Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Red Dragons beenden Durststrecke

Basketball-Regionalliga Red Dragons beenden Durststrecke

Mit einem 75:69-Sieg gegen den 2. Regionalligaaufsteiger aus Bremen beendeten die Basketballer der WSG’81 Königs Wusterhausen eine neun Spiele andauernde Niederlagenserie. Dabei waren die Vorzeichen für das Rückspiel gegen die Weser Baskets Bremen nicht die besten.

Königs Wusterhausen 52.2958906 13.6228382
Google Map of 52.2958906,13.6228382
Königs Wusterhausen Mehr Infos
Nächster Artikel
Die Treue Seele vom SV Merkur

Paul Giese (l.) gelangen beim Sieg in Bremen elf Punkte.

Quelle: Oliver Schwandt

Königs Wusterhausen. Mit einem 75:69-Sieg gegen den 2. Regionalligaaufsteiger aus Bremen beendeten die Basketballer der WSG’81 Königs Wusterhausen eine neun Spiele andauernde Niederlagenserie. Dabei waren die Vorzeichen für das Rückspiel gegen die Weser Baskets Bremen nicht die besten. Neben den weiteren verletzungsbedingten Ausfällen musste Coach Lars Bothe zudem ohne seinen bis dato zweitbesten Schützen Dmitrij Hasenkampf anreisen.

In der Vorbereitung auf das für beide Teams so wichtige Match wurde daher das Spielsystem neu ausgerichtet. Noe Trenz und Backup Karim Elsayed mussten die Lücke auf der Position vier füllen. Mit 21 Punkten ersetzte Noe Trenz, der vor der Saison vom ASC Theresianum Mainz ins Dahmeland wechselte, nicht nur Dmitrij Hasenkampf, sondern avancierte gleich zum Topscorer der Partie. Nach seiner Verletzung in der Hinrunde meldete sich der 1,95 m große Forward zur richtigen Zeit zurück in Bestform. Während die Gastgeber ihren Fokus von Beginn an auf eine Dopplung von Nico Dräger legten, fanden die Bremer nur wenig Mittel, die Nr. 26 aus Brandenburg zu stoppen.

Drehten das Spiel nach der Halbzeit zu ihren Gunsten

Beide Teams kämpften von der ersten Minute an um jeden Punkt. Während sich in der ersten Halbzeit leichte Vorteile der Hausherren ausmachen ließen, peitschte Kapitän Diallo sein Team 40 Minuten an. Nach einem 18:18 nach zehn Minuten konnten sich die Bremer zwischenzeitlich zweistellig absetzen. Stützen im Spiel der Norddeutschen waren erneut J. Liermann (17 Punkte), der gerade aus der Distanz nur schwer zu kontrollieren war, sowie L. Kanjok (16). Mit Kampf und festem Willen ließen sich die Dragons jedoch nicht abschütteln und drehten das Spiel nach der Halbzeit zu ihren Gunsten.

Mit einer geschlossenen Teamleistung von der Starting five bis zum letzten Mann auf der Bank erkämpften sich die Dragons ihren dritten Saisonsieg. Bestätigt wurde die Teamleistung zusätzlich, dass gleich vier Spieler der Dragons zweistellig punkten konnten. Neben Topscorer Trenz (21), Diallo (17), und Drägert (15) konnte auch Paul Giese (11) mit einer 100-prozentigen Quote aus der Nahdistanz und von der Freiwurflinie überzeugen.

Diese rutschten nun durch die Niederlage etwas näher in den Abstiegskampf

Es schien, als sei die Bedeutung des Spiels dem Team von Lars Bothe etwas mehr bewusst gewesen, als den aktuell im Mittelfeld platzierten Weser Baskets. Diese rutschten nun durch die Niederlage etwas näher in den Abstiegskampf. Die Dragons belegen weiterhin den letzten Tabellenplatz, sind aber inzwischen punktgleich mit ALBA Berlin und den Hannover Korbjägern. Bis zum nächsten Spiel hat das Trainerteam nun zwei Wochen Zeit, die neuen Akteure ins Team zu integrieren, um erneut als Underdog gegen Cuxhaven stark aufzuspielen.

Von Norman Grätz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.