Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
SpG Prieros/KW gewinnt Brandenburgliga-Titel

Volleyball SpG Prieros/KW gewinnt Brandenburgliga-Titel

Durch zwei klare Siege (3:1 gegen USV Potsdam II, 3:0 gegen SG Schulzendorf) haben sich die Volleyballer der SpG Prieros/KW die Meisterschaft in der Brandenburgliga gesichert. Nach zwei Jahren in dieser nimmt die Mannschaft von Trainer Björn Langner den Aufstieg wahr und wird in der kommenden Saison in der Regionalliga an den Start gehen.

Prieros 52.2231105 13.7758458
Google Map of 52.2231105,13.7758458
Prieros Mehr Infos
Nächster Artikel
TSC „Take it easy“ startet in Duisburg

Die Volleyballer der SpG Prieros/KW freuen sich zusammen mit ihren Fans über den Aufstieg in die Regionalliga.

Quelle: Oliver Schwandt

Prieros. Punkt 14.30 Uhr am Sonntagnachmittag war der Jubel in der Sport- und Mehrzweckhalle Schulzendorf riesengroß. Paul Beisert hatte soeben mit einer gelungenen Blockaktion den entscheidenden Punkt zum Meisterschaftsgewinn für die SpG Prieros/Netzhoppers KW geholt und die Spieler stürmten das Spielfeld, um diesen Erfolg mit ihren Fans gebührend zu feiern. In ihrer erst zweiten Saison in der höchsten Spielklasse des Landes holten die Spieler um Meister-Trainer Björn Langner die Brandenburgische Volleyballmeisterschaft und steigen gleichzeitig in die Regionalliga Nordost auf.

„Team ist mit Drucksituation professionell umgegangen“

Langner konnte es kurz nach Spielende noch gar nicht richtig fassen: „Unglaublich, was wir erreicht haben. In dieser ausgeglichenen Liga diesen Erfolg zu feiern, spricht für die Stärke der Mannschaft. Das Team ist mit der Drucksituation äußerst professionell umgegangen und steht verdient an erster Stelle. Ich bin stolz auf meine Jungs!“

Vor dem Spieltag hatte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft angedeutet. Die Spielgemeinschaft stand mit Energie Cottbus punktgleich an der Tabellenspitze und belegte nur dank eines Sieges mehr als die Lausitzer Rang eins. Der Südbrandenburger Regionalliga-Absteiger hatte in den letzten Wochen kaum Punkte liegen gelassen. So war im Vorfeld bereits klar, dass die Dahmeländer nur mit zwei klaren Siegen den ersten Rang erfolgreich verteidigen konnten.

Vor dem Spiel gegen die Schulzendorfer Gastgeber wartete auf das Team um Kapitän Björn Heimer der USV Potsdam II, der in den vergangenen Jahren selbst mehrfach die Meisterschaft geholt hatte. Das Truppe aus der Landeshauptstadt war dem Ligaprimus in den ersten beiden Sätzen chancenlos unterlegen und gab diese mit 17:25 und 16:25 sehr deutlich ab. Erst im dritten Satz begannen die Potsdamer das Prieros-KWer Team mit stärkeren Aufschlägen unter Druck zu setzen. Der Annahmeriegel des Langner-Teams begann zu schwächeln und die Variabilität im Angriff ging zurück. Die konsequente Folge war eine knappe Niederlage (23:25). Noch ein Satz durfte im Hinblick auf den Cottbuser Verfolger nicht abgegeben werden.

Mitte des 1. Satzes konnte sich der Tabellenführer absetzen

Im vierten Durchgang motivierte Langner seine Schützlinge noch einmal, alles zu geben. Folge war ein wieder sehr deutlicher Satz (25:16) und ein glücklicher Trainer, der mit dem 3:1-Erfolg seines Teams zufrieden sein konnte. Das folgende Dahmeland-Derby gegen den Gastgeber aus Schulzendorf avancierte somit zum Spiel um die Landesmeisterschaft. Rund 170 Zuschauer in der Halle – davon etwa die Hälfte Fans der Spielgemeinschaft – bildeten eine großartige Kulisse. Die abstiegsbedrohten Gastgeber begannen in den ersten Minuten kämpferisch stark und es deutete sich ein spannendes Spiel an. Ab der Mitte des ersten Satzes konnte sich der Tabellenführer jedoch deutlich absetzen und entschied den ersten Spielabschnitt für sich (25:15). Der zweite Abschnitt verlief ähnlich (25:19), woran der gut stehende Block großen Anteil hatte. Auch im dritten Durchgang hatte Schulzendorf kaum etwas entgegenzusetzen (25:13) und nach nur 59 Minuten Spielzeit stand der neue Landesmeister fest.

„Einen großen Anteil an unserem Erfolg haben auch unsere Fans“

Die Stimmung nach dem Abpfiff war ausgelassen. „Wir haben eine sehr gute Saison zu einer perfekten gemacht. Es macht mich unheimlich stolz, dass wir als Team auch in den brenzligen Situationen die Nerven behalten haben“, so Spieler Alexander Kuhrt. „Einen großen Anteil an unserem Erfolg haben auch unsere Fans, die uns in der Halle so großartig unterstützten oder zuhause vor dem Liveticker saßen und mitgefiebert haben. Das hat uns die Sache auf jeden Fall viel leichter gemacht.“

SG PKW : Beisert, Kuhrt, König, Sommerfeld, El-Dik, Stoffregen, Lehmann, Huschke, Fröhlich, Heimer (C), Leyh, S. Welzel, Langner (T), T. Welzel (TA)

Von Jonathan Sommerfeld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.