Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Der Marathon-Mann aus Rathenow

MAZ-Serie „Treue Seele“ Der Marathon-Mann aus Rathenow

Torsten Schlosser ist viel gelaufen in seinem Leben. Einige sportliche Höhepunkte, wie der Hamburg-Marathon, waren dabei. Heute kümmert sich der 52-Jährige vom VfL Rathenow auch um viele Dinge die im Verein rund um den Laufsport anfallen.

Voriger Artikel
Falkenseer Hockeymädchen sind Vizemeister
Nächster Artikel
Handball-Premiere in der Neuen Stadthalle

Torsten Schlosser war über viele Jahre selbst sehr aktiv.

Quelle: Verein

Rathenow. Seit über 20 Jahren gehört Torsten Schlosser dem VfL Rathenow an. In dieser Zeit hat der 52-Jährige einen Wandel hinter sich gebracht. Vom sehr aktiven Laufsportler ist er immer mehr in Funktionärspositionen geschlüpft und unterstützt die Führungsriege der Rathenower Leichtathleten heute wo er nur kann. „Auf Torsten kann man sich immer verlassen. Er ist sehr engagiert und eine äußerst angenehme Persönlichkeit“, so Nico Streng, Vereinsvorsitzender des VfL Rathenow.

Angefangen hatte es im thüringischen Gotha. Dort kam Torsten Schlosser bereits als Jugendlicher zur Leichtathletik. Vor allem auf den Laufstrecken war er zu Hause. Durch seine Frau kam Schlosser 1990 nach Rathenow. Wenige Jahre später wurde der VfL seine neue sportliche Heimat. Vor allem die Langstrecken hatten es dem gelernten KfZ-Schlosser angetan. „Ich fand die Langstrecken faszinierend, bin auch bei einigen Marathonläufen an den Start gegangen“, erzählt der Vater einer Tochter. Seine Bestzeit liegt bei 2:51 h, gelaufen beim Hamburg-Marathon. „Zu der Zeit bin ich viel mit meinem Trainingspartner Mike Kemsis gelaufen. 60 bis 80 Kilometer pro Woche waren völlig normal“, so Schlosser weiter. Doch Stück für Stück zog er sich aus dem aktiven Sport zurück und konzentrierte sich auf die Dinge drumherum. So organisiert Torsten Schlosser den monatlichen Lauftreff des VfL, welcher immer am letzten Donnerstag stattfindet. „Wir wollten und mussten etwas für die laufinteressierte Bevölkerung machen“, verrät der heutige Motorist. Im Verein übernimmt er aber auch noch andere Dinge, wie beispielsweise die Mitorganisation der Brückenläufe. Dabei kundschaftet Schlosser mit viel Freude Strecken aus. Auch beim Dachsberglauf des TSV Chemie Premnitz ist der Rathenower auf diese Weise involviert.

Darüber hinaus betreut Torsten Schlosser im Winter immer das Hallentraining der Leichtathletik-Senioren. „Ich brauche den Kontakt zu Menschen. Den ganzen Tag auf der Couch sitzen, das könnte ich nicht“, so der 52-Jährige. Auf die Frage, wie denn seine Familie mit dem zeitintensiven Hobby umgehe lacht Torsten Schlosser und sagt: „Mein Frau hat mich ja schon so kennen gelernt. Außerdem sind sie und meine Tochter auch Mitglied beim VfL.“ Bei seinem Verein ist der ehemalige Langstreckler tief verwurzelt, man könne immer mit Ideen an den Vorstand heran treten und die gesellschaftliche Arbeit sei enorm ausgeprägt. Doch nicht nur im Verein schätzt man Torsten Schlosser, auch der Leichtathletik-Landesverband würdigte seine Arbeit bereits. 2010 wurde dem Westhavelländer die bronzene Ehrennadel für ehrenamtliche Tätigkeiten verliehen. Die Leichtathletik habe ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl und ein sehr familiäres Ambiente, betont Schlosser. Wie lange er noch so aktiv mitarbeiten wolle, kann Schlosser noch nicht sagen, aber so lange die Gesundheit mitspielt, steht den nächsten 20 Jahren wohl nichts im Wege.

Von Christoph Laak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.