Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Red Dragons besiegeln Cottbus-Abstieg

1. Basketball-Regionalliga Red Dragons besiegeln Cottbus-Abstieg

Mit einem klaren 90:52-Sieg über den regionalen Konkurrenten BBC Cottbus revanchierten sich die Red Dragons-Basketballer für die klare 64:85-Hinspielpleite. Mit der Niederlage des BBC Cottbus und dem 67:66-Erfolg des BBC Rendsburg gegen ALBA Berlin steht ebenfalls der Abstieg der Lausitzer in die 2. Regionalliga fest.

Königs Wusterhausen 52.2958906 13.6228382
Google Map of 52.2958906,13.6228382
Königs Wusterhausen Mehr Infos
Nächster Artikel
Offener Lauftreff der WSG’81

Dragons-Kapitän Felix Rathke (l.) setzt sich erfolgreich gegen BBC-Spieler Yuriy Vasylyev durch.

Quelle: Oliver Schwandt

Königs Wusterhausen. Mit einem klaren 90:52-Sieg über den regionalen Konkurrenten BBC Cottbus revanchierten sich die Red Dragons-Basketballer für die klare 64:85-Hinspielniederlage in der 1. Basketballregionalliga. Einen Dämpfer erhielt das Team von Coach Dirk Stenke bereits im Abschlusstraining. Nachdem sich Denis Toroman das Knie verdrehte und Maik Hasselberg mit Rückenproblemen ausfiel, standen dem Trainer zwei wichtige Spieler nicht zur Verfügung.

Nach einem komfortablen 13:0-Lauf konnte Elsayed Karim Abdellatif von der Freiwurflinie die ersten beiden Punkte für die Lausitzer erzielen (5.)

Kurzerhand musste das Konzept gegen die White Devils umgeschrieben werden. Auch Devils-Trainer Steven Herfurth hatte durch einem nicht unbedeutenden Ausfall von US-Boy Chris Illes einen herben Verlust zu verkraften. Der Topscorer musste von der Bank zusehen wie sein Team schnell in Rückstand geriet. Die mit Pankonin, Izevbigie, Jackson, Bloch und Levron startenden Dragons zeigten von Beginn an, wer in der Paul-Dinter-Halle den Ton angab. Während die Gäste einige Zeit benötigten um ihren Rhythmus zu finden, liefen bei den Dragons die Wurfhände heiß. Nach einem komfortablen 13:0-Lauf konnte Elsayed Karim Abdellatif von der Freiwurflinie die ersten beiden Punkte für die Lausitzer erzielen (5.).

Dirk Stenke rief nach einem kurzen Lauf der Gäste (0:6, 23.) sein Team zusammen, um es neu zu justieren

Die passende Antwort gab umgehend der Topscorer der Partie, Aner Levron (27 Punkte). Per Korbleger und zwei Distanzwürfen unterstrich der 1,92 m große Guard seine erneut ansteigende Leistungskurve nach seiner schweren Rippenverletzung im Dezember 2015. Mit 31:6 und 24:11 entschieden die Hausherren das Spiel vorentscheidend zur Halbzeit der Partie. Durch den zusätzlichen Ausfall von Chris Thomas und Nico Kaml stand den Gästen ebenfalls nur eine 7er-Rotation zur Verfügung. Nach einer klaren Führung zur Halbzeit 55:17, war es in den Köpfen der Red Dragons schwer, die Intensität des Spiels weiterhin hoch zu halten. Dirk Stenke rief nach einem kurzen Lauf der Gäste (0:6, 23.) sein Team zusammen, um es neu zu justieren.

„Meine Mannschaft hat sich für eine gute Leistung mit einem klaren Sieg belohnt“

Dank einem erfolgreichen Wurf aus der Distanz von Vasylev in der letzten Sekunde konnten die Cottbuser das 3.Viertel für sich entschieden (18:20). Im letzten Spielabschnitt verwalteten die Hausherren ihren Vorsprung, während beide Teams konditionell die letzten Reserven ausschöpften. „Meine Mannschaft hat sich für eine gute Leistung mit einem klaren Sieg belohnt,“, so Stenke. Nach dem Match war es amtlich: In der Saison 2016/17wird es kein Brandenburgderby mehr geben.

Mit der Niederlage des BBC Cottbus und dem 67:66-Erfolg des BBC Rendsburg gegen ALBA Berlin steht ebenfalls der Abstieg der Lausitzer in die 2. Regionalliga fest

Mit dem Aufstieg von Bernau verlässt ein Team die 1. Regionalliga in die ProB. Mit der Niederlage des BBC Cottbus und dem 67:66-Erfolg des BBC Rendsburg gegen ALBA Berlin steht ebenfalls der Abstieg der Lausitzer in die 2. Regionalliga fest. Am kommenden Sonnabend, 9. Februar, empfangen die Red Dragons um 17Uhr in der Paul-Dinter-Halle den BBC Rendsburg.

Von Norman Grätz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.