Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Mit hoher Schlagzahl zu den Höhepunkten

Qualifikation und Generalprobe für die Boote vom RC Königs Wusterhausen Mit hoher Schlagzahl zu den Höhepunkten

Ruderer vom RC Königs Wusterhausen starten bei den Junioren-Meisterschaften und beim Bundeswettbewerb für die jüngeren Jahrgänge. Das Abschneiden in Hamburg und Werder bestätigte im Vorfeld die gute Form.

Voriger Artikel
Netzhoppers-Aufgebot nimmt Konturen an
Nächster Artikel
Meistertitel im Damen-Doppel

Theo Eckert (vorn) gemeinsam mit dem Potsdamer Nils Kühne im Doppelzweier.

Quelle: Verein

Königs Wusterhausen. Die jungen Rudersportler fiebern ihren Saisonhöhepunkten entgegen. Vom 25. bis Juni finden in Köln die deutschen Junioren-Meisterschaften stattfinden. Eine Woche später folgt für die jüngeren Jahrgänge der Bundeswettbewerb in Hürth. Um die optimale Entscheidung über die Besetzungen in den Bootsklassen treffen zu können, testeten die Kandidaten des RC Königs Wusterhausen bei der Internationalen Hamburger Junioren-Regatta noch einmal ihren Leistungsstand. Danach steht nun fest, dass Isabelle Förster und Saskia Schwertfeger in Köln im Doppelzweier starten. Theo Eckert nimmt an der Einer-Entscheidung teil und klettert dann noch gemeinsam mit Andro Heinz, der in Hamburg wegen Erkrankung fehlte, in den Zweier.

Die jüngeren Ruderer der Altersklassen 12 bis 14 kämpften in Werder um die Plätze im Brandenburger Auswahlteam. Da Michel Hasselberg und Felix Zielke dank ihrer bisherigen guten Saisonleistungen die Qualifikationsnorm im Leichtgewichts-Doppelzweier der Altersklasse 14 bereits erfüllt hatten, wurde sie für die Bundeswettbewerbe berücksichtigt, obwohl der erkrankte Michel Hasselberg in Werder nicht an den Start gehen konnte.

Außer Konkurrenz musste Felix Zielke seinen Leistungsstand im Einer unter Beweis stellen musste. Er belegte in der Langstreckenentscheidung den ersten Platz und wurde über die 1000-m-Distanz Zweiter. Bei den Einer-Entscheidungen der AK 14 kam Richard Haarmann auf beiden Strecken jeweils auf Platz zwei. Er verfehlte allerdings die Zeitvorgaben des Landesruderverbandes und damit die Chance, den zweiten möglichen Brandenburger Startplatz in Hürth zu besetzen.

Junioren des RC Königs Wusterhausen nahmen in Mixed-Booten am Rahmenprogramm der Qualifikationswettkämpfe teil. Die A-Junioren Fanni Hasselberg/Mathis Hasselberg, sowie die B-Junioren Saskia Schwertfeger/Theo Eckert gewannen ihre Rennen. Isabelle Förster/Andro Heinz wurden hinter Schwertfeger/Eckert Zweiter. Gemeinsam mit Steuermann Leonard Redies belegten die Königs Wusterhausener Ruderer im Doppelvierer den zweiten Platz. Der Rückstand zum Siegerboot betrug lediglich eine Sekunde.

Bei der Junioren-Regatta In Hamburg sollten Andro Heinz und Theo Eckert im Doppelzweier sowie gemeinsam mit den Rüdersdorfern Dominik Stark und Max Hinke und Steuermann Redies im Doppelvierer auf Kurs gehen. Da Heinz erkrank ausfiel, half Tom Hebenstreit vom WSV Königs Wusterhausen aus. Die ungewohnte Situation führte aber dazu, dass es in beiden Fällen lediglich zum sechsten Platz reichte.

Der Doppelzweier wurde am zweiten Regattatag nochmals umbesetzt. Nun bildete Theo Eckert mit Nils Kühne vom RC Potsdam ein Team. Diese Entscheidung erwies sich als Glücksgriff. Eckert/Kühne gewannen ihr Rennen mit großem Vorsprung. Auch der Doppelvierer kam besser in Fahrt, so dass die Königs Wusterhausener-Rüdersdorfer Kombination im zweiten Anlauf an zweiter Stelle lag.

Isabelle Förster und Saskia Schwertfeger, die sich ebenfalls für die Teilnahme an den deutschen Meisterschaften empfehlen wollten, suchten ihre Chance im Doppelzweier und gingen gemeinsam mit Anne Müller und Jo-Enie Sündermann vom WSV Königs Wusterhausen auch im Doppelvierer an den Start. Die Entscheidungen fielen in beiden Bootsklassen denkbar knapp aus. Die Doppelvierer-Besatzung durften mit zwei vierten Plätzen durchaus zufrieden sein. Der Doppelzweier wurde zweimal Fünfter.

Von Knut Eckert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.