke von Schnee zu befreien. Aufgrund der Wetterlage war der Einsatz zum Glück nicht vonnöten. Aber die Bereitschaft von Seiten der Verwaltung, uns zu unterstützen, fanden wir schon sehr lobenswert“, so Christel Marggraf nach Veranstaltungsende. „Ein großer Dank geht auch an die Familie Geßner vom Sportlerkasino `Am Hirtenfließ`, die für die gastronomische Betreuung leider das letzte Mal zuständig war, weil sie demnächst in ihren wohlverdienten Ruhestand gehen wird. Außerdem stellte uns Familie Geßner einige Räumlichkeiten des Kasinos zur Verfügung, wo unter anderem die Laufresultate bei vernünftigen Temperaturen ausgewertet werden konnten und die Aktiven die Möglichkeit bekamen, sich umzuziehen und die sanitären Einrichtungen zu benutzen“, sagte Marggraf weiter.

Leider verzögerte sich der erste Start um gut eine halbe Stunde. „Einige männliche Teilnehmer meldeten sich an völlig falschen Schaltern an. Hinzu kam außerdem, dass Läufer sich noch kurz vor zehn Uhr in die Starterlisten eintragen wollten. Das wird es beim nächsten Silvesterlauf auf keinen Fall mehr geben. Wir schließen eine Viertelstunde vor dem ersten Start die Anmeldung und werden anschließend niemanden mehr berücksichtigen“, so die zukünftige Prognose von Christel Marggraf.

Mit einer Zeit von 1:57 min. siegte Malina Lange bei den Bambini 400 m weiblich, der erste Platz bei den männlichen Startern ging an Henry Linton (1:53 min.). Den ersten Rang über 5 km weiblich sicherte sich Emilia Lehmeyer (20:03). „Ich war schon beim Herbstlauf dabei und fand diesen so gut, dass ich unbedingt auch an Silvester in Eichwalde an den Start gehen wollte“, erzählte die Siegerin über fünf Kilometer. Platz eins über dieselbe Distanz ging an Erik Skalitz (17:36).

Über zehn Kilometer der Frauen sicherte sich Thurid Weiland den ersten Rang (26:58). Bei den Männern erlief sich der Berliner Winfried Schumann den Sieg. Der 49-Jährige von TuS Neukölln konnte bei seiner zwölften Teilnahme beim Eichwalder Silvesterlauf endlich seinen ersten Sieg erringen. Er benötigte für die zehn Kilometer 40:07 min. „Diese Veranstaltung gehört in meinem Laufkalender einfach mit dazu. Diesmal war sie sehr anstrengend, weil es doch sehr kalt und sehr windig war. Hinzu kam auch, dass einige Waldwege im mittleren Abschnitt durch Wildschweine etwas in Mitleidenschaft gezogen worden waren und wir über einen Baumstamm springen mussten“, sagte Schumann, der jährlich bei etwa 30 Wettkämpfen, darunter auch bei einigen beim Triathlon, an den Start geht.

Alle Ergebnisse: www.laufen-in-eichwalde.de

Von Oliver Schwandt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.