Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Positiven Trend mit Sieg fortgesetzt

SG Westhavelland schlägt Motor Hennigsdorf mit 31:25 Positiven Trend mit Sieg fortgesetzt

Nach einer schwachen ersten Hälfte wussten sich die Handballer der SG Westhavelland enorm zu steigern und konnten den Gast aus dem Tabellenkeller letztlich deutlich zu besiegen. Die SG hat sich damit vorerst ganz oben in der Tabelle eingenistet und kann die kommenden Spiele aus einer beruhigenden Position angehen.

Voriger Artikel
Nachwuchsbadminton-Turnier in Rathenow wurde zum Höhepunkt
Nächster Artikel
Guter Auftakt für neues Miniteam

Matthias Haase unterstütze die Männermannschaft gegen Hennigsdorf.

Rathenow. Mit einem komplett veränderten Kader präsentierte sich die erste Männermannschaft der SG Westhavelland am Sonnabend dem Publikum in der Rathenower Havellandhalle. Stammspieler, wie Wilke, Fleischer und Zarbock fehlten. Auch Peter Reckzeh fehlte urlaubsbedingt und wurde durch Kevin Melzer vertreten. Jens Riedel und Matthias Haase unterstützen dafür die Mannschaft. Gegner war der SV Motor Hennigsdorf. Für die SG ging es vor allem darum, den positiven Trend der ersten Saisonspiele fortzuführen und sich so im oberen Tabellenbereich festzusetzen. Trotz der Erfolge war bei der SG immer wieder die fehlende Konstanz in den Spielen zu bemängeln. In jedem Spiel gibt es Phasen, in denen eher wenig gelingt. Mit der entsprechenden Konzentration sollten diese Phasen minimiert werden.

In einer ausgeglichenen Anfangsphase zeigte sich die SG gerade in der Deckung gut aufgestellt. Immer wieder gelang es, Bälle abzufangen und in einfache Kontertore umzuwandeln. Im Positionsangriff hingegen tat man sich schwer. Viele Fehler und vergebene Chancen mussten die Zuschauer beobachten. Nach 15 Minuten stand es 8:8. Kevin Melzer versuchte dem entgegen zu wirken und veränderte nach und nach die Aufstellung. Doch bis zur Halbzeit änderte sich erst mal nicht allzu viel. In einem eher schwachen Verbandsliga-Spiel konnte die SG sich erst kurz vor der Halbzeit etwas absetzen und ging mit 15:13 in die Kabine.

Es war wie so häufig. Die SG machte sich das Leben selbst schwer. Zu viele einfache Fehler und Unkonzentriertheiten konnten die Gäste nutzen, um im Spiel zu bleiben. Das musste sich jetzt unbedingt ändern, so lautete die Forderung von Kevin Melzer in der Halbzeit. Das kam offensichtlich bei den SG-Spielern an. Mit einem 5:1-Lauf starteten sie in die zweite Hälfte und konnten so den Grundstein für einen Heimerfolg legen (20:14; 36.). Da Hennigsdorf nicht mehr allzu viel dagegen setzen konnte, nutzte die SG den beruhigenden Vorsprung, um durchzuwechseln. Die Westhavelländer verwalteten den Vorsprung und brachten ihn sicher nach Hause. Das Spiel endete mit 31:25.

Gerade aufgrund der zweiten Halbzeit war dieser Sieg nicht unverdient. Nach einer durchwachsenen ersten Hälfte konnte sich die SG sich steigern und so die Weichen auf Sieg stellen. Zufrieden zeigte sich auch Ersatzcoach Kevin Melzer. Mit diesem Sieg setzt sich die SG auf Platz drei der Tabelle fest.

Nach einer Woche Pause reist die Mannschaft am 31. Oktober zum Derby nach Wusterwitz. Mit breiter Brust kann die SG dort ganz befreit aufspielen, um den positiven Trend fortzusetzen.

Von Mirko Schulz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.