Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Netzhoppers verlieren in Friedrichshafen

Volleyball-Bundesliga Netzhoppers verlieren in Friedrichshafen

Die Netzhoppers Königs Wusterhausen-Bestensee haben das Auswärtsspiel beim Deutschen Meister VfB Friedrichshafen klar mit 3:0 (25:17, 25:16, 25:21) verloren. Mit weiterhin null Punkten aus vier Begegnungen rangiert die Mannschaft von Trainer Mirko Culic auf dem elften und zugleich letzten Tabellenplatz.

Bestensee 52.250988 13.6402796
Google Map of 52.250988,13.6402796
Bestensee Mehr Infos
Nächster Artikel
Dritter Platz für Netzhoppers-Nachwuchs

Wurde als wertvollster Spieler geehrt: Manuel Rieke.

Quelle: Oliver Schwandt

Bestensee. Die Netzhoppers Königs Wusterhausen-Bestensee haben das Auswärtsspiel beim Deutschen Meister VfB Friedrichshafen klar mit 3:0 (25:17, 25:16, 25:21) verloren. Mit weiterhin null Punkten aus vier Begegnungen rangiert die Mannschaft von Trainer Mirko Culic auf dem elften und zugleich letzten Tabellenplatz. „Wir waren trotz der Niederlage mit dem Auftritt unserer Mannschaft sehr zufrieden. Sie hat gegen die starken Angaben der Gastgeber sehr gut gegenhalten und eine Leistung gezeigt, auf die sich in den kommenden Wochen sicherlich aufbauen lässt. Neben Manuel Rieke zeigte Matthias Böhme mit 16 Punkten eine sehr gute Vorstellung“, so Netzhoppers-Scout Immo Prussak.

Die 1774 Zuschauer in der ZF-Arena sahen ein Heimteam, das den Gästen aus Brandenburg in allen Belangen total überlegen war. Als wertvollste Spieler der Begegnung wurden bei Friedrichshafen Kapitän und Außenannehmespieler Baptiste Geiler und bei den Netzhoppers Zuspieler Manuel Rieke nach dem Match ausgezeichnet.

Den Gästen, bei denen kurzfristig Matthias Penk ausgefallen war, gelang im ersten Durchgang mit drei Assen in Folge zum zwischenzeitlichen 12:11 ein starker Spielbeginn. Auf der Gegenseite schlug Gontariu ebenfalls drei Asse in Serie und brachte sein Team so zwischenzeitlich mit 17:13 in Front. Der VfB zog anschließend nochmals das Tempo an und brachte den Durchgang mit 25:17 sicher nach Hause. Auch im zweiten Satz zeigten die Netzhoppers eine gute Feldabwehr, trotzdem verloren sie diesen Abschnitt mit 25:16. Im dritten Satz wog das Spielgeschehen hin und her (8:7, 10:7, 14:10), doch auch diesen verloren die Netzhoppers mit 25:21. Am kommenden Sonnabend, 21. November, kommt es zum heiß erwarteten Berlin-Brandenburg-Derby, wenn um 18.30 Uhr der Tabellenzweite, die Berlin Recycling Volleys, in der Landkostarena zu Gast ist.

Von Oliver Schwandt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.