Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
SG „Einheit“ war beim 7. Burger Sparkassen-Pokal

Rathenower Schwimmer starteten in Sachsen-Anhalt SG „Einheit“ war beim 7. Burger Sparkassen-Pokal

Sehr erfolgreich lief der Schwimm-Wettkampf für die Athleten der SG „Einheit“ Rathenow im Sachsen-Anhaltinischen Burg. Dort konnten zahlreiche Medaillen gewonnen werden. Für den Gesamtsieg reichte es in diesem Jahr allerdings nicht.

Voriger Artikel
Ein wenig Glück bei den Pferden gefunden
Nächster Artikel
Das Quäntchen Glück hat gefehlt

Die jüngsten Teilnehmer der SG „Einheit“ beim Wettkampf in Burg.

Burg. Mit einer Mannschaft, bestehend aus 24 Schwimmerinnen und Schwimmern, nahm die SG Einheit Rathenow als Titelverteidiger am 7. Sparkassen-Pokal in Burg teil. Die Sportler im Alter von sechs bis 14 Jahren erkämpften sich auf den Einzelstrecken 28 Gold- , 21 Silber- und acht Bronzemedaillen. Die teils sehr guten Ergebnisse wurden weiterhin mit vielen Platzierungen unter den besten Sechs in der Jahrgangswertung belohnt. Im Kampf um den Pokal der Sparkasse Burg konnten die Rathenower nach anfänglicher Führung in der Mannschaftswertung am Ende des Wettkampftages leider nicht eingreifen. Den Sieg in der Mannschaftswertung holte sich der SC Magdeburg, gefolgt von den Gastgebern aus Burg und dem Rathenower Team. Mit einer kleinen Prämie für die Vereinskasse und vielen Bestzeiten konnten die Rathenower am Ende des Wettkampfes sehr zufrieden sein. Als Kampfrichterin im Einsatz für das Team aus Rathenow war Karen Köhler.

Ein Highlight dieser Veranstaltung sind in jedem Jahr die vielen Staffelwettkämpfe. Als Schwimmer ist man ja meist ein Einzelkämpfer und so nutzten die Trainer den Wettkampf in Burg um möglichst viele Staffeln an den Start zu schicken. Die 1. Mannschaft aus Rathenow holte sich in der Besetzung Felix Schenk (2001), Clemens Weihs (2003), Svea Friedrichs (2002) und Lina Altenhordt (2003) die Silbermedaille über 4x50m Brust und 4x50m Freistil. In der Besetzung Franz Weihs (2003), Theresa Lohberg (2001), Antonia-Marie Schubert (2003) und Lucas Schenk (2001) gab es Gold über 4x50m Rücken und Silber über 4x50m Lagen. In der 2. Mannschaft starteten Norwin Altenhordt (2005), Ole Schenk (2004), Katharina Gentes (2005) und Dana Gabel (2005) über 4x50m Rücken und erkämpften Platz zwei. In der 4x50m Freistil-Staffel gab es für Norwin und Ole gemeinsam mit Dana und Marie-Susan Köhler (2005) Bronze und in der abschließenden 4x50m Lagen-Staffel erschwammen Ole, Katharina, Marie und Norwin ebenfalls Bronze. Am Vormittag waren, neben den Staffeln, die jüngsten Rathenower Schwimmer am Start. Die Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2008 und 2009 gingen über drei Strecken an den Start. Moritz Goetze (2008) konnte sich über zwei Goldmedaillen freuen, sein Vereinskamerad Arne Wand (2008) schrammte mit Platz vier, fünf und sechs ganz knapp am Podest vorbei. Bei den Mädchen sicherte sich Emma Blonski (2008) eine Bronzemedaille und Lena-Sophie Herrmann (2008) erschwamm sich bei ihrem ersten Wettkampf einen tollen 4.und 5. Platz. Mia Oswald (2009) erreichte zweimal Bronze und Milena Gabriel (2009) konnte sich über eine Silbermedaille freuen.

Nach einem erfolgreichen Wettkampftag freuten sich die Sportler auf ihr Trainingslager, welches in den Oktoberferien stattfand und bereiteten sich damit auf die nächsten Wettkämpfe vor.

Von Kerstin Jerichow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.