Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
KSB Dahme-Spreewald ehrt Sportler des Jahres

Sportler des Jahres 2015 KSB Dahme-Spreewald ehrt Sportler des Jahres

Im Groß Köriser Hotel Seeschlößchen wurden die Sportler des Jahres 2015 ausgezeichnet. Mit Stefan Amberger aus Berlin konnte der Veranstalter der Sportlerwahl, der Kreissportbund Dahme-Spreewald, erneut einen wortgewandten Moderator mit ins Boot holen, der immer einen flotten Spruch auf den Lippen hatte.

Groß Köris 52.1652358 13.6545381
Google Map of 52.1652358,13.6545381
Groß Köris Mehr Infos
Nächster Artikel
Wildau spielt gegen den PHC Wittenberge 30:30

Die Sportler des Jahres 2015 aus dem Landkreis Dahme-Spreewald beim gemeinsamen Gruppenbild auf der Terrasse des Hotels Seeschlößchen in Groß Köris.

Quelle: Oliver Schwandt

Groß Köris. Im Groß Köriser Hotel Seeschlößchen wurden am Donnerstagabend die Sportler und Mannschaften des Jahres 2015 ausgezeichnet. Mit Stefan Amberger aus Berlin konnte der Veranstalter der Sportlerwahl, der Kreissportbund Dahme-Spreewald, erneut einen wortgewandten Moderator mit ins Boot holen, der wie schon in den vergangenen Jahren immer einen flotten Spruch auf den Lippen hatte und somit für eine kurzweilige Veranstaltung sorgte.

„Bei den letzten öffentlichen Sportler-Abstimmungen gab es immer kleine Ungereimtheiten, die bei uns schon für etwas Verwunderung sorgten. Deshalb erfolgte diesmal die Wahl durch eine Jury, die mit den jeweiligen Heimatvereinen die nominierten Sportler ganz genau abstimmte“, sagte Landrat Stephan Loge (SPD). Stolz konnte der Sportfan und Präsident des Brandenburgischen Radsportverbandes bei seiner Eröffnungsrede vor den geladenen Gästen weiterhin berichten, dass im vergangenen Jahr der Kreissportbund 459 neue Mitglieder gewinnen konnte. „Das ist ein Zuwachs von 2,4 Prozent“, freute sich Loge.

Auch der stellvertretende Vorsitzende des KSB, Dieter Freihoff, ist sich der Verantwortung, immer wieder neue Mitglieder zu gewinnen und zu halten, bewusst: „Der Sport besitzt in unserem Landkreis eine sehr hohe Priorität. Deshalb sind wir für jegliche Art der Unterstützung sehr dankbar und werden uns nach wie vor sehr bemühen, unser positives Erscheinungsbild im und auch außerhalb des Kreises weiterhin zu pflegen.“

„Kommen sie in unseren Verein und ,treffen‘ sie ihren Freund“

Ein Raunen ging durch den Saal, als Bodo Konrad von der Schützengilde 1853 Königs Wusterhausen seine Luftdruckpistole aus dem Koffer holte und ausführlich die Funktionsweise seiner Sportwaffe den Gästen erläuterte. Zwar wurde Konrad nur mit der Silbermedaille bedacht, aber die größte Aufmerksamkeit des Publikums hatte er in diesem Moment auf seiner Seite. Auch für ein wenig Vereinswerbung war sich Konrad nicht zu schade: „Kommen sie in unseren Verein und ,treffen‘ sie ihren Freund“, sagte er mit einem Lächeln im Gesicht.

Als Moderator Stefan Amberger von Stephan Rosenberg, der den dritten Rang belegte, wissen wollte, welches Sportgerät er im Gepäck dabei hätte, reagierte der Fußballcoach der SG Niederlehme sehr schlagfertig: „Wir wollten ein Fußballtor mitbringen, das aber leider nicht in den Saal gepasst hätte.“ Funktionär des Jahres wurde Volker Pietsch von der Turn- und Sportgemeinschaft Lübben, der unter anderem 2009 bei der Leichtathletik-WM im Berliner Olympiastadion als Kampfrichter im Einsatz war. „Ich war über meine Wahl schon sehr überrascht. Ich denke aber auch, es war für die Jury total schwierig, einen Sieger zu ernennen, weil alle Nominierten herausragende Vereinsarbeit im vergangenen Jahr gezeigt hatten“, resümierte Pietsch.

„Wir freuen uns im Verein alle wahnsinnig über diese Ehrung“

Sportlerin des Jahres wurde Jennifer Miriam Krüger vom BHC Brandenburger Hunting Club, die leider ihre Auszeichnung nicht persönlich entgegennehmen konnte, da sie mit Fieber das Bett hüten musste. Stellvertretend nahm Nicola Bröcker ihren Preis entgegen: „Wir freuen uns im Verein alle wahnsinnig über diese Ehrung“, sagte Bröcker. Rang zwei erreichte Ruderin Anne Müller vom Wassersportverein Königs Wusterhausen und über den dritten Platz freute sich Keglerin Antonia Jakobca (SC Einheit Luckau).

„Ich betreibe eine in Deutschland schon exotische Sportart, die nicht einmal olympisch ist“

Sumokämpfer Florian Ebert (Judoverein Königs Wusterhausen/Zernsdorf) wurde Sportler des Jahres. „Ich betreibe eine in Deutschland schon exotische Sportart, die nicht einmal olympisch ist. Deshalb freue ich mich über meinen ersten Platz umso mehr“, so Ebert, der in der schwersten Klasse, + 115 kg, immer im Wettkampf an den Start geht und sich teilweise dort mit Gegnern misst, die doppelt so schwer sind wie er. Auf den folgenden Rängen landeten Kegler Tobias Radigk (SC Einheit Luckau) und Kunstradfahrer Richard Kolbe (SV Grün-Weiß Märkisch-Buchholz).

Mannschaft des Jahres wurde vom TSC „Take it easy“ Königs Wusterhausen das Tanzpaar Leonie Stimper und Matteo Hielscher. Den zweiten Rang belegten die „Lucky Charms“ von Ajax Eichwalde 2000 und Rang drei sicherte sich das „Team Deutsche Meisterschaft 2015“ vom Wassersportverein Königs Wusterhausen. Sportlichste Grundschule im Jahr 2015 wurde die Paul-Maar-Grundschule Großziethen. Das Humboldt-Gymnasium Eichwalde konnte als sportlichste weiterführende Schule ausgezeichnet werden und die Schule am Sonnenhof Mittenwalde erhielt die Ehrung zur sportlichsten Förderschule.

Von Oliver Schwandt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.