Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Drei Heimerfolge für HSV-Handballer

Handball Drei Heimerfolge für HSV-Handballer

Die zweite Jungenmannschaft vom HSV Wildau nahm an der ersten Kreispokalrunde (AK 11/12) teil. Dabei musste das Wildauer-Team, das durchweg aus Spielern des Jahrganges 2003 besteht, in heimischer Halle gegen die Mannschaft des MTV 1860 Altlandsberg antreten. Im Saisonverlauf trafen beide Teams schon einmal aufeinander.

Wildau 52.3260146 13.6265615
Google Map of 52.3260146,13.6265615
Wildau Mehr Infos
Nächster Artikel
Netzhoppers empfangen Spitzenteam Berlin Recycling Volleys

Die männliche Jugend Ak 11/12 vom HSV Wildau setzte sich in der ersten Kreispokalrunde deutlich mit 36:22 gegen den MTV Altlandsberg durch.

Quelle: Privat

Wildau. Die zweite Jungenmannschaft vom HSV Wildau nahm an der ersten Kreispokalrunde (AK 11/12) teil. Dabei musste das Wildauer-Team, das durchweg aus Spielern des Jahrganges 2003 besteht, in heimischer Halle gegen die Mannschaft des MTV 1860 Altlandsberg antreten. Im Saisonverlauf trafen beide Teams schon einmal aufeinander. Dieses Spiel entschieden die Gastgeber mit 29:14 deutlich für sich.

Durch Tore von Mark Andersen und Paul Hahn ging der HSV schnell mit 5:0 in Führung. Diesmal ließen sich die Gäste jedoch nicht so leicht abschütteln. Immer wieder konnten die Atlandsberger mit einer extrem offensiven Abwehrspielweise das Aufbauspiel der Wildauer stören und erzwangen so auch einige Passfehler im Spielaufbau. Bis zum 12:8 konnte der MTV so immer den Abstand gering halten, ehe die Wildauer mit den Toren von Mark Andersen zum 13:8, Paul Hahn zum 14:8 und den beiden Treffern von Theo Maschke zum 15:8 und 16:8 einen kleinen Zwischenspurt einlegen konnten. Beim Stand von 19:12 wurden die Seiten gewechselt.

Die Mannschaft von Trainer Sven Brade kam nach dem Wiederanpfiff erneut gut in das Spiel zurück. Mark Andersen setzte sich am Kreis gegen seinen Gegenspieler durch und traf zum 20:12 und 21:12. Richard Voß und Paul Hahn konnten dann den Gästekeeper zum 22:12 und 23:12 für ihr Team überwinden. Trotz der beruhigenden Führung wollte den Wildauern im Abwehrspiel nicht viel gelingen. Viel zu leicht gingen bei der offensiven Spielweise der Hausherren viele Zweikämpfe verloren und gestatteten den Gästen immer wieder den einen oder anderen Treffer zu erzielen. Am Ende jedoch konnten die Wildauer mit einem deutlichen 36:22 in die nächste Runde einziehen. „Mit dem Ergebnis gegen den MTV Altlandsberg bin ich sehr zufrieden. Wir müssen nur noch etwas im Abstimmungsbereich in der Zukunft arbeiten“, schätzte Brade die Partie ein.

Ebenfalls sehr gut ist sind die Jungs der AK 9/10 in den Spielbetrieb gestartet. Sie konnten bisher alle Partien gewinnen. Am letzten Spieltag standen dann neben dem Spiel gegen den MTV 1860 Altlandsberg II auch das Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten aus Frankfurt auf dem Programm. Das erste Match gegen die zweite Mannschaft der Altlandsberger, welche durchweg aus Jungs der AK 8 besteht, gewannen die Wildauer vor heimischer Kulisse deutlich mit 45:0.

Anschließend hieß der Gegner HSC 2000 Frankfurt/Oder. Bis zur Halbzeit lag der HSV schon sicher mit 13:2 vorn. In der zweiten Spielhälfte zeigten die Wildauer, was sie in diesem Jahr im Deckungsspiel schon dazu gelernt haben. Mit guter Zuordnung und viel Laufarbeit erkämpften sie sich immer wieder mit fairen Mitteln die Bälle. Das erste Tor nach dem Seitenwechsel erzielte Hannes Kottke. Collin Heinze traf zum 15:3 und 16:4. Die Frankfurter-Nachwuchshandballer konnten die schnellen HSV-Angreifer immer wieder nur mit unfairen Mitteln stoppen. Schafften es die Oderstädter doch einmal, sich bis zum Wildauer Torkreis erfolgreich durchzukämpfen, konnte sich Torwart Moritz Rothbart mit einigen sehr guten Aktionen so richtig auszeichnen. Am Ende konnten die Wildauer Gastgeber diese Begegnung mit 24:8 sehr deutlich und auch in der Höhe völlig verdient für sich entscheiden.

Von Oliver Schwandt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.