Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Duo Loske/Preller will zur Junioren-WM

AOK unterstützt Kanu-Club Potsdam Duo Loske/Preller will zur Junioren-WM

Sie gelten als der hoffnungsvolle Nachwuchs beim Kanu-Club Potsdam. In knapp vier Wochen starten Annika Loske und Ophelia Preller bei den Junioren-Weltmeisterschaften im Canadier-Zweier. Am Montag wurde ein neuer Sponsoring-Vertrag mit der AOK Nordost unterzeichnet. Neben den Assen soll auch der Kanu-Nachwuchs noch mehr gefördert werden.

Voriger Artikel
Lisa Rühl verlängert beim SC Potsdam
Nächster Artikel
Radrennen mit „Täve“ Schur

Starkes Duo: Ophelia Preller (l.) und Annika Loske.

Quelle: Foto: Stein

Potsdam. Jugend voran. Annika Loske und Ophelia Preller gehören zum „Team Zukunft“ des Kanu-Clubs Potsdam, der künftig noch mehr von der AOK Nordost unterstützt wird. Bei der Vertragsunterzeichnung am Montag wurden zudem die WM-Starter Sebastian Brendel und Stefan Kiraj als Sportbotschafter der Gesundheitskasse vorgestellt.

Annika Loske und Ophelia Preller bereiten sich gerade auf die Junioren-Weltmeisterschaften Ende Juli in Portugal vor. Das Duo wird im Canadier-Zweier über 200 Meter antreten. Bei den Frauen ist das Indianerboot noch eine junge Disziplin. Die beiden Potsdamerinnen waren mutig genug, diesen Schritt zu wagen. „Am Anfang bin ich öfter in das Wasser gefallen“, schildert Annika Loske ihren Umstieg von der sitzenden Paddlerin zur knieenden Canadierfahrerin. „Aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt. Es ist zwar nach wie vor eine wacklige Sache, aber das Wassergefühl wird im Laufe der Zeit immer besser.“ Vor allem fand die 17-jährige Sportschülerin in der ein Jahr jüngeren Ophelia Preller gleich eine starke Partnerin. Während Letztere vorn auf der Schlagposition das Paddel rechts vom Boot durch das Wasser zieht, kniet Annika Loske dahinter und treibt ihr Arbeitsgerät auf der linken Seite durch das Wasser. Sie übernimmt gleich noch die Steuerfunktion.

Bereits im Vorjahr holten beide in der Juniorinnenklasse Bronze bei der EM und Rang fünf bei der WM – damals noch über 500 Meter. „Jetzt über 200 Meter wird es noch ein bisschen kniffliger. Denn da ist die Konkurrenz noch größer. Beim Sprint muss vom Start weg alles klappen“, erzählt Ophelia Preller, die aus Brieselang stammt und unbedingt auf die Sportschule wollte. Dort hat sie nun bei Trainerin Petra Welke eine starke Gruppe. Denn bei den deutschen Meisterschaften holte der KC Potsdam gleich die drei ersten Plätze im Einer-Canadier. Annika Loske war die Schnellste und gewann vor Ophelia Preller und Sophie Koch (17), die nun ebenfalls bei der Junioren-WM starten wird.

„Unterwegs bleibt kaum noch Zeit für Kommandos. Da gibt jede ihr Bestes, wir können uns aufeinander verlassen“, urteilt Ophelia Preller über ihre Partnerin. Vielleicht liegt es auch daran, dass beide außerhalb des Bootes ab und zu ebenfalls gemeinsam die Freizeit verbringen. „Wir gehen ins Kino oder setzen uns auf eine Bank am Wasser zum Quatschen“, schildert Annika Loske.

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.