Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Netzhoppers-Aufgebot nimmt Konturen an

Der Kapitän bleibt noch ein Jahr an Bord Netzhoppers-Aufgebot nimmt Konturen an

Bei der Planung für die nächste Bundesligasaison kann Trainer Mirko Culic bereits auf vier Spieler fest bauen. Beim vereinsinternen Beachturnier nahm er den Bulgaren Ivo Ivanow unter die Lupe.

Voriger Artikel
Tempo auch beim Stullenschmieren
Nächster Artikel
Mit hoher Schlagzahl zu den Höhepunkten

Netzhoppers Trainer Mirko Culic (links) mit Kamil Ratajczak, Theo Timmermann, Daniel Heinecke und Manuel Rieke, die auch in der nächsten Saison zum Aufgebot gehören; rechts Geschäftsführer Volkmar Mann.

Quelle: G. Rebsch

Königs Wusterhausen. „Ein Jahr werde ich noch für die Netzhoppers spielen, danach will ich Schluss machen“, erklärte Mannschaftskapitän Manuel Rieke. Der 32-jährige Zuspieler, der seit zehn Jahren das grüne Vereinsjersey trägt und es in dieser Zeit bis in die Nationalmannschaft brachte, freut sich schon darauf, mit seinen Teamgefährten noch eine Saison in der Volleyball-Bundesliga zu bestreiten.

Das Aufgebot der Netzhoppers nimmt allmählich Konturen an. Neben Rieke haben auch Mittelblocker Daniel Heinecke und Libero Kamil Ratajczak bereits ihren Vertrag um ein Jahr verlängert. Der Kontrakt mit Außenangreifer Theo Timmermann läuft ohnedies noch weitere vier Jahre. „Es freut mich, dass sich die Spieler wieder für uns entschieden haben“, so Trainer Mirko Culic. „Das zeigt mir, dass wir gut gearbeitet haben und auf einem guten Weg sind.“ Dass es seine Volleyballer in der vergangenen Meisterschaftsserie bis ins Viertelfinale brachte, führt Culic auch darauf zurück, dass der Kern des Teams schon geraume Zeit gemeinsam spielt.

Bleibt bis zum neuen Saisonstart auch noch reichlich Zeit, so wissen die Netzhoppers inzwischen doch bereits, dass sie im Pokal-Achtelfinale des DVV-Pokals auf den alten Rivalen CV Mitteldeutschland treffen. Das Spiel findet am 11. November in der Spergauer Jahrhundert-Halle statt. Die Auslosung der Pokalrunde erfolgte im Zeuthener Seehotel, wo wieder die alljährliche Bundesliga-Versammlung stattfand.

16 Spieler, darunter neun Volleyballer, die in der Saison 2014/15 für die Netzhoppers gepunktet hatten, trafen sich inzwischen auf der Königs Wusterhausener Anlage zu einem internen Beachturnier. Mit Arviid Kinder und Manuel Rieke erkämpften die beiden dienstältesten Bundesligaprofis den ersten Platz.

Trainer Mirko Culic, der die acht Teams zusammenstellte, konnte bei dieser Gelegenheit mit dem 21jährigen Bulgaren Ivo Ivanow auch einen Probespieler unter die Lupe nehmen. „Wir sind sehr an ihm interessiert“, bestätigte Culic. „Wir werden weiterhin in Kontakt bleiben und schauen, ob wir ihn verpflichten können.“ Hinter Kinder/Rieke wurden Ratajczak/Ivanov Turnierzweiter. Die weiteren Plätze belegten Escher/Lohrisch, Böhme/Timmermann und Heinecke/Ellerkmann.

Von Matthias Penk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.