Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Netzhoppers werden Sechster

Volleyball Netzhoppers werden Sechster

Bei den Deutschen Volleyball-Meisterschaften U16 männlich, die am Wochenende in Friedrichshafen (Baden-Württemberg) ausgetragen wurden, belegten die Netzhoppers Königs Wusterhausen den sechsten Platz. „Diese Platzierung ist angesichts des hohen Niveaus der teilnehmenden Mannschaften ein echtes Ausrufezeichen“, freute sich Co-Trainer Christoph Heyne.

Königs Wusterhausen 52.2958906 13.6228382
Google Map of 52.2958906,13.6228382
Königs Wusterhausen Mehr Infos
Nächster Artikel
Netzhoppers Andrae als MVP der Bundesliga geehrt

Das Team der U16-Netzhoppers: (h. R. v. l.): Trainer Florian Grüschow, Max Blume, Janek Stolpe, Niklas Krolow, Louis Hurtig, Felix Wardenski, Co-Trainer Christoph Heyne. (v. R. v. l.): Ole Götz,Richard Kroworsch, Moritz Mandel, Paul Thielert, Arne Jacoby, Pepe Simon, Gianni Berger.

Quelle: Ricarda Kroworsch

Königs Wusterhausen. Bei den Deutschen Volleyball-Meisterschaften U16 männlich, die am Wochenende in Friedrichshafen (Baden-Württemberg) ausgetragen wurden, belegten die Netzhoppers Königs Wusterhausen den sechsten Platz. „Diese Platzierung ist angesichts des hohen Niveaus der teilnehmenden Mannschaften ein echtes Ausrufezeichen“, freute sich Co-Trainer Christoph Heyne über das gute Abschneiden des Teams am Bodensee, „ich hatte mit dieser herausragenden Platzierung im Vorfeld der DM sicherlich nicht gerechnet.“

„Wir haben nur sehr schleppend ins Turnier gefunden“

Die Vorrunde beendeten die Netzhoppers hinter den Mannschaften vom USC Konstanz und dem VSG Hannover als Gruppendritter. „Wir haben nur sehr schleppend ins Turnier gefunden“, erkannte Trainer Florian Grüschow, „aber von Spiel zu Spiel hat sich das Team gesteigert.“ In der Qualifikation zum Viertelfinale besiegte die Vertretung aus Brandenburg TuS Bersenbrück mit 2:1-Sätzen.

Gegen den ASV Dachau setzte es im anschließenden Viertelfinale am zweiten Wettkampftag eine klare 0:2-Niederlage. „Besonders im zweiten Satz konnten meine Jungs gegen die Spitzentruppe aus Bayern lange sehr gut mithalten“, so Grüschow. Das folgende Match gegen Freiburg gewannen die Netzhoppers verdient mit 2:0. In der Begegnung um den fünften Rang mussten sie sich jedoch am Ende den L. E. Volleys aus Leipzig mit 0:2-Sätzen geschlagen geben.

„Vieles in den vergangenen Trainingsmonaten richtig gemacht“

„Wir Trainer und die Eltern der Jungs können richtig stolz auf die erreichte Leistung bei den Deutschen Meisterschaften sein“, resümierte der Netzhoppers-Coach, „seit Anfang der Saison hat sich das Team im Training und Wettkampf richtig gut entwickelt und sich somit etwas überraschend für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft qualifiziert. Da wir bei dem Turnier am Ende den sechsten Platz belegten zeigt ganz deutlich, das wir vieles in den vergangenen Trainingsmonaten richtig gemacht haben.“

Auch Co-Trainer Heyne konnte viele positive Dinge während der Deutschen Meisterschaft ausmachen: „Die Mannschaft hat sich im Turnier stetig gesteigert und durch Kampfwillen und Teamgeist die wichtigen Spiele gewonnen und sich am Ende zurecht in der vorderen Hälfte platziert. Unsere Jungs haben eine wirklich tolle Leistung gezeigt.“

Von Oliver Schwandt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.