Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Florian Ebert holt entscheidenden Punkt

Bronze bei der Sumo-Europameisterschaft in Mazedonien Florian Ebert holt entscheidenden Punkt

Bei der Sumo-Europameisterschaft in Mazedonien wurde die deutsche Mannschaft Dritter. Florian Ebert vom JV Königs Wusterhausen/Zernsdorf gewann im Kampf gegen die ungarische Mannschaft den entscheidenden Punkt..

Voriger Artikel
Havelland-Kicker holen MAZ Sportbuzzer-Cup
Nächster Artikel
Beim Klettern bewährt sich der Teamgeist

Florian Eber (ganz rechts) holte mit dem deutschen Sumo-Team Bronze. Europameister wurde die Mannschaft aus Georgien (rechts)

Quelle: Verein

Stip/Mazedonien. Florian Ebert vom Judoverein Königs Wusterhausen hat bei der Sumo-Europameisterschaft im mazedonischen Stip erneut seine sportliche Klasse unter Beweis gestellt. Mit der deutschen Mannschaft holte er die Bronzemedaille, wobei Ebert im Kampf gegen das ungarische Team den entscheidenden Punkt beisteuerte. In der Einzelwertung kam er wie schon im Vorjahr auf den fünften Platz.

Die Tour ins ostmazedonische Stip war für die EM-Teilnehmer schon ein kleines Abenteuer. Die Stadt, die immerhin über 40 000 Einwohner zählt und aus der der einstige jugoslawische Fußballstart Sekularac stammt, ist aufgrund der ungünstigen Verkehrslage nur schwer zu erreichen. Zudem wurden viele potenzielle Teilnehmer durch die unruhige politische Situation abgeschreckt. Um Titel und Medaillen kämpften Sportler aus sieben Ländern. Wobei mit Georgien, Bulgarien und Ungarn die stärksten Sumo-Nationen vertreten waren.

Für die deutsche Mannschaft kämpften neben Florian Ebert, der als Königs Wusterhausener Vereinsmitglied zum Landesverband Berlin-Brandenburg gehört, auch Daniel Süßmuth aus Schleswig-Holstein und Sven Ries aus Osnabrück. Nach zwei Niederlagen blieb noch die Chance auf die Bronzemedaille. Wobei das deutsche Team auch in seinem dritten Kampf gegen Ungarn als Außenseiter galt, aber für die Überraschung sorgen konnte. Den entscheidenden Punkt sicherte Florian Ebert, so dass sich die deutschen Sumotori über den dritten Platz freuen konnten. Europameister wurden die favorisierten Georgier, in deren Heimatland der traditionelle Ringkampfport sehr populär ist, vor den Bulgaren.

Ebert trat auch zur Einzelentscheidung an. Dabei belegte er den fünften Platz. Bereits bei der Europameisterschaft 2014 im bulgarischen Samakov war der Königs Wusterhausener Kampfsportler Fünfter im Schwergewicht.

Von Michael Paul

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.