Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Gold und Bronze für Falkenseer Dreispringer

Leon Maxara wird norddeutscher Meister Gold und Bronze für Falkenseer Dreispringer

Dreispringer Leon Maxara vom TSV Falkensee holte sich in Rostock den Titel bei den norddeutschen Meisterschaften der Leichtathleten in der Altersklasse U16. Sein Klubkollege Niklas Fink gewann in der gleichen Disziplin in der Altersklasse U20 die Bronzemedaille. Die beiden Falkenseer schafften damit auch die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften.

Voriger Artikel
Dauerläuferin und Fitnesstrainerin
Nächster Artikel
Sprinter Levy mit neuer Rennmaschine nach Rio

Die bei den norddeutschen Meisterschaften erfolgreichen Dreispringer Leon Maxara (l.) und Niklas Fink vom TSV Falkensee.

Quelle: Privat

Rostock. Leon Maxara und Niklas Fink vom TSV Falkensee haben am Wochenende bei den norddeutschen Meisterschaften der Leichtathleten in den Jugend-Altersklassen U16 und U20 den Sprung zu den deutschen Meisterschaften geschafft. Beide schafften es im Dreisprung auf das Siegerpodest.

Leon Maxara holte sich mit 12,78 Metern den norddeutschen Meistertitel in der U16. Mit seiner neuen persönlichen Bestweite, die er im dritten Versuch erzielte und mit der er seinen eigenen Rekord gleich um 41 Zentimeter verbesserte, verwies er Yannik Richter vom Schweriner SC (12,22) und Luis Ochmann vom LAC Berlin (12,08) auf die Plätze zwei und drei. Auch mit seiner zweitbesten Leistung von 12,23 Meter wäre Leon Maxara in dem Feld der neun Teilnehmer noch norddeutscher Meister geworden. Mit seinem Ergebnis und dem Titelgewinn schaffte der Falkenseer die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften, die am 6. und 7. August in Bremen ausgetragen werden.

Zehnkämpfer Niklas Fink hatte sich in den Einzeldisziplinen 200 Meter und Dreisprung für die norddeutschen Meisterschaften in der Altersklasse U20 qualifiziert. Auf der Sprintdistanz, die er vornehmlich au Trainingszwecken bestritt, kam er im Vorlauf in 23,42 Sekunden auf den vierten Platz.

Im Dreisprung gelang dem Falkenseer dann mit 14,56 Meter eine neue persönliche Bestleistung, die den Gewinn der Bronzemedaille bedeutete. Damit übertraf Niklas Fink seinen eigenen Rekord um 32 Zentimeter. Allerdings herrschte bei dem Satz mit 2,7 Metern pro Sekunde etwas zu viel Rückenwind. Bis zum letzten Versuch der Konkurrenz lag der Falkenseer, der in Rostock noch auf 14,46, 14,32 und 14,07 Meter kam, sogar noch auf dem zweiten Platz. Dann sicherte sich Cedric Schwob vom VfL Eintracht Hannover mit 14,73 Meter noch den norddeutschen Titel einen Zentimeter vor Niklas Haase vom Schweriner SC (14,72).

Auffällig war, dass das Spitzentrio im Dreisprung mit mehr als einem Meter Vorsprung am Ende deutlich vor den anderen fünf NDM-Teilnehmern lag. Niklas Fink qualifizierte sich mit seiner Leistung für die deutschen Einzelmeisterschaften der U20 vom 29. bis 31. Juli in Mönchengladbach. Sein Hauptaugenmerk liegt aber weiter auf den deutschen Meisterschaften in seiner Altersklasse im Zehnkampf, die am 13. und 14. August in Kienbaum stattfinden.

An den norddeutschen Meisterschaften in Rostock nahmen in der Altersklasse U16 noch zwei Starter vom SV Leonardo da Vinci Nauen teil. Jann Ole Zeine belegte in den drei Disziplinen 80 Meter Hürden (12,16 s), Stabhochsprung (3,00 m) und Diskuswerfen (40,46 m) die Plätze fünf, sechs und neun. Judith Schöniger warf den Diskus 23,10 Meter weit und wurde damit Neunte.

Tobias Rose vom VfV Spandau, der auch in der nächsten Saison beim SSV Falkensee Handball spielt, ging in Rostock in der Altersklasse U20 auf beiden Sprintstrecken an den Start. Über 100 Meter zog er mit 11,59 Sekunden im Vorlauf in den Zwischenlauf ein, wo er in 11,69 Sekunden Vierter wurde. Über 200 Meter kam er im Vorlauf unmittelbar hinter Niklas Fink als Fünfter in 23,46 Sekunden ins Ziel.

Von Axel Eifert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.