Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Red Dragons überzeugen gegen Aschersleben

1. Basketball-Regionalliga Red Dragons überzeugen gegen Aschersleben

Mit einem 83:74-Arbeitssieg gegen die Aschersleben Tigers vor heimischem Publikum setzten sich die Herren der Red Dragons in der 1. Regionalliga weiter in der Spitzengruppe fest. Mit nunmehr vier Siegen aus sechs Partien zeigen die Dragons deutlich, dass sie in der aktuellen Saison nichts mehr mit den Abstiegsplätzen zu tun haben wollen.

Königs Wusterhausen. Mit einem 83:74-Arbeitssieg gegen die Aschersleben Tigers vor heimischem Publikum setzten sich die Herren der Red Dragons in der 1. Regionalliga weiter in der Spitzengruppe fest. Mit nunmehr vier Siegen aus sechs Partien zeigen die Dragons deutlich, dass sie in der aktuellen Saison nichts mehr mit den Abstiegsplätzen zu tun haben wollen. In der vergangenen Spielzeit unterlag die Truppe von Trainer Dirk Stenke den Tigers noch deutlich mit 65:79.

Engagiert gingen die Basketballer aus Sachsen Anhalt in das Spiel und eröffneten dieses mit einer 0:4-Führung. Vor allem Ljubisa, der slowenisch-serbische Center, setzte seine 2,12 m ziemlich gut in Szene und erzielte in den ersten zehn Minuten bereits neun seiner insgesamt 12 Punkte. Trotz eines leichten Größenvorteils auf Seiten der Gäste zeigten die Dragons deutlich, wer in der „Drachenhöhle“ die Lufthoheit hat. Eine hervorragende Reboundarbeit in der Defense und Offense erlaubte den Gästen kaum eine zweite Wurfchance. Keines der beiden Teams konnte sich jedoch entscheidend absetzen und so wechselte die Führung im 1. Viertel stetig. Den besonderen Schlusspunkt setzte Denis Toroman, der mit der Schlusssirene aus knapp fünf Metern den Ball zum 24:22-Pausenstand einnetzte.

Im zweiten Viertel entwickelte sich ebenfalls ein offener Schlagabtausch. Erst in der 16. Minute behielt Shelton Jackson die Nerven und traf vier wichtige Freiwürfe, durch die sich sein Team auf 38:31 absetzen konnte. Die 100-prozentige Freiwurftreffsicherheit von Jackson (10 von 10) sollte sich später im Match noch ausszahlen. Die Tigers ließen sich jedoch nicht verunsichern und schafften es, mit einem 7:0-Lauf ihren Rückstand in eine 43:45-Führung zur Halbzeit zu verwandeln. Auch hier war es ein erfolgreicher Distanzwurf von Tigerskapitän Harke, der mit der Schlusssirene das Viertel beendete.

Als Team hielten die Hausherren das Spiel weiter offen und gaben nach der Halbzeitpause den Ton an. Doch die Gäste ließen sich auch im dritten Spielabschnitt nicht abschütteln. Daran änderte auch ein 8:0-Lauf (68:63, 33.) der Dragons nichts. Maßgeblichen Anteil daran, dass die Gäste auch im 4. Viertel die Fühlung halten konnten, hatte der Este Mihkel Kurg. Bis zur 37. Minute hatte er im Alleingang sein Team noch einmal auf 68:68 herangeführt.

In Gemeinschaftsarbeit als Mannschaft setzten sich die Hausherren in den letzten Minuten dann doch Punkt für Punkt ab. Weitere vier verwandelte Freiwürfe durch Shelton Jackson zum 79:72 bedeuteten die Vorentscheidung. Für das Rückspiel in Aschersleben (13. Februar 2016) zählt jeder Punkt. Das wusste auch Jackson und setzte einen letzten Pass in der letzten Sekunde auf Toroman, der per Korbleger das Spiel zum 83:74 vollendete.

„Nach dem eher schwachen Spiel gegen Bernau boten meine Jungs vor heimischem Publikum eine hervorragende Teamleistung. Diese gilt es mit ebenso engagierten Willen am kommenden Sonnabend, 31. Oktober, auswärts auch in Göttingen abzuliefern“, so Trainer Dirk Stenke.

Toroman (17P), Pankonin (5), Rathke (5), Izevbigie (17), Jackson (25), Hasselberg, Levron (6), Bloch (8)

Von Norman Grätz

Königs Wusterhausen 52.2958906 13.6228382
Königs Wusterhausen
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.