Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Beliebtes Zeesener Seeschwimmen

Schwimmen Beliebtes Zeesener Seeschwimmen

Mit 85 Startern konnte das sechste Zeesener Seeschwimmen einen neuen Teilnehmerrekord verbuchen. Für das 200-Meter-Schwimmen entschieden sich 24 Kinder und Erwachsene und für den Hauptwettkampf über 1000 Meter gingen 61 Schwimmer an den Start.

Zeesen 52.272691 13.6310412
Google Map of 52.272691,13.6310412
Zeesen Mehr Infos
Nächster Artikel
Netzhoppers veranstalten Generationencup

61 Schwimmer stürzten sich beim 1000-Meter-Start in die Fluten des Zeesener Sees.

Quelle: Privat

Zeesen. Die Schwanenfamilie am Zeesener Badestrand staunte nicht schlecht über das geschäftige Treiben. Frauen und Männer des Zeesener Interessenvereins errichteten Zelte, harkten den Strand und stellten Tische und Bänke auf. Das sechste Zeesener Seeschwimmen, das inzwischen auch einen Platz im bundesweiten Kalender für Freiwasserschwimmen gefunden hat, stand kurz bevor.

Auf dem See wurden mit Hilfe von GPS die sechs Bojen für den 1000-m-Dreieckskurs und das 200-m-Schwimmen gesetzt. Bald trafen die ersten Wettkämpfer ein und die Damen an der Anmeldung hatten gut zu tun, alle zu registrieren, die Startnummern aufzumalen und die Badekappen zu verteilen. Zur Freude der Organisatoren hörte der Andrang gar nicht auf. So meldeten sich schließlich 85 Starter, neuer Teilnehmerrekord, für die Wettkämpfe an.

Für das 200-Meter-Schwimmen entschieden sich 24 Kinder und Erwachsene und für den Hauptwettkampf über 1000 Meter gingen 61 Schwimmer an den Start. Es war keine leichte Aufgabe für das Team des DRK Wildau, das unter der bewährten Führung von Frank Seydlitz stand, alle Wettkämpfer im Auge zu behalten. Das 200-Meter-Schwimmen begann unter den lautstarken Anfeuerungsrufen der zahlreichen Verwandten und anderen Zuschauern des Wettkampfes.

Aber auch die Zeiten der älteren Wettkämpfer konnten sich sehen lassen

Erstaunlich, wie sich auch schon die Kleinsten ohne Scheu in den See warfen und hervorragende Leistungen erzielten. Hervorzuheben war die Zeit von 3:36 min. für die 12-jährige Maxi Rösler vom Eberswalder Schwimmverein. Aber auch die Zeiten der älteren Wettkämpfer konnten sich sehen lassen, wie zum Beispiel die 3:21 min. von Manuela Seidel vom PSV Delphin aus Berlin.

Ein wunderbarer Anblick bot sich den Zuschauern am Strand, als sich 61 Schwimmer zum 1000-Meter-Start in die Fluten stürzten. Das spritzte und rauschte, wie es der stille Zeesener See lange nicht erlebt hatte.

Schnell bildeten sich je nach Leistungsstand verschiedene Gruppen

Vorneweg die Spitzenleute im perfekten Kraulstil über die gesamte Strecke. Dann folgte das Hauptfeld dicht zusammen und zum Schluss die Sportler, die es eher ruhig und altersgemäß angingen. Auch Rückenschwimmer waren zu sehen, die aber mit der Richtung so ihre Probleme hatten. Die schnellste Zeit erzielte erstmals eine Frau. Sandra Cummerow aus Königs Wusterhausen, die für den Berliner TSC startete, schwamm sagenhafte 14:31 min.

Den weitesten Weg hatte eine Familie aus China

Bester männlicher Teilnehmer war Reiko Blaha aus Berlin mit einer Zeit von 15:33 min. Nach 1000 Metern über den See kamen alle Starter erschöpft, aber gut gelaunt und stolz auf die eigene Leistung wieder an. Zur Siegerehrung erhielten die Gewinner Pokale und Medaillen aus der Hand der Vorsitzenden des Zeesener Interessenvereins, Helga Zeidler. „Alle Teilnehmer wurden mit einer Urkunde ausgezeichnet. Die Freude über die gelungene Veranstaltung war allen Sportlerinnen und Sportlern bei der Siegerehrung anzusehen“, so ein Sprecher des Veranstalters. Die Masse der Teilnehmer kam aus Zeesen und den umliegenden Landkreisen, aber auch viele Berliner waren in Zeesen dabei. Den weitesten Weg hatte eine Familie aus China, die sich extra zum Seeschwimmen auf die weite Reise begeben hatte.

Von Tilo Schwalbe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.