Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Botschafter Björn Andrae

Volleyball Botschafter Björn Andrae

Netzhoppers-Kapitän Björn Andrae ist jetzt ein Botschafter der Kampagne „Fair und fit – ich mach‘ mit“. Mit seiner Unterschrift auf einem roten Hufeisen, das einen „sauberen Sport“ ohne Doping symbolisieren soll, setzt sich der ehemalige 280-fache Volleyball-Nationalspieler, der seit eine Saison für die Netzhoppers SolWo Königspark KW unter Vertrag steht, für Sport ohne verbotene Hilfsmittel ein.

Königs Wusterhausen 52.2958906 13.6228382
Google Map of 52.2958906,13.6228382
Königs Wusterhausen Mehr Infos
Nächster Artikel
Seminar mit „Laufen im Dahme Spreewald“

Björn Andrae (3. v. l.) signiert im Beisein von Netzhoppers-Präsident Hans-Jochen Rodner (l.), Holger Köhler (Geschäftsleitung Villa Elisabeth) und Kampagnen-Gründer Kristof von Platen (r.) das rote Hufeisen.

Quelle: Oliver Schwandt

Königs Wusterhausen. Netzhoppers-Kapitän Björn Andrae ist jetzt ein Botschafter der Kampagne „Fair und fit – ich mach‘ mit“. Mit seiner Unterschrift auf einem roten Hufeisen, das einen „sauberen Sport“ ohne Doping symbolisieren soll, setzt sich der ehemalige 280-fache Volleyball-Nationalspieler, der seit eine Saison für die Netzhoppers SolWo Königspark KW unter Vertrag steht, für Sport ohne verbotene Hilfsmittel ein. „Doping gehört zum Sport, egal in welcher Form, absolut nicht dazu“, betonte Andrae im Beisein von Netzhoppers-Präsident Hans-Jochen Rodner, Manuel Rieke (Ex-Kapitän der Netzhoppers) und Kampagnen-Gründer Kristof von Platen (geschäftsführender Gesellschafter der Privatschulgesellschaft Villa Elisabeth) bei einer kleinen Festveranstaltung auf dem Gelände der Beach-Arena.

Die Aktion richtet sich hauptsächlich gegen die Dopingproblematik

„Wir sind sehr stolz, dass mit Björn ein Spieler unseres Vereins diese tolle Kampagne mit unterstützt“, freute sich Hans-Jochen Rodner. „Meine von mir ins Leben gerufene Aktion richtet sich hauptsächlich gegen die Dopingproblematik und die aktuell kritische Situation des organisierten internationalen Spitzensports“, sagte von Platen, „der für Olympia ist, ist gegen ein Olympia, wie es jetzt ist.“

Königs Wusterhausen war erst der zweite Etappenort dieser bundesweiten Kampagne. Die ersten beiden Autogrammgeber auf dem roten Hufeisen (dem Symbol der Aktion) waren in Warendorf die Springreiter-Legende Hans-Günter Winkler (u. a. fünf Olympische Goldmedaillen) und Olympia-Reiter Andreas Ostholt. „Da ich selbst aus dem Pferdesport komme, war es für mich sehr naheliegend, auch zuerst zwei Reitsportler auf dem Hufeisen unterschreiben zu lassen“, erzählte von Platen, „ich freue mich natürlich sehr, dass ich mit Björn Andrae einen sehr erfolgreichen Volleyballer für die Aktion gewinnen konnte.“

„Dieses Geld kommt dann zahlreichen Einrichtungen für Nachwuchssportler zugute“

Ziel der Kampagne ist es, so viel Euro wie möglich für die Versteigerung des Hufeisens, das mit Autogrammen von prominenten Spitzensportlern am Ende gespickt sein wird, einzunehmen. „Dieses Geld kommt dann zahlreichen Einrichtungen für Nachwuchssportler zugute“, so Christof von Platen.

Von Oliver Schwandt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.