Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Nachwuchsbadminton-Turnier in Rathenow wurde zum Höhepunkt

1. BC Rathenow richtete Buga-Junior-Cup aus Nachwuchsbadminton-Turnier in Rathenow wurde zum Höhepunkt

Viele spannende Duelle sahen die Zuschauer des Buga-Junior-Cup in Rathenow. Beim stark besetzten Nachwuchs-Turnier konnten sich auch die zahlreichen Rathenower Teilnehmer in Szene setzen und gewannen auch die Mannschaftswertung.

Voriger Artikel
Driften auf der Schotterpiste im Fläming
Nächster Artikel
Positiven Trend mit Sieg fortgesetzt

Das Team des 1. BC Rathenow konnte sich beim Buga-Junior-Cup in der Mannschaftswertung durchsetzen.

Quelle: Privat

Rathenow. Schon im Vorfeld des Turniers zeichnete sich ab, dass das Interesse an dem Rathenower Nachwuchsturnier ungebrochen ist. So wurde der Melderekord von 101 Teilnehmern aus dem Jahr 2012 in diesem Jahr nur knapp verfehlt. Außerdem war diesmal durch spielstarke Teilnehmer aus Berliner Vereinen die Konkurrenz unter den insgesamt neun Vereinen größer als je zuvor. Das Teilnehmerfeld des 1.BC Rathenow war also gewarnt, denn es galt, den Pokal für den besten Verein zu verteidigen und einige Turniersiege und Podestplätze in den Einzelwettbewerben sollten auch nicht fehlen. In der AK U 9 war im Mädchen-Einzel Elea Ruppin die dominierende Spielerin. In ihrem vierten Match bezwang sie Lemke (S.W. Bismark) 21:20/21:6 – das war der Turniersieg. Auch die Rathenower Jungen in der AK U 9 setzten sich gut in Szene.

Anton Meyer drang bei seinem ersten Turnier überhaupt bis ins Finale vor und unterlag nach tollem Kampf gegen Beiersdorf (S.W. Bismark). Florian Schwarzlose verbesserte die Rathenower Bilanz mit dem 3. Platz, indem er Steinbart (SC Siemensstadt) klar mit 21:7/21:2 besiegte. Einen weiteren Rathenower Turniersieg konnte man durch Franziska Antl verzeichnen, die im Halbfinale gegen Buhk (SC Siemensstadt) mit dem 19:21/21:13/21:13-Erfolg die höchste Hürde zu meistern hatte. In der AK U13 war der 1.BC Rathenow im Mädchen-Einzel gut vertreten. Auf dem Siegerpodest sah man in der Reihenfolge Emily Rick, Anja-Kristin Daniel, Anna-Lena Lerch nur Rathenower Mädchen. Auch Rang vier ging nach Rathenow durch Mayra Heimann nach einer guten Turnierleistung. Mit Spannung erwartete man das Finale im Jungen-Einzel und alle Rathenower drückten Yannick Zimmermann die Daumen, denn er hatte gegen Feldhusen (SC Siemensstadt) zu spielen. Denkbar knapp unterlag Yannick nach einem guten Match 18:21/19:21 seinem Berliner Gegner. Ohne nennenswerte Gegenwehr wurde die Rathenowerin Maxi Müller in der AK U 15 Turniersiegerin. Auf Platz zwei folgte ihre Vereinskameradin Carolin Hesse. Im gut besetzten Jungen-Einzel der AK U 15 mischte Pascal Borchert kräftig mit. Er belohnte sich mit dem 3. Platz durch einen 21:12/21:8-Erfolg in seinem fünften Turniermatch gegen Völker (SC Siemensstadt) und musste nur Seiler (Luckenwalde) und Buhk (SC Siemensstadt) den Vortritt lassen.

Im Jungen-Einzel der AK U 17 gehörte Eric Ruppin zum Trio auf dem Siegerpodest. Er belegte Platz drei hinter den Berlinern Ho und Strehl. In der Vereinswertung ging auch bei der 7. Auflage der Siegerpokal nach insgesamt 124 Matches an den 1. Badminton-Club Rathenow. „Es waren viele spannende Spiele zu sehen, das hat richtig Spaß gemacht. Die Organisation für so ein großes Turnier ist natürlich aufwendig, aber es hat alles reibungslos geklappt“, zeigte sich Gerhard Dunke vom Veranstalter-Team zufrieden. Viel Lob und Anerkennung gab es auch von den Gästen – es hieß: „Wir kommen gerne wieder“ oder „Das Rathenower Event ist ein tolles Turnier.“ Für das Gelingen haben sich nicht nur die Teilnehmer, sondern auch alle Förderer, Unterstützer, Sponsoren, die Helfer und Organisatoren, sowie die umsichtige Turnierleitung ein Dankeschön verdient.

Von Gerhard Dunke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.