Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° stark bewölkt

Navigation:
Alle Medaillen abgeräumt

SSC Rathenow Alle Medaillen abgeräumt

Der Seesportclub Rathenow startet bei den Deutschen Meisterschaften im Kutterrudern auf der Regattastrecke in Berlin Grünau sechsmal und gewinnt alle sechs Rennen, auch wenn ein Sieg denkbar knapp ausfällt.

Voriger Artikel
Rathenower Kanuten paddeln vorn mit
Nächster Artikel
Gold für Tobias Kalisch aus Rathenow

Die Westhavelländer Kutterruderer räumten bei den Deutschen Meisterschaften ordentlich ab.

Quelle: Heike Wilisch

Berlin. Auf der Regattastrecke in Berlin Grünau fanden die diesjährigen Deutschen Meisterschaften im Kutterrudern über 5000 m und 1000 m statt. Die Männer und Frauen vom Seesportclub Rathenow reisten als Titelverteidiger nach Berlin und wollten ihre Spitzenpositionen auch im Jahr 2017 verteidigen. Außerdem startete nach einigen Jahren Pause auch wieder ein Mixedboot aus Rathenow bei den Meisterschaften. In diesem Bereich wussten die Sportler aus dem Westhavelland natürlich nicht, wo sie sich einordnen können. Großes Ziel war eine Medaille. Was dann aber passierte, verschlug selbst den erfahrenen Kutterruderern die Sprache. Sie starteten in sechs Rennen und gewannen alle sechs Titel.

Rathenower Damen hatten schnell den Vorsprung aufgeholt

Am Samstag standen die 5000-m-Rennen auf dem Programm. Zum Auftakt stiegen die Frauen in die Boote. Leider hatten von den vier gemeldeten Booten zwei abgemeldet, so dass sich mit den Teams aus Rathenow und Kiel zwei gut bekannte Konkurrenten gegenüberstanden. Die Frauen aus Kiel gingen zuerst auf die Strecke, eine Minute später folgte das Boot aus Rathenow. Schon vor der Wendemarke bei 2500 m war das Rennen entschieden, bereits da hatten die Rathenowerinnen die eine Minute auf die Norddeutschen aufgeholt. Souverän gewannen sie das Rennen in 31:55,52 min, Kiel kam nach 34:53,33 min über die Ziellinie.

SSC – Mixteam ließ sich den Schneid nicht abkaufen

Es folgte das Rennen der Mixteams. Hier hatten neben dem SSC Rathenow drei weitere Mannschaften gemeldet. Aber auch hier ließ sich die Mannschaft aus dem Westhavelland nicht den Schneid abkaufen. Die fünf Männer und fünf Frauen aus Rathenow setzten sich in 31:54,25 min vor dem Bernburger Maritimen Club (32:38,55 min) und dem Seesportclub Grimma (33:25,32 min) durch.

Drei Sekunden Vorsprung reichten für den nächsten Erfolg

Letzter Wettkampf am Samstag war das 5000-m-Rennen der Männer, zu dem acht Boote gemeldet hatten. Erfahrungsgemäß ging es bei den Männern immer knapper zu und so sollte es auch diesmal kommen. Drei Sekunden trennten den Erst- und Zweitplatzierten. Aber auch hier hatten die Kutterruderer vom SSC Rathenow die Nase vorn. Sie gewannen in 30:24,75 min vor dem Seesportclub Wendisch Rietz (30:27,87 min) und dem Seesportclub Greifswald (31:15,20 min).

Die Freude bei den Kutterruderern aus Rathenow über diesen Dreifacherfolg war groß und so war die Stimmung auf der abendlichen Lichterfahrt über die Spree natürlich gelöst.

Die Anspannung stieg am nächsten Tag

Aber schon am nächsten Morgen stieg die Anspannung wieder deutlich. Es standen die 1000-m-Rennen auf dem Programm. Besonders spannend war, dass es diesmal einen direkten Vergleich zwischen den Booten geben würde, denn die Wettkämpfe wurden auf der Regattastrecke in Bahnen ausgetragen. Wieder stiegen die Frauen zuerst in die Boote und diesmal standen auch vier Kutter am Start. Die Rathenower Steuermänner Jens und Jörg Zuther hatten ihren Mannschaften eingeschärft, „dass ein perfekter Start und das technisch saubere Rudern bei diesen direkten Vergleichen entscheidend sein würden.“ Und so kam es auch. Schon kurz nach dem Start konnten sich die Frauen vom SSC Rathenow vom Feld absetzen. Die Führung gaben sie nicht mehr ab und so wurde die Mannschaft um Steuermann Jens Zuther in 6:13,76 min erneut Deutscher Meister vor den Booten aus Kiel (6:37,07 min) und Wendisch Rietz (6:39,32 min).

Und genauso machten es die Männer und Frauen aus dem Rathenower Mixboot. Auch sie setzten sich vom Start weg von den anderen fünf Booten ab und gewannen in 6:02,16 min den Titel vor dem Bernburger Maritimen Club (6:13,05 min) und dem Seesportclub Potsdam (6:15,40 min).

Von Heike Wilisch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.