Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Sieg drei für „Die Zwei“

TSV Premnitz Sieg drei für „Die Zwei“

Bowler-Team Stefan Bock und Karsten Lorenz sichern sich erneut den Sommer-Cup – auch wenn es schwerfiel

Voriger Artikel
Der SV Motor Falkensee: Die Mutter aller Vereine
Nächster Artikel
Intensives Training zahlt sich aus

Nicht alle Teilnehmer am Sommer-Cup des TSV Premnitz schafften die Qualifikation zur Endrunde. Hier gab es Preise, von Hasseröder und Super Bowl GmbH gesponsert.

Quelle: privat

Premnitz. 21 Mannschaften traten in diesem Jahr in der Vorrunde des Hasseröder Sommer-Cups im Bowling auf der Premnitzer Bowlingbahn an. Davon konnten allerdings nicht alle die fünf Wertungsserien spielen, die für die Qualifikation zur Endrunde erforderlich waren.

201 Pins mussten für die Endrunden-Qualifikation fallen

Um in die Endrunde des Turniers zu kommen, dass vom TSV Premnitz veranstaltet wurde, musste ein Schnitt von über 201 Pins erreicht werden. Diesen Platz sicherten sich Joachim Scheeffer und Harald Wilke, die mit 8072 Pins einen denkbar knappen Vorsprung von sechs Pins auf Udo Marschner und Enrico Weichelt hatten. Durch ein höheres Handicap in diesem Jahr war die Chance für leistungsschwächere Spielerinnen und Spieler größer, sich für das Finale zu qualifizieren.

Teams aus den unteren Klassen waren ebenfalls dabei

So waren im Finale mit Heiko Döbbelin/Torsten Birkholz, Wolfgang Käpernick/Wolfgang Tschernich, Bernd und Sigrid Grothe sowie Sven und Yannis Grothe vier Mannschaften aus den unteren Klassen der Hausliga vertreten. An der Spitze standen Daniel Dobozi und Matthias Klein mit einem hervorragenden Schnitt von 214,2 Pins, gefolgt vom Titelverteidiger Stefan Bock und Karsten Lorenz, die 209,2 Pins erreichten.

Alle Mannschaften starteten bei Null

Im Finale wurden keine Ergebnisse übernommen, alle Mannschaften starteten bei Null. Im ersten Spiel erzielten die Vorrundenbesten Daniel Dobozi/Matthias Klein mit 311 Pins das schlechteste Ergebnis der Finalrunde. Von den folgenden acht Spielen konnten sie aber sieben siegreich gestalten, so dass sie am Ende auf einem guten 3. Platz einkamen. Wolfgang Käpernick und Wolfgang Tschernich begannen mit zwei Niederlagen, siegten dann aber in sechs Begegnungen und erreichten mit Platz vier eine sehr gute Platzierung.

Um den Titel ging es an der Spitze spannend zu

An der Spitze gab es einen spannenden Kampf zwischen dem Titelverteidiger „Die Zwei“ mit Stefan Bock und Karsten Lorenz und dem Team „Zwei Zauberer“ mit Sven und Yannis Grothe. Die direkte Begegnung gewannen die „Zwei Zauberer“ mit 417:404, so dass die 40 Pins für einen Sieg an sie gingen. Der Abstand zwischen beiden Mannschaften war immer gering, vor dem letzten Spiel hatten „Die Zwei“ nur 14 Pins Vorsprung. Im letzten Spiel gewannen beide Teams, der Titelverteidiger spielte 386 Pins, die „Zwei Zauberer“ 287.

Dritter Sieg in Folge für das Team „Die Zwei“ mit Stefan Bock und Karsten Lorenz

Damit war der dritte Sieg in Folge für „Die Zwei“ bei insgesamt acht Siegen in den 16 Jahren perfekt. In der Einzelwertung dominierte erwartungsgemäß Stefan Bock, der einen Schnitt von 224,78 erreichte. Mit 201,67 übertraf Joachim Scheeffer ebenfalls die 200er Marke. Er spielte mit 268 Pins auch das beste Einzelspiel des Tages.

Von Ralf Kühn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.