Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
HSV Wildau verliert gegen den HSV Oberhavel

Brandenburgliga Handball HSV Wildau verliert gegen den HSV Oberhavel

Nach der zweiten Niederlage in Folge sucht die Mannschaft von Trainer Sven Brade weiterhin nach ihrer Form.

Wildau 52.3260146 13.6265615
Google Map of 52.3260146,13.6265615
Wildau Mehr Infos
Nächster Artikel
Paul Kruschwitz zeigt beim Weitsprung Nerven

Erzielte 2 Tore für den HSV: Abdulrahman Nousair.

Quelle: Gerlinde Irmscher

Wildau. Die Männer vom HSV Wildau haben auch ihre zweite Partie in der Brandenburgliga verloren. In eigener Halle unterlag die Mannschaft von Trainer Sven Brade dem HSV Oberhavel mit 22:26 (10:15). „Der Motor läuft bei uns noch nicht so richtig rund. Meine Mannschaft hat sehr schwer in die Partie gefunden, erst in Hälfte zwei hat sie über viel Einsatz und Kampf endlich ihren Rhythmus erreicht. Jetzt müssen wir versuchen, die verlorenen Zähler beim Auswärtsmatch in Teltow am 3. Oktober zurück zu holen“, sagte HSV-Coach Sven Brade.

Die Gäste nahmen sofort nach dem Anpfiff Sebastian Kroll in Manndeckung und störten somit sehr erfolgreich den Spielaufbau der Hausherren. „Als nach neun Minuten Kreisspieler Patrick Hohenstein verletzt von der Platte musste, ging mir ein weiterer wichtiger Eckpfeiler verloren“, so Brade weiter. Trotzdem blieb sein Team an Oberhavel dran, nach einer Viertelstunde lag der HSV nur mit drei Tore hinten (6:9). „Beim 10:12 nach 22 Minuten waren wir so richtig dran, aber unnötige leichte Fehler im Vorwärtsgang sorgten für einen 10:15-Rückstand zur Halbzeitpause“, ärgerte sich Brade.

Nach einer Umstellung in der Abwehr fanden die HSV-Herren zu Beginn der zweiten Hälfte deutlich besser in die Begegnung. „Besonders Jim Ludwig übernahm Verantwortung und zerrte richtig an den Ketten“, freute sich der Coach über die Leistung von Ludwig, der in den zweiten 30 Minuten insgesamt fünf Treffer für sein Team erzielen konnte. „Zum Ende hin spielte Oberhavel gekonnt mit viel Routine ihren Stiefel runter. Leider gab es in der Schlussphase auch noch ein paar merkwürdige Schiedsrichterentscheidungen gegen uns, denn beim Stand von 18:19 (47.) können wir das Ding noch durchaus ziehen“, ärgerte sich Brade über die Referees.

Von Oliver Schwandt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.