Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
SG kehrt in die Erfolgsspur zurück

SG Westhavelland – Handball SG kehrt in die Erfolgsspur zurück

Einiges hatten sich die Handballer der SG Westhavelland für das Heimspiel gegen den SV Motor Babelsberg vorgenommen. Diesem Anspruch wurden die Gastgeber auch gerecht. Dabei hatte Trainer Kevin Melzer seine Mannschaft in der vergangenen Woche mit einer besonderen Aktion eingeschworen.

Voriger Artikel
Die Erfolgsgeschichte geht auch nach 23 Jahren weiter
Nächster Artikel
Red Eagles sichern wichtige Punkte für die Play-Offs

Stefan Köpke (r.) war mit neun Treffern bester Torschütze beim SG-Heimsieg gegen Motor Babelsberg.

Quelle: Christoph Laak

Premnitz. Wiedergutmachung gelungen. Unter dieser Überschrift bezeichnete Kevin Melzer den Sieg seiner Mannschaft am Samstag gegen den SV Motor Babelsberg. Nach zwei Niederlagen in Folge ist die SG Westhavelland damit wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Beim 31:24-Erfolg war dabei allerdings mehr Arbeit von Nöten, als es das Ergebnis aussagt.

Beide Mannschaften starteten hektisch in die Partie, so dass nach fünf Minuten lediglich ein 1:1 auf der Anzeigentafel stand. Doch die SG steigerte sich im Angriff, gerade Antony Witt zeigte eine beherzte Leistung. „Tony hat sich gerade in der Anfangsphase gute Wurfchancen erarbeitet und diese dann auch genutzt“, so Trainer Melzer. Mit fortlaufender Spielzeit bekam die SG-Abwehr die wuseligen Gäste immer besser in den Griff und konnte sich beim 11:7 erstmals etwas absetzen (17.). „In dieser Phase stand unsere Deckung richtig gut“, so der SG-Trainer. Doch die Landeshauptstädter ließen sich davon nur wenig beeindrucken und waren beim 12:11 wieder auf Tuchfühlung. Immer wieder konnten sie sich über die rechte Angriffsseite durchsetzen. Auf SG-Seite war es nun vermehrt Stefan Köpke, der Verantwortung übernahm und seine Mannschaft zur 17:14-Halbzeitführung warf.

In der Pause zeigte sich Kevin Melzer optimistisch, dass seine Mannschaft dieses Spiel gewinnen könne. Die Abwehr habe ihm bis dahin sehr gut gefallen, daraus müsse seine Mannschaft jedoch noch mehr Kapital schlagen.

Diese Worte verhallten jedoch. Zwar gelang es den Gastgebern zunächst den Vorsprung bei vier, fünf Toren zu halten, doch geriet die SG immer wieder in Unterzahl. Diese nutzten die Gäste aus. Beim 21:19 waren sie wieder dran (45.). Im SG-Tor steigerte sich Parey jedoch und auch Wilke konnte mit einem gehaltenen Strafwurf seinen Anteil dazu beitragen, dass die Partie nicht kippte. Als Herrmann frisch von einer Zwei-Minuten-Strafe zurückkehrte und den Konter zum 22:19 abschloss befanden sich die Westhavelländer wieder auf dem richtigen Weg. Bis zum 26:23 konnten die Gäste das Spiel noch offen gestalten (52.). Danach verfielen sie immer mehr in hektische Aktionen, verloren oft den Ball, was die SG zu nutzen wusste. Über schnelle Gegenstöße trieben die Gastgeber das Endresultat bis auf 31:24 nach oben.

„Nach der hohen Niederlage in Fredersdorf hatten wir uns mal als Mannschaft zusammengesetzt und uns ausgesprochen. Das hat gefruchtet. Meine Mannschaft hat heute eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Die zehn schwachen Minuten nach der Pause können immer mal passieren. Wichtig war aber, dass wir eine Antwort darauf parat hatten und wieder gekommen sind. Daher war das auch ein absolut verdienter Arbeitssieg“, so ein zufriedener SG-Trainer Kevin Melzer abschließend.

Von Christoph Laak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.