Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
SG Prieros/KW siegt gegen den MTV

Volleyball-Regionalliga SG Prieros/KW siegt gegen den MTV

Die SG Prieros/KW bleibt als Aufsteiger in die Volleyball-Regionalliga in eigener Halle weiterhin ungeschlagen. In knapp 90 Spielminuten bezwang das Team um Kapitän Björn Heimer im dritten Heimspiel der Saison den letztjährigen Vize-Meister vom MTV 1862 Wittenberg mit 3:1-Sätzen (25:17, 16:25, 25:22, 25:20).

Königs Wusterhausen 52.2958906 13.6228382
Google Map of 52.2958906,13.6228382
Königs Wusterhausen Mehr Infos
Nächster Artikel
Nicolas Zippan holt 14 Einzelsiege

Mit einem kraftvollen Schmetterball überwindet Rick Wagner (M.) die MTV-Deckung.

Quelle: Oliver Schwandt

Königs Wusterhausen. Die SG Prieros/KW bleibt als Aufsteiger in die Volleyball-Regionalliga in eigener Halle weiterhin ungeschlagen. In knapp 90 Spielminuten bezwang das Team um Kapitän Björn Heimer im dritten Heimspiel der Saison den letztjährigen Vize-Meister vom MTV 1862 Wittenberg mit 3:1-Sätzen (25:17, 16:25, 25:22, 25:20). Damit endet die kurze Negativserie mit zwei aufeinander folgenden Auswärtsniederlagen. PKW-Trainer Langner wusste bereits kurz nach Spielende, bei wem er sich für diesen Erfolg zu bedanken hatte: „Die Stärke unser Fans vor heimischer Kulisse und der Teamzusammenhalt waren die Basis des heutigen Erfolges. Es läuft noch nicht komplett alles wieder rund nach der Talfahrt, aber so langsam beginnt jeder Spieler für sich, wieder an sein Maximum zu gehen. Ich werde alle weiter dabei unterstützen, in Bestform zu kommen, um unser gemeinsames Ziel für die erste Saison in der Regionalliga nicht aus den Augen zu verlieren“.

Im zweiten Satz häuften sich dann die Eigenfehler

Nach dem Anpfiff entwickelte sich vor rund 50 Zuschauern ein eher holpriges Volleyballspiel, das über seinen gesamten Verlauf von vielen individuellen Fehlern auf beiden Seiten geprägt war. Beiden Mannschaften war der Druck anzusehen, standen sie doch mit neun Zählern jeweils punktgleich in der Tabelle und nur kurz über den ersten Abstiegsplätzen. Trotz alledem gelang es der SG im ersten Spielabschnitt, ihr Spiel dem Gegner aufzudrängen und entschied diesen eindeutig für sich. Im zweiten Satz häuften sich dann die Eigenfehler auf der Heimseite. Während Wittenberg langsam in die Partie fand, gelang es den PKW-Angreifern nicht, sich gegen den MTV-Block durchzusetzen. Die Lutherstädter spielten in diesem Abschnitt einfach cleverer und dominierten den Gastgeber in Satz zwei.

Firas El-Dik machte in seinem ersten Einsatz als Libero eine gute Partie

Trainer Langner motivierte seine Spieler noch einmal, sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren und die Eigenfehlerquote zu minimieren. Im dritten und vierten Satz gelang dies dann auch über weite Strecken. Vor allem in der eigentlichen Stärke des Teams, dem Block, gelangen jetzt mehr Punkte. Peter Leyh und Philipp Lehmann brachten auf den Außenpositionen konstant ihre Angriffe durch und auch Firas El-Dik machte in seinem ersten Einsatz als Libero eine gute Partie. Vor allem im vierten Satz ließ das Team dann auch über weite Strecken erkennen, warum es sich verdient hat, in der Regionalliga zu spielen.

„Heute lief noch nicht alles rund, aber wir haben einen großen Schritt in Richtung alter Form gemacht“, war sich Alexander Kuhrt, wertvollster Spieler auf Prieros-Seite, nach dem Spielende sicher. „Am kommenden Samstag, dem 3. Dezember (18 Uhr, OSZ-Halle), müssen wir gegen Cottbus noch einmal eine Schippe drauflegen, dafür werden wir diese Woche im Training hart arbeiten.“ Die bereits aus der Brandenburgliga-Saison im letzten Jahr bekannte Cottbuser Mannschaft hat sich im Vergleich zu Vorsaison personell etwas verändert und steht derzeit punktgleich mit der Spielgemeinschaft in der Tabelle.

Von Jonathan Sommerfeld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.