Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
SSV-Jungs verpassen den Titel

Endspiel mit einem Tor verloren SSV-Jungs verpassen den Titel

Fast hätte es mit dem Griff nach dem Landesmeistertitel geklappt. Doch die Handball-Jungs der E-Jugend des SSV Falkensee verloren das Endspiel gegen den SV 63 Brandenburg-West in Finsterwalde nach einer 13:10-Führung in der Schlusssekunde noch denkbar knapp mit 13:14

Voriger Artikel
Klassefeld trotz einiger Absagen
Nächster Artikel
Viele gute Einzelleistungen

Die Jungs des SSV Falkensee mussten sich nach einem spannenden Endspiel gegen Brandenburg knapp geschlagen geben.

Quelle: PRIVAT

Finsterwalde. Die Handball-Jungs der E-Jugend des SSV Falkensee sind bereits Ende April Kreismeister im Spielbezirk C geworden und holten sich danach sogar im Berlin-Brandenburg-Pokal den ersten Platz. Zum Saisonabschluss gewann das Team von Trainer Uwe Parpart nun bei der Endrunde der Landesmeisterschaft in Finsterwalde die Silbermedaille.

Weitere Teilnehmer waren der Oranienburger HC, der Grünheider SV, der HC Neuruppin, VfB Doberlug-Kirchhain, SV Jahn Bad Freienwalde, SV 63 Brandenburg-West und Gastgeber Grün-Weiß Finsterwalde. In zwei Vierer-Staffeln wurden zunächst die Vorrundenspiele (zweimal 10 Minuten) durchgeführt. Das Losglück war den Falkenseern nicht unbedingt hold, und so ging es für sie gleich im ersten Spiel gegen Brandenburg-West. Dieser Gegner war den SSV-Jungs bereits aus dem eigenen Spielbezirk bekannt. Dort gewann jede Mannschaft jeweils ein Spiel.

So war nur die Frage, welches Team im ersten Gruppenspiel besser ins Spiel finden und als Sieger vom Parkett gehen würde. Bis zur Halbzeit konnte sich keine Mannschaft richtig absetzen. Die Falkenseer lagen immer leicht in Führung, agierten teilweise aber zu hektisch. Erst nach der Halbzeit liefen die SSV-Jungs zur Hochform auf, so dass die Zuschauer einige sehenswerte Zuspiele und Torerfolge sahen. Brandenburg fand nicht mehr zum Spiel und so gewannen die Falkenseer mit 17:11.

Die erste Hürde war für die Jungs von Uwe Parpart genommen. Der SV Jahn Bad Freienwalde und der VfB Doberlug-Kirchhain stellten sich in der Folge als leichtere Gegner heraus, die mühelos mit 20:13 und 19:7 bezwungen wurden. Damit war der SSV Falkensee vor dem SV 63 Brandenburg-West Sieger der Gruppe 2 und traf im ersten Halbfinale auf den Gastgeber aus Finsterwalde, der sich in der Gruppe 1 Platz zwei hinter dem Oranienburger HC erkämpft hatte.

In dem Spiel um den Einzug in das Finale war den Falkenseer Akteuren die Anspannung deutlich anzumerken. Nervös und überhastet trugen sie ihren Angriffe vor. Individuelle Fehler führten zu vielen Ballverlusten, die den Gegner aus Finsterwalde immer wieder ins Spiel brachten. Erst im zweiten Durchgang kam mehr Ruhe ins Spiel der Falkenseer, die ihre Abwehr umgestellt hatten. So zogen die SSV-Jungs mit einem letztlich sicheren 22:15-Erfolg als erste Mannschaft in das Endspiel ein.

Danach gab es einen packenden Handball-Krimi zwischen dem Oranienburger HC und dem SV 63 Brandenburg-West. Kein Team konnte sich bis zum Ende hin entscheidend absetzen, so dass es zum Siebenmeterwerfen kam. Dort hatten die Brandenburger das etwas glücklichere Händchen und feierten den Einzug ins Finale.

Im Duell um den Landesmeistertitel standen sich somit zwei alte und bekannte Kontrahenten gegenüber – die Brandenburger, hoch motiviert durch den Erfolg im Siebenmeterwerfen, und die Falkenseer, unsicher, welcher Gegner die bessere Wahl gewesen wäre. Fazit: Wer Landesmeister werden will, muss alle schlagen.

Im Finale hatte der SSV Falkensee immer die Nase vorn, aber der Vorsprung blieb immer knapp. Die Brandenburger kämpften verbissen um jeden Ball, um dran zu bleiben. Ende der ersten Halbzeit fiel bei dem Falkenseern Moritz Borm nach einem Foul für die restliche Spielzeit aus. Trotzdem hielten die SSV-Jungs bis in die zweite Halbzeit eine 13:10-Führung. In dieser wichtigen Phase erhielt der Falkenseer Benedikt Kühn eine Zeitstrafe. So kam Brandenburg in der letzten Spielminute zum 13:13-Ausgleich. Mit dem Schlusspfiff gab es für die Havelstädter noch einen Neun-Meter-Freiwurf, der direkt ausgeführt werden musste. Zum Glück für die Brandenburger und zum Pech für die Falkenseer Jungs fand dieser Ball den Weg ins Tor. So holten die SSV-Jungs zwar die angestrebte Medaille. Sie hätte auch golden sein können, doch die Falkenseer Mannschaft war in dem Endspiel nicht mit Fortuna im Bunde.

Eine Vielzahl der SSV-Spieler wird in der neuen Saison in die D-Jugend wechseln, jedoch sicher immer an die schöne Zeit in der E-Jugend zurückdenken.

Von Katja Schwab

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.