Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
HSV Friedersdorf/Gussow 2 verspielt Aufstieg

Tischtennis HSV Friedersdorf/Gussow 2 verspielt Aufstieg

Die Tischtennisspieler vom HSV Friedersdorf/Gussow 2 haben am letzten Spieltag der 3. Landesklasse Dahmeland den direkten Aufstieg verspielt. Beim Tabellenzweiten SV Blau-Weiß Dahlewitz 4 unterlag der Spitzenreiter nach einer sehr schwachen Vorstellung total verdient mit 5:10.

gussow 52.260593053518 13.711280822754
Google Map of 52.260593053518,13.711280822754
gussow Mehr Infos
Nächster Artikel
KSB Dahme-Spreewald ehrt Sportler des Jahres

Burghard Kurth konnte in Dahlewitz auch nur zwei Partien siegreich beenden.

Quelle: Oliver Schwandt

Friedersdorf. Die Tischtennisspieler vom HSV Friedersdorf/Gussow 2 haben am letzten Spieltag der 3. Landesklasse Dahmeland den direkten Aufstieg verspielt. Beim Tabellenzweiten SV Blau-Weiß Dahlewitz 4 unterlag der Spitzenreiter nach einer sehr schwachen Vorstellung total verdient mit 5:10. Durch diesen Heimerfolg zogen die Gastgeber an Friedersdorf/Gussow in der Tabelle vorbei und konnten sich nach der Begegnung ausgiebig über den Sprung in die 2. Landesklasse freuen.

„Durch einen sehr starken Start des Gegners verliefen die ersten Begegnungen sehr einseitig. Erst Mitte des Spiels fanden wir zur gewohnten Form zurück, trotzdem geht der Sieg der Gastgeber total in Ordnung, denn wir hatten einen ’gebrauchten’ Tag“, so das Fazit von HSV-Spieler Burghard Kurth.

Im Eröffnungsdoppel mit Partner Mike Offermann musste Kurth eine klare 0:3-Niederlage (6:11, 10:12, 5:11) einstecken. Auch die anderen beiden Zweierpartner des HSV, Matthias Ochotzki und Matthias Möbius, verloren ihr Auftaktmatch mit 1:3- Sätzen (11:9, 10:12, 13:15, 0:11). „Beim Doppel waren wir einfach viel zu schwach, wir hatten gegen Dahlewitz nicht den Hauch einer Chance“, stellte Kurth fest. Eine richtige spannende Partie folgte im Anschluss, als sich Blau-Weiß-Spieler Arno Polster erst nach fünf hart umkämpften Sätzen gegen Burghard Kurth durchsetzen konnte (8:11, 11:6, 7:11, 11:6, 11:6).

„Gegen diesen Gegner hätte Mike in Normalform niemals verloren“

Die Nummer eins vom HSV, Mike Offermann, fand in seinem ersten Einzel gegen Ricardo Roth nicht annähernd seine Normalform. Mit 1:3 (9:11, 12:10, 5:11, 8:11) musste Offermann seine Partie gegen Roth abgeben. „Gegen diesen Gegner hätte Mike in Normalform niemals verloren“, ärgerte sich Kurth. Auch die nächsten beiden Einzel konnten sich die Gastgeber sichern. Matthias Ochotzki verlor mit 1:3-Sätzen gegen Gunnar Hinsdorf und mit dem gleichen Resultat musste sich Matthias Möbius gegen Leopold Dietz geschlagen geben.

Erst in der Schlussphase, wo es dann leider viel zu spät war, konnten Mike Offermann (3:2 gegen Arno Polster, 3:0 gegen Gunnar Hinsdorf), Burghard Kurth (3:2 gegen Ricardo Roth, 3:2 gegen Leopold Dietz) und Matthias Ochotzki (3:0 gegen Ricardo Roth) Siege für die HSV-Mannschaft einfahren.

Eine kleine Möglichkeit, doch noch in die 2. Landesklasse aufzusteigen, besteht für das Reserveteam von Friedersdorf/Gussow doch noch. Am Sonnabend, 30. April, findet ein Relegationsturnier mit drei Mannschaften statt. Dort trifft der HSV auf den Drittletzten der 2. Landesklasse Süd (aktuell Mahlower SV 2) und auf den Zweitplatzierten der 3. Landesklasse Teltow-Fläming (Ludwigsfelder TTC 3).

„Nur der Erstplatzierte dieser Relegation wird den Sprung in die 2. Landesklasse schaffen“

Diese Veranstaltung wird beim Mahlower SV 2 stattfinden. Natürlich nur, wenn der MSV seinen drittletzten Rang in den noch drei ausstehenden Partien erfolgreich verteidigen kann. „Nur der Erstplatzierte dieser Relegation wird den Sprung in die 2. Landesklasse schaffen“, sagte Kurth. „Ich hoffe, dass es am Ende unser Team sein wird und wir doch noch aufsteigen.“

Von Oliver Schwandt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.