Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
210 Starter beim 37. Krummenseelauf

Leichtathletik 210 Starter beim 37. Krummenseelauf

Bereits zum 37. Mal fand der Lauf um den Krummensee statt. Diesmal konnten die Veranstalter von der WSG’81 Königs Wusterhausen immerhin 210 Teilnehmer auf den verschiedenen Distanzen (3,6; 7,2; und 15 km) bei nasskaltem und ungemütlichen Herbstwetter auf dem Sportplatz des SC Blau-Weiß Schenkendorf begrüßen.

Schenkendorf 52.2778117 13.5873359
Google Map of 52.2778117,13.5873359
Schenkendorf Mehr Infos
Nächster Artikel
Netzhoppers wollen ins Pokal-Halbfinale

Insgesamt 54 Läufer gingen über die 3,6-Kilometer-Distanz an den Start.

Quelle: Oliver Schwandt

Krummensee. Bereits zum 37. Mal fand der Lauf um den Krummensee statt. Diesmal konnten die Veranstalter von der WSG’81 Königs Wusterhausen immerhin 210 Teilnehmer auf den verschiedenen Distanzen (3,6; 7,2; und 15 km) bei nasskaltem und ungemütlichen Herbstwetter auf dem Sportplatz des SC Blau-Weiß Schenkendorf begrüßen. „Wir hatten in den vergangenen Jahren auch schon deutlich mehr Starter bei unser Laufveranstaltung“, sagte Uwe Schierhorn von der WSG’81, der unter anderem für die Moderation zuständig war.

Die schnellsten Kids brauchten für ihre 3,6-km-Distanz nicht einmal mal 16 Minuten. Als erster Junge lief Arne Mühmert (HSV Wildau, 15:03) durchs Ziel, dicht gefolgt von Florian Korn (15:08) von der WSG’81 Königs Wusterhausen und dem schnellsten Mädchen, Laura Sophie Duckhorn (15:17), vom RSV Mellensee. Mit diesen tollen Zeiten hatten einige der jüngsten Teilnehmer sogar ihre Eltern „abgehängt”, die ebenfalls am Lauf teilnahmen.

Schnellster Mann wurde Felix Ledwig

Die schnellsten Zeiten über die 7,2-km-Crossstrecke um den Krummensee erzielten Roman Wagner aus Dresden (26:02) und Carolin Mattern vom OSC Berlin (26:54). Die 15-km- Strecke führte zusätzlich durch das idyllisch gelegene Sutschketal. Schnellster Mann wurde Felix Ledwig (Diehloer Hügelläufer, 57:23). Den ersten Rang bei den Frauen erlief sich Marina Klemm vom SV Berlin Chemie Adlershof (1:13:58).

Der Lauf um den Krummensee gehört zur Oder-Spree-Cup-Laufserie. Außerdem werden bei dieser Veranstaltung die Kreismeisterschaften des Landkreises Dahme- Spreewald im Crosslauf ausgerichtet. Der Vereinsvorsitzende der WSG’81 Königs Wusterhausen, Matthias Köpke, der die Siegerehrung der Sportler durchführte, bedankte sich nach der Veranstaltung bei allen Helfern der gastgebenden Sektion Laufen der WSG’81: „Ohne euer ehrenamtliches Engagement, welches natürlich viel Freizeit kostet, wäre die Vorbereitung und die reibungslose Durchführung dieses Krummenseelaufs überhaupt möglich gewesen.“

Dieses Engagement reiche von der Ausschilderung und Prüfung der Laufstrecken, der Absicherung der Läufe durch diverse Streckenposten und Schlussläufer, über die elektronische Zeitnahme, bis zur Versorgung der Läufer. So gab es traditionsgemäß für jeden, der den Lauf erfolgreich beendete, einen Pfannkuchen der Bäckerei Rohde aus Schenkendorf. Außerdem bedankte sich Matthias Köpke ausdrücklich bei allen Unterstützern und Sponsoren, deren finanzieller Einsatz für die Realisierung von Volkssportveranstaltungen dieser Größenordnung absolut notwendig ist. In der Hoffnung, dass diese Unterstützung nicht abnimmt, verwies er auf den nächstjährigen 38. Krummenseelauf, welcher am Sonnabend, dem 4. November 2017, stattfinden soll.

Alle, die ihre Fitness steigern oder gar im nächsten Jahr dabei sein wollen, finden den richtigen Anlaufpunkt bei der WSG’81: Die Läufer des Vereins betreuen jeden Freitag ab 17.30 Uhr einen kostenfreien Lauftreff. Interessierte Sportler - und solche die es werden wollen - können sich am Stadion der Freundschaft einfinden und gemeinsam Laufen. Nähere Informationen dazu gibt es auf der Homepage der Abteilung Laufen: www.laufen-in-kw.de .

Von Bettina Schramm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.